Hallo, darf mein Sohn einer 15 jährigen was via Internet für 300,00 € verkaufen ohne das Wissen deren Eltern und muss er der Kauf vllt wieder zurücknehmen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hier die wichtigen §§ zu Minderjährigen:


Rechtsfähigkeit ist die Fähigkeit, selbständig Träger von Rechten und Pflichten zu sein. Die Rechtsfähigkeit des Menschen ist Ausdruck seiner personalen Würde. Die Rechtsfähigkeit jedes Menschen beginnt mit Vollendung der Geburt, § 1 BGB.


Geschäftsunfähigkeit

Minderjährige, die das 7. Lebensjahr nicht vollendet haben, sind geschäftsunfähig (§ 104 Nr. 1 BGB).


Wer geschäftsunfähig ist, hat nicht die rechtliche Macht, Willenserklärungen wirksam abzugeben oder selbständig Rechtsgeschäfte zu tätigen, zum Beispiel Verträge zu schließen oder zu kündigen. Er benötigt einen gesetzlichen Vertreter.



Beschränkte Geschäftsfähigkeit



Beschränkt geschäftsfähig sind Minderjährige vom vollendeten 7. bis zum vollendeten 18. Lebensjahr (§ 106 BGB). Die meisten Rechtsgeschäfte, die beschränkt Geschäftsfähige schließen, sind schwebend unwirksam, wenn sie nicht mit Einwilligung des gesetzlichen Vertreters (in der Regel die Eltern) geschlossen werden. Die Eltern können dem Rechtsgeschäft jedoch auch nachträglich zustimmen, d. h. genehmigen (innerhalb von 14 Tagen) (§ 183, § 184 BGB)

Frag Wikipedia :-)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Dein Sohn mindestens 18 Jahre alt ist darf er das. Er müsste sich allerdings vergewissern, dass die Eltern der 15 jährigen eingewilligt haben. 

Gibt es keine Einwilligung der Eltern, hängt der Verkauf vom Verkaufsobjekt und auch davon ab, ob das Mädchen es aus Ihrem frei verfügbaren Taschengeld bezahlt. Die Beweispflicht liegt aber immer bei Ihrem Sohn.

Denn wenn die Eltern keine nachträgliche ausdrückliche Genehmigung erteilen, ist der Verkauf rückgängig zu machen. Eine Frist dafür gibt es nicht. Etwaige Verschlechterungen gehen zu Lasten Ihres Sohnes. 

Der Gesetzgeber schützt Minderjährige in solchen Situationen ganz besonders stark.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn dei eltern der 15-jährigen dem nicht nachträglich zustimmen ist der kaufvertrag nichtig.

die ware muss zurückgenommen werden und das geld zurückgezahlt werden. mit 15 darf sie nur sachen für ihr "taschengeld" kaufen. da sind 300€ weit drüber

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da er noch 15 ist darf er im internet keinen Kaufvertrag abschließen. Entweder genehmigen es ihm die Eltern oder er muss warten bis er volljährig ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von daaab
18.08.2016, 19:41

da sie*

0
Kommentar von dresanne
18.08.2016, 19:44

Da war nur die Rede davon, dass das Mädchen 15 ist, nicht, wie alt der Sohn ist.

1
Kommentar von daaab
18.08.2016, 19:46

ja habs vertauscht das Mädchen ist 15 und deswegen ist der Kaufvertrag ungültig

1

Kommt darauf an, wie alt der Sohn ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Colombo1999
18.08.2016, 20:03

Nein, darauf kommt es nicht an, sondern darauf, ob die Eltern des Mädchens zustimmen.

0
Kommentar von pixxelgamer
19.08.2016, 21:06

Doch, darauf kommt es auch an.

0

Was möchtest Du wissen?