Hallo Community! (Ich habe im Internet keine gute Erklärung gefunden.) Meine Frage lautet: Warum war der Mensch im Mittelalter "unwichtig"?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der "Mensch" im Mittelalter war nicht unwichtig. Die Idee des "Individuums" wurde im Mittelalter entwickelt (bzw. neu entdeckt), besonders einprägsam in der Kunst umgesetzt, die nach der Antike wieder individuelle Porträts schuf. Intellektuelle machten sich immer Gedanken um den Menschen, seine Stellung auf der Welt und sein Verhältnis zu Gott. So wurde ein Weltbild entwickelt, das alle Menschen in gottgewollte Stände einteilte, die aufeinander angewiesen waren, z. B. in Lehrstand (Geistliche), Wehrstand (Adel) und Nährstand (Bauern, Bürger).

MfG

Arnold

Keine Doppelthreads, danke.

Der Mensch war nicht unwichtig, wer jemandem nachweislich etwas angetan hatte wurde schwer bestraft.
Die "wichtigkeit" eines Individuums wurde durch seine Gesellschaftliche Stellung deffiniert (Hierarchie).

Interessantes thema. Ich denke das menschenleben war so wichtig wie heute. Nur wirden vergehen schwerer bestraft. Ich denke mal dass durch sozialisierungen wie gleichstellungen der menschen, demokratie, freie meinungsaeüßerung und vieles mehr uns dahin gebracht haben wo wir sind. Woher stammt denn die behaultung sie seien nichts oder weniger wert gewesen?

PeachiiPeach 05.07.2015, 22:51

Erstmals: Ich wollt "gut" bewerten ._. tut mir leid.

Ich habe mich in den letzen Tagen um das Thema Mittelalter beschäftigt und habe herausgefunden das der Adel und der Kaiser nur dargestellt worden. Sei es auf Potraits oder Gemälden. Doch der Mensch war vor der Renaissance als unwichtig angesehen & stand nicht im Mittelpunkt.

0
ItsLuka5 05.07.2015, 23:08

ich stand geschichte 4 und kann auch nicht antworten geben fuer die ich meine hand ins feuer halten wuerde aber ich denke mal dass damals ganz andere werte eine rolle gespielt haben, wie schon oben geschrieben, und das gemeine volk durch geringen sozial und gesundheitsstandart sowie vermutlich krampfhafte versuche zu ueberleben als minderwertig dargestellt wurde. halt dreckig, krank und arm. gegenteile von adel und gehobenem darsein.

0
ItsLuka5 05.07.2015, 23:10

das typische du bist nicht cool wenn du mit den loosern spielst. bloss n bisschen verschärfter und historischer angehaucht ;p ich hoffe es war hilfreich

0

Woher stammt die Behauptung und in welchem Zusammenhang steht sie?

PeachiiPeach 05.07.2015, 22:53

Aus Recherchen über das Mittelalter.

Der Kaiser & der Adel sei nur als wichtig dargestellt worden.

Der Mensch war sogar so sehr unwichtig das auf den gemalten Gemälden der Künstler nicht unterzeichnen durfte. Doch warum ?...

0
yukumi 05.07.2015, 22:56
@PeachiiPeach

Also in Bezug auf Gemälde könnte ich mir vorstellen, dass der Künstler dahinter unwichtig war, weil es meistens Auftragsgemälde waren. Der Künstler war nur ein Dienstleister, um die "wichtige" Adelsperson abzubilden. Wichtig war, dass der Adelige den Ruhm erhält und nicht, dass sich der Künster verewigt. Damals gab es ja noch keine Kameras oder sowas, um ein Foto zu machen ;) Wie gesagt, nur eine Überlegung von mir, also nicht historisch belegt^^

0

Was möchtest Du wissen?