Hallo also meine Situation ist folgende. Mein Neffe kommt demnächst in eine Pflegefamilie jetzt habe ich die Frage wie oft man ihn sehen darf?

4 Antworten

Du kannst ja die Pflegefamilie kennen lernen und das dann mit den Pflegeeltern besprechen. Warum sollten sie etwas gegen den Kontakt haben? Vielleicht versteht ihr euch gut und werdet sogar Freunde. Die Pflegeeltern sind vielleicht froh, jemanden kennen zu lernen, der das neue Kind gut kennt und ihnen ab und zu Tipps zum Verhalten geben kann. Meist sind Pflegeeltern sehr offen und freundlich und der Kontakt mit ihnen ist unproblematisch.

Das hängt von deinem Verhältnis zu deinem Neffen ab. Normalerweise sind zwischen Tante und Neffen keine Besuchskontakte vorgeschrieben. Wenn euer Verhältnis aber innig ist, würde ich an deiner Stelle den Kontakt zum Jugendamt suchen und um Besuchskontakte bitten. 

Alles weitere könntest du dann mit der Pflegefamilie besprechen. Bedenke aber, dass eine mehrwöchige Kontaktsperre zu Beginn der Inobhutnahme völlig normal ist, das Kind soll erst einmal ungestört in seinem neuen Umfeld ankommen. 

Wenn das Verhältnis zu Vater und/oder Mutter deinerseits gut ist, mit Ihnen besprechen.

Das Kind wird sehr wahrscheinlich Zuhause Probleme haben (wenn die Eltern verstorben sein sollten am besten das Jugendamt kontaktieren) 

Der Kontakt zu Familien Mitglieder die weiter als Eltern und Geschwister geht ist es in der Jugendhilfe immer etwas komplizierter .. Wenn die Eltern sagen dass der Kontakt unerwünscht ist wird dieser Kontakt auch nicht geachtet .. Geben die Eltern das ok dann ist es situations bedingt ob die Pflegeeltern es angebracht finden (z.b. Bei gutem Verhalten) 

Betrachten die Pflegeeltern irgend einen Kontakt als Schadend für die Fortschritte der Jugendhilfe wird der Kontakt möglichst untersagt

Verstehe deinen Text leider nicht ganz. Aber es ist niemand gestorben Vater und Mutter sind schon vor der Geburt getrennt gewesen und der kleine ist jetzt 4 Jahre alt und dir Mutter kommt nicht klar mit ihm und der Papa bekommt ihn nicht mehr vom Amt weil er beruflich den ganzen Tag beschäftigt ist. Ich kann die Pflegefamilie schlecht kennen lernen da ich in einer anderen Stadt wohne.

0
@SweetMe5311

Selbstverständlich kann der Vater das Kind zu sich holen, auch wenn er berufstätig ist. Er soll sich ein gutes Betreuungsnetzwerk aufbauen aus Kindergarten, Tagesmutter und Familie und dann das Sorgerecht beantragen.

0

Was möchtest Du wissen?