Hallo, gehört es zur Arbeitszeit, wenn man mit dem Firmenwagen von der Baustelle direkt nach Hause fährt?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der Chef sagt aber Arbeitsende ist um 17:00 Uhr auf der Baustelle.

und was sagt der Arbeitsvertrag? Wenn die vereinbarte tägliche Arbeitszeit erst 17 Uhr endet, dann können die Mitarbeiter auch nicht 15.45 Uhr nach Hause fahren.

Gibt es da im Gesetzt eine Klausel?

Nein, das ergibt sich schon aus der Logik heraus. Die Freizeit beginnt nicht mit Erreichen der Wohnungstür, sondern zum Dienstende.

Wenn dem so wäre, suche ich mir ein Job, der sich 300 km von meiner Wohnung befindet. Dann kann ich täglich um 13 Uhr Feierabend machen, damit ich 17 Uhr daheim bin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von erasmipa
27.10.2015, 15:32

Also, wenn ich es richtig verstehe ist es dann einfach Pech ( für den Arbeitnehmer ), wenn die Baustelle für die nächsten zwei Wochen über eine Stunde Fahrtzeit hat und Glück wenn sie in der Nähe ist?

0

Der Chef hat Recht, die Fahrt gilt nicht als Abreitszeit. Wenn das so wäre, würden Unternehmen ja nur Arbeitnehmer einstellen, die nur ein paar Minuten entfernt wohnen, weil die mehr produktive Zeit haben. Anders wäre es, wenn Dienstende immer in der Firma wäre (z.B. weil das Werkzeug zurückgebracht werden muss), dann wäre die Fahrt von der Baustelle zur Firma Arbeitszeit, nicht aber die Fahrt von der Firma nach Hause.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Arbeitsweg nach Hause ist das private Vergnügen jeden Arbeitnehmers und zählt nicht zur Arbeitszeit. Ausnahme: das Zurückbringen von Werkzeugen und Materialien von der Baustelle in die Firma. Dann ist es Arbeitszeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Chef hat recht. Die Fahrt nach Hause ist keine Arbeitszeit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Notfalls immer der Cheffe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von erasmipa
27.10.2015, 14:09

Ernsthaft: Gibt es da eine Regelung?

0
Kommentar von Familiengerd
27.10.2015, 16:53

Notfalls immer der Cheffe.

Der Chef hat nicht deshalb Recht - schon gar nicht "notfalls immer" -, weil er "der Cheffe" ist, sondern weil die allgemeine Rechtsauffassung und Rechtsübung ihm in diesem Fall Recht geben!

Aber wer bezahlt, der bestimmt! So einfach ist das.

Das ist überhaupt nicht "so einfach" - und vor Allem ist es so ziemlich kompletter Unsinn!


0

Was möchtest Du wissen?