Hallo. Habe Zolpidem verschrieben bekommen 10stk. wegen Insomnie was ein anderes Medikament ausgelöst hat. Hat jemand Erfahrung mit Zolpidem, gute o. Schlechte?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zolpidem ist ein ganz normales Schlafmittel, aber wenn man es länger nimmt,

ist es etwas problematisch, weil die Traumphasen fast nicht vorhanden sind. Das bedeutet man erholt sich nicht richtig, eine bessere Alternative wäre Opipramol ( Antidepressivum ) wird auch bei Schlafstörungen genutzt, macht voll allem nicht abhängig, viel besser !

Das Venlafaxin nimmst du aber hoffentlich nicht mehr, oder? Wenn du so starke Nebenwirkungen hast, musst du dringend mit deinem Arzt nach einer wirksamen Alternative suchen! Mach auf jeden Fall auch eine gute Therapie, dann musst du sowieso nicht lange Medikamente nehmen.

Maximal 1-2Wochen. Versuche es nicht dauerhaft zu nehmen. Ansonsten hilft auch hoggar night.

Erfahrungen mit "Zolpi Lich" (Zolpidem)?

Hallo,

ich habe wegen meiner schweren Schlafstörungen (bedingt durch Psychopharmaka) das Schlafmittel "Zolpi Lich" (Zolpidem) verschrieben bekommen.

Gibt es jemanden, der Erfahrungen mit diesen Tabletten hat? Und damit meine ich wirklich Personen, die das Medikament nehmen/genommen haben, und keine einkopierten Posts von anderen Seiten. Danke. :)

...zur Frage

Kann man Herzrhythmusstörungen selbst erfühlen?

Hi, mein Facharzt hat mir eine Soziale Phobie diagnostiziert und mir dagegen Venlafaxin verschrieben. Ich habe fast alle NW, die in der Packungsbeilage beschrieben sind. (Schwitzen, Teerstuhl, Erröten der Haut/Wärmegefühl, Angst, Schwindelgefühl, Jucken, geweitete Pupillen, Kribbeln, Bewegungsstörungen, Mundtrockenheit, verminderter Appetit, Gefühl, von sich selbst abgetrennt zu sein, ausbleibender Orgasmus, Schlaflosigkeit, ungewöhnliche/realistische Träume, Zittern, Ohrgeräusche, Gähnen, Verstopfung; Durchfall, erhöhte Häufigkeit Wasser zu lassen, Zähneknirschen, Gefühl der Ruhelosigkeit, Einschränkung der Koordination, schneller Herzschlag, vermindertes Schlafbedürfnis, schnelle Augenbewegungen, auch geht ein Muskelkater langsamer weg als vor der Medikation, aber ich weiß nicht ob dass relevant ist..

Wer sich denkt, wieso ich trotz der vielen NW das Medikament nehme: Es stabilisiert meine Stimmung und bewart mich vor dem Selbstmord. Auch wenn ich trotzdem manchmal, nach Situationen in denen Ängste aufgetreten sind, an Suizid denke.. Irgendwie habe ich das Gefühl dass Medikament stabilisiere nur meine Stimmung, aber gegen die Ängste bringt es rein gar nichts..

Zu meiner Frage: Eine weitere Nebenwirkung von Venlafaxin ist, dass es Herzrhythmusstörungen hervorrufen kann. Mein Facharzt will mir demnächst Strattera für die Aufmerksamkeit und Konzentration verschreiben, was ich für das Abitur unbedingt brauche um es nicht zu verk**ken. Davor muss ich jedoch noch ein EKG machen um das QT-Intervall zu messen, Strattera belastet ja das Herz..

Ich messe oft meinen Puls, bzw. die Schläge meines Herzens, direkt am Brustkorb.. Ich hoffe es ist nur Einbildung, aber nach jedem ca. 5. Schlag, spüre ich, dass der Schlag unregelmäßig gegenüber den anderen erfolgt. Er geht nicht "Pump -Pump, sondern Pum-Pump, wenn dass verständlich ist..

Also kann man eine HRS selbst erfühlen? Ist die Störung durchgehend oder nur bei manchen Schlägen?

...zur Frage

wer kennt sich mit dem medikament lyrica aus?

Hab vom arzt lyrica 25 mg wegen meiner ständigen angst- und panikattaken verschrieben bekommen, nehme das medikament jetzt den 4.tag mit einer dosierung 50-0-50 und soll es innerhalb von einer woche auf 150 mg hochdosieren. Ich leide im moment unter starken NW (Kopfschmerzen, Schindel, Schlafproblemen, Druck auf dem Brustkorb). Mein Neurologe ist im urlaub un dich weiß nicht, was ich tun soll. Das Medikament absetzen oder augen zu und durch. Vielleicht kann mir jemand einen rat geben.

...zur Frage

Übernimmt die private Krankenversicherung die Kosten für Medikament in Frankreich, die der Kosten wegen in Deutschland vom Markt genommen wurden?

Hallo, ich bin privat bei der Debeka krankenversichert. 2014 wurde in Deutschland das von mir genommene Diabetesmedikament aus Kostengründen vom Markt genommen. Dieses war bei mir sehr wirksam. Wie ich jetzt festgestellt habe, gibt es dieses Medikament jedoch in Frankreich. Meine Frage zur Kostenübernahme ist folgende: Übernimmt die private Krankenversicherung die Kosten für verschreibungspfichtige Medikamente, die der Kosten wegen in Deutschland vom Markt genommen wurden (aber in französichen Apotheken zu bekommen sind)? Was ist evtl. bei der Reteptausstellung zu beachten?

Vielen Dank für die Bemühungen zur Beantwortung meiner Frage.

...zur Frage

Jurnista und Voloron sowie Euphilongvertägt sich das mit Limptart N

Wegen starker Wadenkrämpfe gleichzeitig in beiden Beinen nahm ich Limptar N einmalig ein.Danach bekam ich schweren Schüttelfrost, Übelkeit,Brechreiz und starke Atemnot,so das ich ein Notfallmedikament einnehmen musste.Welches Medikament hat eine Wechselwirkung ausgelöst ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?