Hallo erstmal, ich wollte wissen, welche Möglichkeiten man als privater Vermieter hat, um eine Mietbescheinigung zu überprüfen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Deswegen wollte ich die einfach von einem Kumpel ausfüllen lassen und seine Handynummer dort angeben, sodass wenn sich der neue Mieter dann melden sollte, mein Kumpel an sein Handy geht und halt sagt das´immer alles Top war.

Wenn das rauskommt bist Du Deine neue Wohnung sehr schnell los, denn der neue Vermieter kann den Mietvertrag anfechten.

Und eine Anzeige wird dann wohl auch fällig.

Da würde ich lieber gegen den alten Vermieter klagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat der neue Vermieter Zweifel an der Richtigkeit der Angaben könnte er z. B. über die Anschrift die richtige Telefonnummer des aktuellen Vermieters ermitteln.

Dann könnte er, falls schon unterschrieben, den Mietvertrag wegen Falschangaben anfechten oder fristlos kündigen.

Statt dieser Bescheinigung kann man auch andere Belege, z. B. Kontoauszüge, vorlegen aus denen die Mietzahlungen ersichtlich sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
frodobeutlin100 15.08.2016, 08:02

Der neue und der alte Vermeiter könnten auch Strafanzeige erstatten ... wegen Urkundenfälschung und zumindest versuchtem Betrug .....

0
albatros 16.08.2016, 10:31
@frodobeutlin100

Im rechtlichen Sinn (Strafgesetzbuch) ist diese Bescheinigung keine Urkunde und deshalb sind Falschangaben keine Urkundenfälschung.

Sie können allerdings (berechtigterweise gemäß Rechtsprechung) zur fristlosen Kündigung führen. Aber nur insofern, dass der Mieter zur (wahrheitsgemäßen) Auskunft verpflichtet wäre.

0

Eine sog. Mietbescheinigung in dieser Form bzw. mit diesem Inhalt halte ich persönlich für unzulässig. Sie geht zu weit. Womöglich wird noch abgefragt, ob immer Staub gewischt wurde und wann und warum Mietminderung erfolgte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
frodobeutlin100 15.08.2016, 08:04

ob der inhalt unzulässig ist, ist die eine Frage ...

deswegen darf man sich aber sich aber trotzdem nicht selbst eine Bescheinigung ausfüllen ... und do tun als wäre man der alte Vermieter .. (§ 267 StGB)

1

Es geht darum, dass ich in eine neue Wohnung ziehen möchte und der neue Vermieter, eine solche Bescheinigung haben will. Das Problem ist, dass ich mich mit meinem Vermieter gestritten habe und der jetz darauf angegeben hat ich hätte die Hausordnung nie eingehalten usw.....
Deswegen wollte ich die einfach von einem Kumpel ausfüllen lassen und seine Handynummer dort angeben, sodass wenn sich der neue Mieter dann melden sollte, mein Kumpel an sein Handy geht und halt sagt das´immer alles Top war

 - (wohnen, Miete)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
malour 15.08.2016, 07:30

Die Mietbescheinigung ist vom alten Vermieter aus zufüllen. Was du vor hast ist auch nicht die feine englische. Ein Anruf beim alten Vermieter genügt meist um das auffliegen zu lassen. Diesen kann man schon ausfindig machen und das ist heute auch ratsam. Ich wäre als neuer Vermieter nicht begeistert bzw. würde Abstand nehmen,wenn schon im Vorfeld mit derartigen Methoden gearbeitet wird.

0
taadaa 15.08.2016, 07:41
@malour

Das stimmt schon, aber vom alten Vermieter ist das doch auch nicht in Ordnung mir da jetzt einen reinzuwürgen nur wir uns gestritten haben oder?
Ich hab immer rechtzeitig bezahlt und die Hausordnung eingehalten

0
frodobeutlin100 15.08.2016, 08:00
@taadaa


Das ist nicht nur "nicht die feine englische" - es ist schlicht und ergreifend Urkundenfälschung


1
albatros 16.08.2016, 10:37
@frodobeutlin100

Im strafrechtlichen Sinn ist das keine Urkundenfälschung, da die Bescheinigung keine Urkunde ist.

0
albatros 16.08.2016, 10:36

Eine solche Überlegung ist doch unsinnig. Käme das heraus /und damit kannst du 100pro rechnen, fliegst du hochkantig aus der Wohnung. So schnell kannst du gar nicht denken, und das mit Recht!

1

warum muss ein privater vermieter eine mietbescheinigung haben. prüfen kannst du die nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
anitari 15.08.2016, 07:44

Haben muß man so eine Bescheinigung nicht, sie wird aber oft verlangt. Prüfen kann man die schon.

0

die Anfertigung der Ukunde würde

§ 267 STGB - Urkundenfälschung

erfüllen

gleichzeitig läge gegenüber dem neuen Vermieter ein Eingehungsbetrug vor

§ 263 StGB

---

Du sollstest das also besser lassen ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um diese Bescheinigung geht es

 - (wohnen, Miete)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?