Hallo, welche konkreten romantischen Werke sind für eine Aufnahmeprüfung im Musikstudium (Geige, Bachelor) geeignet?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Jedes "große" Violinkonzert, von Bruch, Mendelssohn über Dvorak, Wieniawski (2), bis zu Brahms,Lalo, Tschaikowski, Sibelius und allen anderen. 

Mendelssohn taugt nicht so, wenn man Nervenprobleme haben könnte, da ist Bruch z.B. viel besser. Die Reihenfolge oben ist so etwa meine Einschätzung des aufsteigenden Schwierigkeitsgrades.

Ansonsten, wenn du's drauf hast, natürlich Stücke wie Saent Saens Rondo capriccioso oder Sarasate Zigeunerweisen, Wieniawski Polonaise usw..

Wenn du willst, schreib mir, was du als letztes gespielt hast, ob du irgendwelche Vorlieben oder besondere technische Schwierigkeiten (Stricharten, Doppelgriffe -Dezimen-?...)hast, - dann mach ich dir gerne eine konkretere Empfehlung. 

Die Frage ist auch, was du sonst noch spielen willst, - soll sich ja ergänzen...

LG

Vielen Dank für deine Antwort! 

Tja, das hatte ich ergänzend als Antwort geschrieben, in die Frage konnte ich es nicht hineinschreiben…

Ich benötige noch eine vollständige Sonate/Partita von Bach. Hier spiele ich (vermutlich) die Partita III BWV 1006. Schließlich ein Konzert von Mozart, KV 216 (G-Dur). Als kleines "Werk", damit ich kein weiteres vollständiges vorbereiten muss, liegt bei mir "Scène de Ballet" von Bériot auf dem Schreibtisch. Die Auswahl zum modernen Stück ist noch nicht entschieden. 

Für eine Hochschule (ich hab leider vergessen, welche, es waren aber auch mehrere) brauchte ich auch eine Etüde oder ein Capriccio,  hier habe ich aus Rode, 24 Capricen Nr. 5 (D-Dur) ausgewählt. 

Leider brauche ich nun noch ein schnellen Satz aus einem romantischen Violinkonzert. Ich schätze mal, dass das als konkret geforderter Satz gilt und ich daher nicht das ganze Werk vorbereiten muss. Daher spiele ich sonst als romantisches Werk den Bériot.

Technische Schwierigkeiten können überwunden werden ;) Was ich gut kann ist gestalten, mein Vorteil liegt nicht unbedingt immer in der fehlerfreien Technik sondern in der Gestaltung, "Geschichten erzählen". 

Über Bruch habe ich auch schon nachgedacht und der erscheint mir ganz gut, denn angesichts dessen dass ich das Konzert von Mozart noch vollständig vorbereiten muss und dazu noch die zwei Sätze von Bach die diese Partita enthält ebenfalls neu (Stichwort vollständige Werke…), ist vielleicht auch der Schwierigkeitsaufwand angenehmer als bei Tschaikowsky etc. 

0

Was möchtest Du wissen?