Hallo habe ne frage zu Adam und eva?

18 Antworten

Inzest ist erst ab einem Zeitpunkt verboten worden, als der Genom schon vielfach Probleme aufwies und es daher oft Krankheiten oder Behinderungen bei den Nachkommen gab.

Bei Adam und Eva und deren Kindern war noch alles perfekt, so dass damals Geschwisterliebe noch kein Problem war. Die Schwestern von Kain, Abel und Seth sind - wie so oft - nicht in der Bibel erwähnt worden.

Woher weißt du das?

1
@earnest

Weil er die Bibel liest - und seinen Verstand zum Nachdenken benutzt.

1

In gewisser Weise, ja. Das waren ja die ersten Menschen. Der Genpool war noch sehr rein.

Schäden durch Inzucht sind immer erst mit steigenden Generation zu erwarten. Also je öfter hinterinander sich sehr nahe Verwandte sich paaren, desto höher die Gefahr auf Erbschäden.

Adam und Eva bekamen mehrere Zwillingspaare, je zu einem Mädchen und einem Jungen. Gott ordnete es an, dass immer ein Junge aus einer Geburt das Mädchen aus einer anderen später ehelichen sollte und umgekehrt.

Kain sollte das Mädchen aus Abels Geburt bekommen und umgekehrt. Kain fand aber das Mädchen hässlich und wollte das Mädchen aus seiner Geburt. So zog er sich Gottes Zorn zu und Gott nahm sein Opfer nicht an. Der Rest sollte bekannt sein.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Autodidakt Islam seit 2010 und Online-Studiengang Tauhid

Erkäre mir bitte: "Der Genpol war noch sehr rein." Von welcher Verschutzung?

1

Adam und Eva stammen von der prähistorischen Menschheit der sechsten Schöpfungsperiode (Gen. 1.27) ab. Adam ist so wenig der körperlich erste Mensch wie Jesus der körperlich zweite Mensch ist (1. Kor. 15.45-47). Es geht hierbei um die geistliche Ebene.

Als Adam und Eva Seth als Ersatz (!) für den getöteten Abel bekamen, war Kain längst im Ausland. Alle weiteren, namentlich nicht genannten Kinder inclusive Töchter kamen noch später. Inzest wäre deshalb nicht mal möglich gewesen. Auch die Mär vom ursprünglich reinen Genpool ist sich selbst entlarvender Unsinn, weil Gene ja keine Rolle gespielt haben, wenn ein Erdklumpen und eine Rippe das Ausgangsmaterial für die Menschenschöpfung gewesen sein sollen. Das menschliche Genom setzt sich aus einem väterlichen und einem mütterlichen Teil zusammen. Adam und Eva hätten aber in diesem Deutungsrahmen keine Eltern und somit selbst keine Gene zum Weitergeben gehabt!

Genauso unzutreffend ist die kreationistische Annahme, dass Erbgut über die Generationen immer mehr verfallen und degenerieren würde. Solange der Genpool nicht durch Inzucht verarmt (was zwangsläufig passiert wäre, wenn Adam und Eva den Auftrag von Gen. 1.28 tatsächlich allein hätten stemmen müssen), bleibt es damals wie heute konstant bei ca. 2000 Gendefekten pro Mensch. Aus Gen. 1.31 ist außerdem keine Vollkommenheit der Schöpfung ableitbar, das hebräische ,,tov" bedeutet brauchbar, geeignet, aber nicht perfekt.

Die Menschen der sechsten Schöpfungsperiode (auch als ,,Präadamiten" bekannt) treten als Kollektiv, als Gesamtheit auf. Sie bilden eine geschlossene Einheit, ohne dass Namen fallen oder bestimmte Handlungen einzelner Personen erwähnt werden. Adam ist bibelgeschichtlich der erste Mensch, der persönlich und namentlich erwähnt wird. Dazu kommt, dass er mit seiner Frau eher isoliert lebte, und nicht in einer Stammes- oder Dorfgemeinschaft. So kamen die mittelalterlichen Auslegungsgelehrten - getreu spätbabylonischer Deutungsschablonen - zu dem falschen Schluss, Adam und Eva wären die ersten und einzigen Menschen im Sinne von Gen. 1.27 gewesen. Das individuelle Paar ist aber nicht nur nicht identisch mit den ,,ersten" Menschen; Es liegt auch zeitlich weit von diesen entfernt, in der Frühphase der bis heute währenden, siebten Schöpfungsperiode. Wie die biblischen Chronologien ergeben, lebten Adam und Eva vor ca. 7500 Jahren, also mitten in der Jungsteinzeit.

En plus: Zu Adams Zeiten war die übrige Bevölkerung keineswegs mehr nur ,,primitiv". Die Erwähnung mehrerer Länder bzw. Stadtstaaten in der Nachbarschaft Edens lässt die frühe Existenz staatlicher Ordnung erkennen, sogar noch vor Nod und Kains Stadt. Adam und Eva waren alles andere als vollkommene Prototypen; Mit ihrem einfachen Ackerbau hinkten sie kulturell sogar ziemlich hinterher. Auch das Verhalten beider war höchst unvollkommen. Eva ließ sich spielend leicht verführen, und Adam fiel ihr hinterher dreist in den Rücken. Ein absoluter Vollar.sch, wie man heute sagen würde. Typisch Mann eben, schuld sind immer die anderen... In der heutigen Zeit würden sich die beiden wahrscheinlich trennen :D

Woher ich das weiß:Recherche

Die ganze Menschheit sollte aus den beiden hervorgehen. Sie waren vollkommen, alle Nachkommen wären es auch gewesen. - Nach dem Sündenfall verloren sie das und als "immer schlechter werdende Kopien" wurde Inzest immer mehr gefährlicher. - Nach der Auferstehung im irdischen Paradies wird es wieder so wie am Anfang sein.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Adam und Eva hatten Söhne und Töchter.

Wenn man bedenkt, dass es am Anfang einen reinen Genpool gab und die degenerativen Mutationen erst nach und nach auftraten, wäre das überhaupt kein Problem, dass sich die Kinder, Enkel, Großenkel usw. von Adam und Eva miteinander verheirateten und Kinder bekamen.

Irgendwann gab es aber die Anweisung von Gott, dass nähere Familienangehörige nicht heiraten und Kinder bekommen dürfen, um die in der Frage angesprochenen Folgen zu vermeiden (3.Mose 18,6-18).

Was möchtest Du wissen?