Hallo, die Erbengmeinschaft verbietet mir, auf Mieteinahmen der Erbimmobilien zuzugreifen. Das Finanzamt verbucht aber meinen Anteil als Einnahmen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

In einer Erbengemeinschaft bist du in einer GbR, wenn auch gezwungenermaßen.
Natürlich sind dir die Einkünfte zuzurechnen, dafür musst du auch Steuern zahlen, auch klar.
Ob allerdings vereinnahmte Gelder aus der GbR ausgezahlt werden, kann nur durch Beschluss der Erbengemeinschaft geregelt werden.
Die Erbengemeinschaft muss sich zusammensetzen und förmlich darüber beschließen.
Kommt dieser Beschluss nicht zustande, hast du gelinde gesagt Pech gehabt. Du musst tatsächlich was versteuern, wo du keinen Zugriff drauf hast. Aber das Geld der Erbengemeinschaft gehjört eben auch anteilig dir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Steuerrecht ist jetzt nicht so meins. Aber irgendjemand aus der EG muss doch diese Erklärung der Mieteinnahmen gegenüber dem Finanzamt angeben und dieser jemand erhält dann auch die gesamte Einnahmen. Entweder verklagst du diesen jemand auf die Herausgabe deiner anteiligen Mieteinnahmen, oder du betreibst die Teilungsversteigerung. Ansonsten läuft alles so weiter und das gefällt dir ja wohl auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

und was ist mit den anderen? die bekommen auch kein Geld aus dem Topf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tibop
07.10.2016, 21:53

richtig, die wollen kein Geld, kein Verkauf nichts, haben alle ein Wohnrecht vererbt bekommen und leben von der Rente. 

0

Was kann ich dagegen tun?

Deinen Hausanteil verkaufen, wobei die Miterben ein Vorkaufsrecht hätten? Bei Widerwillen Erbauseinandersetzung mit Teilungsvollstreckung betreiben?

Wenn es dich beruhigt: Die Wohnungsrechtinhaber werden auch besteuert :-)

G imager761


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist mir zu teuer. Da kommen viele Kosten auf einen zu und es kann mehrere Monate sauern

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von imager761
08.10.2016, 23:23

Und? Die Steuerlast aus Einkünften ist lebenslänglich. Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende - die Mithaftung und Kostentragung für erwartbare Erhaltungsmaßnahmen nicht einmal mit eingerechnet  :-O

0

und wo bleibt das Geld????

Du kannst die Zwansversteigerung beantragen. Dann wird das Objekt verkauft. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?