Hallo an alle. Ist es richtig, dass mir der Arbeitgeber mindestens 2 mal im Jahr 2 Wochen am Stück Urlaub geben muss?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nein - aber ...

Grundsätzlich: Der Arbeitgeber ist beim Urlaubsanspruch der Schuldner des Arbeitnehmers!

Inn der urlaubsfrage hat der Arbeitgeber kein Weisungsrecht nach der Gewerbeordnung GewO § 106 "Weisungsrecht des Arbeitgebers"!

Der Arbeitnehmer bestimmt, wann und wie lange er Urlaub nimmt; und der Arbeitgeber hat dem zu folgen, sofern nicht Hinderungsgründe nach dem Bundesurlaubsgesetz BUrlG § 7 "Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltung des Urlaubs" Abs. 1, 2. Halbsatz dem entgegen stehen: dringende (!!) betriebliche Gründe und Urlaubswünsche sozial bevorrechtigter Arbeitnehmer.

Und der Urlaub muss zusammenhängend genommen werden - obwohl die betriebliche Realität anders aussieht; eine Aufteilung ist nur dann erlaubt, wenn ein zusammenhängender Urlaub aus dringenden (!!) betrieblichen oder aus persönlichen Gründen nicht möglich ist (§ 7 Abs. 1 Satz 1).

Bei einer Aufteilung muss aber ein Teil, wenn ein Urlaubsanspruch von mehr als 12 Werktagen (Montag bis Samstag) besteht, mindestens 12 Werktage/2 Wochen betragen (§ 7 Abs. 1, Satz 2). Von dieser Bestimmung darf aber tarifvertraglich auch zum Nachteil des Arbeitnehmers abgewichen werden (BUrlG § 13 "Unabdingbarkeit" Abs. 1 Satz 3).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
27.02.2017, 22:58

Ergänzung:

Das ist alleine die - möglicherweise nur "theoretische" - Rechtslage.

Wie ein Arbeitnehmer sein Recht in der betrieblichen Praxis angesichts der sozialen Unterlegenheit gegenüber seinem Arbeitgeber in einer Konfrontation mit ihm durchsetzen kann oder will, ist dann noch eine ganz andere Frage: "Recht haben" und "Recht bekommen" sind leiser viel zu oft zwei sehr verschiedene dinge ...

0

Jein.

Es heißt im § 7 Abs. 2 Satz 2 BUrlG das Urlaub zusammenhängend zu gewähren ist.
Allerdings gehen natürlich die betrieblichen Belange vor, wenn es für die Firma nicht machbar ist, dann kann der Urlaub auch anders aufgeteilt werden. 12 Tage am Stück sollten es aber mindestens sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, nicht zweimal sondern nur einmal zwei Wochen:

Der Urlaub ist zusammenhängend zu gewähren, es sei denn, daß dringende betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe eine Teilung des Urlaubs erforderlich machen. Kann der Urlaub aus diesen Gründen nicht zusammenhängend gewährt werden, und hat der Arbeitnehmer Anspruch auf Urlaub von mehr als zwölf Werktagen, so muß einer der Urlaubsteile mindestens zwölf aufeinanderfolgende Werktage umfassen.

§7 Abs. 2 BUrlG

Also nicht Jein und auch nicht Jaein, sondern Nein. Ich frage mich jedesmal neu, woher solche Weisheiten stammen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
27.02.2017, 22:25

Also nicht Jein und auch nicht Jaein, sondern Nein.

Das ist SO doch überhaupt nicht richtig! Du unterschlägst dabei aber den Anfang des Gesetzes!!

Diese Aufteilung mit der Folge, dass "einer der Urlaubsteile mindestens zwölf aufeinanderfolgende Werktage umfassen" muss, ist nur dann erlaubt - auch wenn die betriebliche Praxis und die Urlaubsnahme durch die Arbeitnehmer in der Realität anders aussehen -, wenn der Urlaub aus dringenden (!!!) betrieblichen Gründen oder aus persönlichen Gründen nicht zusammenhängend genommen werden kann!!

0

Nein, es sei denn es steht in deinem Vertrag. Habe davon noch nie was gehört ehrlich gesagt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kamikaze2001
27.02.2017, 18:02

Das Bundesurlaubsgesetz regelt das, nicht der Vertrag.

1

Was möchtest Du wissen?