Hallo an alle, ich habe 2016 aus Krankheitsgründen meinen Arbeitsplatz gewechselt und stelle jetzt fest, dass ich diese Arbeit nicht mehr lange ausüben kann.?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo Blaumerline,

Sie schreiben:

Hallo an alle, ich habe 2016 aus Krankheitsgründen meinen Arbeitsplatz gewechselt und stelle jetzt fest, dass ich diese Arbeit nicht mehr lange ausüben kann.?

Wer kann mir Auskunft geben wann und wie ich eine Schwerbehindertenrente beantragen kann.

Antwort:

Leider schreiben Sie nichts über Ihren Geburtsjahrgang!

Eine vorgezogene Altersrente für schwerbehinderte Menschen in der DRV setzt grundsätzlich voraus, daß Sie einen Schwerbehinderten -Ausweis haben und daß eine Schwerbehinderung vorliegt!

Unter GDB 50 liegt eine Behinderung, keine Schwerbehinderung vor!

Schwerbehinderung gilt ab GDB 50 bis maximal GDB 100!

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/258148/publicationFile/51387/die_richtige_altersrente_fuer_sie.pdf

Auszug:

Altersrente für schwerbehinderte Menschen

Für schwerbehinderte Menschen ist es auf dem Arbeitsmarkt besonders
schwer, einen passenden Arbeitsplatz zu finden. Außerdem lässt ihre
gesundheitliche Situation eine Beschäftigung bis zur Regelaltersgrenze
von 67 Jahren oftmals nicht zu. Deshalb können sie bereits vorher ohne
Abschlag in Rente gehen.
Die Altersrente für schwerbehinderte Menschen können
Frauen und Männer erhalten, die
> bei Beginn der Rente schwerbehindert sind und
> die Mindestversicherungszeit (Wartezeit) von
35 Jahren erfüllen.
Schwerbehinderte Menschen sind alle Personen mit
einem Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50
(höchstmöglicher GdB = 100). Ihre Schwerbehinderung
wird durch den Schwerbehindertenausweis oder
-bescheid nachgewiesen.
Sie muss beim Versorgungsamt
beantragt werden und bei Rentenbeginn noch vorliegen.
Für vor 1952 Geborene lag die Altersgrenze für diese
Rente bei 63 Jahren. Sie konnten aber vorzeitig mit
einem Abschlag von 10,8 Prozent ab 60 in Rente gehen.
Wurden Sie in der Zeit von 1952 bis 1963 geboren, wird
die Altersgrenze für eine abschlagsfreie Rente stufenweise angehoben. Wurden Sie 1964 oder später geboren,
liegt sie bei 65. Sie können die Altersrente jedoch
vorzeitig mit einem Abschlag in Anspruch nehmen.
-------------------------------------------------------------------------

In der Tabelle auf Seite 16 und 17 unter o.a. Link finden Sie die passenden Angaben zu Ihrem Geburtsjahrgang mit Abschlag und ohne Abschlag!

--------------------------------------------------------------------------
Wenn der Antrag auf Verschlechterung zu GDB 50 bzw. höherem GDB mißlingt, bliebt eigentlich nur die volle Erwerbsminderungsrente!

Hier spielt allerdings die Behinderung/Schwerbehinderung in der Regel keine Rolle!

In erster Linie müßen hier die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt sein! (siehe hierzu unter folgendem Link der DRV)

Sie müßen hierbei an Hand Ihrer eigenen Krankenakte glasklar und sehr detailliert nachweisen, daß Ihre Leistungsfähigkeit dauerhaft auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt, abgesunken ist!

http://www.behindertenbeauftragte.de/DE/Themen/Soziales/Renten/Erwerbsminderungsrente/Erwerbsminderungsrente.html

http://www.erwerbsminderungsrente.biz/ihre-hausaufgaben/fruehrente-beantragen-und-der-rote-faden/

https://www.youtube.com/user/hubkon

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Schwerbehinderungerhöhung beantragen (du musst 50% erreichen), ggfls. Widerspruchverfahren bei Ablehnung.

Gleichzeitig den Antrag auf Erwerbsminderung stellen und alle Erkrankungen und Ärzte angeben, ggfla. auch weitere neue Erkrankungen die zur Leistungsminderung führen, und im Antrag daraufhinweisen, das die Erhöhung zur Schwerbehinderung beantragt worden ist (wird auch abgefragt).

Gern hilft dir der Versichertenältester der DRV (erfragen, sind regional ehrenamtlich tätig) beim Ausfüllen der Erwerbsminderungsrente.

Mehr und mit nicht mehr Text, wäre hier mitzuteilen.

Frage gern zurück.

Beste Grüße

Dickie59

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Erwerbsunfähigkeitsrente müsste geprüft werden.

Eine vorzeitige Altersrente wegen Schwerbehinderung dürfte für dich mit 61 Jahren möglich sein, jedoch mit 10,8% Abschlag und nur wenn der GDB 50 oder mehr ist. Vierzig genügt hier nicht.

Sprich mit deinen Ärzten bzw. Gewerkschaft oder werde Mitglied beim VDK die helfen dir weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man gebe bei Google "Schwerbehindertenrente" ein und erhalte als erstes Ergebnis diesen toll ausgearbeiteten Ratgeber: http://www.helpster.de/schwerbehindertenrente-mit-60-beantragen-so-geht-s\_39410

Drücke Dir die Daumen, dass Du es recht bald schaffst, die Rente durchzubekommen.

Edit Anmerkung: Wenn Du es alleine nicht hinbekommst, gibt es keinen Arbeitskollegen, der Dir bei der Durchführung helfen kann? Oder vielleicht auch dein Chef? Dem wäre sicher auch daran gelegen, dass Du Dich nicht mehr quälst und... (mag sich grausam anhören) den Arbeitsplatz frei machst für jemanden, der nicht so eingeschränkt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ursusmaritimus
07.02.2017, 12:38

Er ist jedoch mit GDB 40 nicht Schwerbehindert.

0

eine Schwerbehinderten Rente gibt es nicht! Zumindest habe ich diesen ausdruck noch nicht gehört?

Bei mir war  es damals die EU Rente, ich glaube heute sagt man BU?

Setze dich mal mit einem Rentenberater in Verbindung, bzw. stelle einen Rentenantrag!

Der VDK kann dir auch dabei helfen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ursusmaritimus
07.02.2017, 12:45

Es gibt die vorgezogene Altersrente wegen Schwerbehinderung mit Altersgrenze und Abschlag. Mindesteinzahlungsdauer sind 35 Jahre.

0

Was möchtest Du wissen?