Hallo , Was tun, wenn die Rentenversicherung auf Zeit spielt?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo Mari49,

Sie schreiben unter anderem:

Was tun, wenn die Rentenversicherung auf Zeit spielt?

Ich bin seid Oktober 2013 Arbeitsunfähig erkrankt. Seid Oktober 2014 wurde ein Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt. Bis heute liegt kein Ergebnis vor. 

Antwort:

Anspruch auf Krankengeld endet in der Regel nach maximal 78 Wochen, einschließlich Lohnfortzahlung!

Dann bleibt in der Regel das ebenfalls zeitlich befristete ALG 1!

Die zeitliche Befristung des ALG 1 kann ggf. während des Antragsverfahrens auf Erwerbsminderungsrente auf der Basis der sogenannten Nahtlosigkeitsregelung ausgedehnt werden, so daß Sie wenigstens in keine finanzielle Notlage geraten!

Wer nach dem 1.1.1961 geboren ist, hat in der gesetzlichen Rentenversicherung keinen Vertrauensschutz wegen Berufsunfähigkeit!

Für die Bewilligung einer vollen Erwerbsminderungsrente müßen Sie in diesem Fall an Hand Ihrer eigenen Krankenakte glasklar und sehr detailliert nachweisen, daß Ihre Leistungsfähigkeit dauerhaft auf unter 3 Stunden, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt, abgesunken ist!

Wenn Sie bereits einen Anwalt/Rechtsbeistand an der Seite haben, so sollte dieser zumindest die maximalen Fristen kennen, innerhalb derer die Sozialversicherungsträger spätestens reagieren müßen, andernfalls kann der Rechtsbeistand eine Untätigkeitsklage beim zuständigen Sozialgericht einleiten!

Da Sie schreiben, daß ein Dienstunfall vorliegt, werden an die Kenntnisse und Fähigkeiten des Rechtsbeistandes zusätzliche Anforderungen gestellt, denn Anwalt ist nicht gleich Anwalt! Ein guter und erfahrener Anwalt ist nicht ratlos, sondern weiß, wo er nachfassen muß!  Eventuell haben Sie den falschen Anwalt ausgesucht!

Was kann ich tun, um alles voranzutreiben??? 

Antwort:

Eigene Krankenakte laut dem Roten Faden auf Vordermann bringen, notfalls den Anwalt wechseln, z.B:

http://www.ra-buechner.de/startseite.html

http://www.ra-buechner.de/fachbereiche/gesetzliche-unfallversicherung.html

http://www.ra-buechner.de/fachbereiche/deutsche-rentenversicherung/erwerbsminderungsrente.html

http://www.ra-buechner.de/fachbereiche/gutachter.html

http://www.erwerbsminderungsrente.biz/ihre-hausaufgaben/fruehrente-beantragen-und-der-rote-faden/

https://www.youtube.com/user/hubkon/videos

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mari49
01.06.2016, 08:08

Nahtlosigkeitsregelung, ALG 1? Wieso hat man mich denn darauf nicht aufmerksam gemacht??? Noch nie gehört. Wie gehe ich denn da vor?

LG Marion

0

Du wartest seit 2 Monate auf einen Termin zur Begutachtung. Leider ist es mittlerweile so, dass manche Fachgebiete Wartezeiten von 6- 9 Monaten haben. Da kann auch die DRV nichts dafür, da einfach immer weniger Ärzte für den öffentlichen Dienst arbeiten wollen. Außerdem spielt hier nicht die RV auf Zeit, da deine Sache ja bereits vor dem Sozialgericht ist. Die Sozialgerichte sind auch überlastet, hier kann ein Verfahren auch mehrere Jahre dauern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nahtlosigkeitsregelung, ALG 1? Wieso hat man mich denn darauf nicht aufmerksam gemacht??? Noch nie gehört. Wie gehe ich denn da vor?

Antwort:

http://www.vdk.de/deutschland/pages/mitgliedschaft/64026/rechtsberatung

http://www.vdk.de/kv-thueringen-sued/ID57086

Zunächst einmal vorneweg zum großen Bild:

In der Situation, in der Sie sich aktuell befinden, sind Sie nicht alleine, sondern da finden Sie sich in großer Gesellschaft wieder!

Über mein privates und unabhängiges Hilfs- und Infoportal erhalte ich Tag für Tag unzählige Hilfsanfragen, welche im Endeffekt alle auf dasselbe hinauslaufen:  

Unwissenheit, Überforderung, Verzweiflung, Existenzangst, Psychische Überbelastung, Mobbing am Arbeitsplatz, Mobbing beim Gutachter, Mobbing durch die Ärzte, Mobbing durch die Mitarbeiter bei den Sozialversicherungsträgern, Rechtsbeistand ohne Mumm,  usw.

Unwissenheit schützt nicht vor Nachteilen!

Die Hauptproblematik besteht darin, daß wir in unserem Schulsystem mit zahlreichen Dingen überfrachtet werden, welche im menschlichen Alltag keine Verwendung finden!

Hierzu gehört der erfolgreiche Umgang mit "Finanzen" und der alltägliche Umgang mit unserem Sozialversicherungssystem!

In unserem Schulsystem wird keine "soziale Kompetenz" vermittelt, also eine Art von Führerschein, wie man sich in unserem umfangreichen Sozialversicherungssystem erfolgreich durchmanöveriert!

