Hallo erstmal zusammen, Ich hab ein Stromzähler worüber mein Strom für die Wohnung und allgemeinstrom läuft dazu wurde ein Zwischenzähler gesetzt ist das rech?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ob man technisch so einfach was ändern kann, bzw. Platz hat für einen weiteren Zähler anstelle des Zwischenzählers, ist doch die Frage. Ich denke, darin dürfte der Grund liegen dafür, dass mit einem Zwischenzähler gearbeitet wird.

Wie auch immer: Für Dich ist entscheidend, dass genau ermittelt wird, wieviel für Allgemein verbraucht wird. Das kannst Du von Deiner Jahresstromrechnung raus rechnen und dem Vermieter zur Begleichung übertragen. (Grundpreis anteilig + Arbeitspreis nach gemessenen kwh)

Der Anteil, also etwa 20 % Allgemeinstrom, 80 % Dein Strom ergibt auch, wieviel Dir Dein Vermieter Monat für Monat als Abschlag zahlen muss. Von 90 € Abschlag wären das also rund 20 €, die der Vermieter zahlen muss.

Rede mit dem Vermieter und wenn das nicht will, ziehst Du einfach immer die 20 € von der Mietüberweisung ab und das soll dann auch auf dem Kontoauszug erscheinen. Wenn die Jahresrechnung kommt, wird ausgerechnet, wieviel der Vermieter evtl. noch nachzuzahlen hat oder zurück bekommt. Wenn er was nachzahlen muss, wieder bei der nächsten Mietzahlung berücksichtigen.

Das einzig blöde daran ist die Rechnerei und die Umstände, die man hat. Wenn es aber tatsächlich technisch nicht anders geht, ist das in Ordnung. Immerhin hattest Du schon bei der Besichtigung der Wohnung die Möglichkeit, die Umstände zu erkennen und ggf. von einer Anmietung deswegen Abstand zu nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dieser Zustand ist auf Dauer nicht hinnehmbar. Du bist Mieter und nicht Vermieter. Zumindest stünde dir als   Zwischenlösung eine monatliche Abschlagzahlung seitens des Vermieters in Höhe des  Vorjahresverbrauches zu. Die Kosten des Allgemeinstromes müssten dann im Rahmen der BK-Abrechnung auf alle Mieter umgelegt werden. Es kann nicht von dir verlangt werden, dass du die Stromlosten verauslagst. Allgemeinstrom und Heizungsstrom sind Betriebskosten die in die Betriebskostenabrechnung einfließen. Es kann nicht sein, dass du hier deine zwangsweise verauslagten Kosten von den anderen Mietern erstattet bekommen musst.

Keinesfalls darfst du  jetzt die Stromversorgung zum Unterzähler unterbrechen. Die Heizung ginge nicht mehr oder würde beschädigt und im Treppenhaus und am Hauseingang bliebe es finster. Lass also die Finger davon!

Fordere den Vermieter schriftlich dazu auf, diesen Zustand zu beenden. Setze dafür eine Frist (3 Monate) und kündige bei Verzug Rechtsmittel an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ProfDrStrom
18.01.2017, 17:02

Du schreibst hier unqualifiziert! Der Vermieter hat max. 14 Tage Zeit um diesen Mangel zu beseitigen.

Desweiteren obliegt dem Stromversorger des Fragesteller, ohne weitere Abmahnung den Netzzugang wegen Vertragbruches fristlos zu kündigen. Mach Dich erstmal sachkundig bevor Du hier die Vermieterseite stützt und den Fragesteller weiter in Teufelsküche stehen lässt.

0

Der allgeimstrom läuft ja weiter auf mein Zähler wird aber vom Zwischenzähler auch erfaßt.  Der Vermieter sagt das die Differenz ausgerechnet wird und wir von den anderen 2 Parteien das Geld dann bekommen aber wir steigen ja im Preis.  Kann ich vom Vermieter verlangen und über den Anwalt zur Not einklagen das er den allgemein Strom von meinem Zähler abtrennen und nur auf ein separaten Zähler?? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ProfDrStrom
17.01.2017, 23:08

Du kannst den allgemeinen Teil von deinem Zähler abklemmen. Dann steht er unter Zugzwang. Das Recht ist auf Deiner Seite.

1

es ist zwar nicht richtig aber wenn dir die differenz gutgeschrieben wird vom allgemeinverbrauch hast doch weiter keine kosten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ProfDrStrom
18.01.2017, 16:58

Er riskiert seinen Stromanschluss zu verlieren. Die AGBs der Stromlieferverträge schliessen einen Weiterverkauf/berechnung aus. Wer dagegen verstösst, kann vom Versorger sofort gesperrt werden. Das hat jeder deutsche Haushaltsstromkunde mit seinem Versorger so vereinbart.

Es gibt wenige Ausnahmen wo es anders läuft (Campingplätze u.ä.). Gezählten Strom verkaufen wird nicht genehmigt.

Wenn Du ein möbliertes Zimmer vermietest, und eine Strompauschale abrechnest, bist Du wieder im grünen Bereich. Das ist immer wieder ein leidiges Thema.

0

jedenfalls ist das die billigste lösung für alle, auch dich.

natürlich werden solche lösungen häufig praktiziert. wo liegt das problem?

annokrat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rechtlich ist das nicht haltbar. Im Stromliefertrag ist geregelt, dass Strom nicht weiter verkauft werden darf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

und was zahlst du? nur den für die Wohnung oder beide?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Takeo32
17.01.2017, 23:11

Wir haben für die letzte 6 Monate 180 Euro Nachzahlung und müssen jetzt erstmal von 60 Euro auf 90 Euro monatlich zahlen hatten damals in der alten Wohnung ein Jahres Verbrauch von 2000-2500 kW.  Hab in den 6 Monaten 1555 kW verbraucht mit allgemein Strom 

0

Was möchtest Du wissen?