Hallo! Darf der Arbeitgeber nur 11€ pro Urlaubtag in eine Vollzeit Stelle bezahlen wenn in Vertrag so steht?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

ich denke nicht, dass das so rechtens ist, denn das Gesetz sieht einen Mindesturlaub bei vollem Lohn vor und das kann man dann nicht durch einen Vertrag aushebeln.

Das Problem ist aber, dass man dann auch rechtlich dagegen vorgehen muss, d.h. entweder einen Anwalt nehmen oder aber, vor dem Arbeitsgericht die Differenz einklagen. Und das ist oft nicht leicht, wenn man dort noch arbeitet.

Gibt es bei der Arbeitsstelle noch was uebergeordnetes, ein Verband oder so? Oder ein Betriebsrat?  Dann wuerde ich mich erst mal versuchen, dort hin zu wenden, die Arbeitsagentur hat damit ja nichts zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was im Vertrag steht, gilt. Vertrag steht über dem Gesetz (Ausnahmen gibt es, aber nicht hier)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von petrapetra64
18.11.2015, 11:56

Nein, es ist genau umgekehrt, das Gesetz steht ueber den Vertraegen, ein (Arbeits-)Vertrag muss auch dem Gesetz entsprechen, sonst ist er sittenwidrig und ungueltig.

Bei Gesetzesaenderungen muss auch der Vertrag geaendert werden. Den Fall hatte ich schon mal, weil Zusatzleistungen daran gebunden waren, dass ich mindestens die Haelfte der Arbeitszeit einer Volltagskraft arbeite. Ich lag 15 Minuten drunter und bekam die Sonderleistung komplett gestrichen. Dann kam fast zeitgleich das Gesetz, dass Teilzeitarbeit anteilig alle Leistungen einer Volltagskraft erhalten muessen.

Daher musste der Tarifvertrag dahingegehend geaendert werden und ich bekam die Leistungen nachgezahlt.

0

Was möchtest Du wissen?