Dazu gehört das regelmäßige Führen der eigenen Krankenakte von Geburt an!

Dieses Sozialversicherungssystem ist eine geballte Bastion an verschiedenen Sozialversicherungsträgern, welche im eigentlichen Sinne Alle der Deutschen Bundesregierung (Sozialminsterium) unterstehen!

Da steckt ein Mitarbeiterstab dahinter mit mehreren zig-tausenden Beschäftigten und eigenen Rechtsabteilungen!

Beispiel:

- gesetzliche Krankenversicherung

- Agentur für Arbeit + Jobcenter + ..................

- Deutsche Rentenversicherung Bund + regionale Unterbereiche nach      Bundesland + Deutsche Knappschaft Bahn-See +....

Jeder dieser einzelnen Sozialversicherungsträger kocht im Grund genommen seine eigene Suppe und versucht durch diverse Abschottungsmaßnahmen/Taktiken den Schwarzen Peter von sich auf einen anderen Sozialversicherungsträger abzuwälzen!

Hinzu kommen die zahllosen Auswirkungen der sogenannten Agenda 2010 mit Hartz 4 und anderen Feinheiten, welche die Sozialgerichte bis weit über den Anschlag auf viele Jahre hinaus belasten!

Und nun kommen Sie als Leidtragende mit Ihren individuellen Problemen und wollen aus diesem Arsenal eine zufriedenstellende Lösung ergattern!

Womöglich ohne einen kompetenten Rechtsbeistand, welcher bei dieser unübersichtlichen Zusammenballung von verschiedenen Leistungsträgern den Durchblick und das unverzichtbare Fachwissen hat!

Die rechtlichen Rahmenbedingungen im Sozialversicherungssystem unterliegen einem ständigen Wandel, eine Reform jagt die Nächste!

Zudem werden ständig weitere Stolperfallen wie Fristen, Zugangshürden, Leistungsbeschneidungen usw. integriert!

Wieso hat man mich denn darauf nicht aufmerksam gemacht???Noch nie gehört.

Antwort:

Interessenkonflikte zwischen den verschiedenen Sozialversicherungsträgern zu Ungunsten der Betroffenen, chronisch kranken Patienten sind an der Tagesordnung, der Bürokratismus kennt keine Grenzen!

Fragen Sie dann doch einmal Ihren Rechtsbeistand, ob dieser von der Nahtlosigkeitsregelung auch noch nie etwas gehört hat!  Sollte dies der Fall sein, dann wäre dies schon sehr merkwürdig!

Wie gehe ich denn da vor?

Antwort:

Stellen Sie zusammen mit Ihrem Rechtsbeistand sicher, daß die Widerspruchsfristen eingehalten werden!

Fordern Sie Ihren Rechtsbeistand auf, daß er Akteneinsicht in die Verfahrensakten geltend macht damit herausgefunden werden kann, wo ggf. welche Schwachstellen in Ihrer medizinischen Beweisführung vorliegen, damit diese Schwachstellen von Ihnen konsequent bereinigt werden können!

Halten Sie Ihre eigene Krankenakte stets auf dem Laufenden, denn diese ist die eigentliche Verfahrensgrundlage, da die meisten Verfahren nach Aktenlage entschieden werden!

Ein guter, kompetenter Rechtsbeistand wird sicherstellen, daß alle juristisch notwendigen Schritte zeitnah umgesetzt werden!

Sie als betroffener Patient müßen natürlich die schriftlichen Fakten (die medizinischen Beweise in Form von glasklaren, detaillierten, aussagefähigen Arzt- und Entlassungsberichten) liefern, diese Hausaufgaben kann Ihnen niemand abnehmen!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mari49
09.06.2016, 12:17

Hallo Konrad, ich muss schon sagen, du kennst dich aus, jedoch sieht bei mir der Fall ein wenig anders aus, habe mich schlau gemacht. Da ich bei Antragstellung noch keine 50 Jahre alt war, habe ich nach wie vor eben nur 1 Jahr Anspruch auf ALG 1. Leider. Kennst du dich auch mit der Thematik Gutachter aus? Die Unfallkasse hat 3 Gutachter benannt, die jedoch in Dresden, Berlin und Leipzig sind. Sie geben mir jedoch die Möglichkeit, in meiner Nähe jemanden zu finden, dieses wäre im Umkreis Köln/Bonn. Jetzt gibt es ja den Verbund zwischen Unfallkassen etc. und Gutachtern. So einen mag ich natürlich nicht haben. Kennst du dich mit dieser Thematik ebenfalls aus???

0

Hallo liebe Marion, schon mal mit dem Gedanken gespielt, beim VdK Mitglied zu werden und den ganzen Vorfall dem VdK zu übertragen???

www.vdk.de/deutschland/

Gruß und viel Erfolg damit wünscht dir siola55 ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da du schon einige Prozesse führst, gehe ich davon aus, dass du anwaltlich vertreten wirst. Besprich bitte alles mit deinem Anwalt. Er ist der juristische Fachmann, nicht wir Laien im Internet.

Du wartest jetzt 2 Monate auf ein Gutachten. Das ist leider normal. Einige Gutachten dauern über ein Jahr.

Zudem habe ich eine unkündbaren Arbeitsplatz.

Ich verstehe nicht, wofür du eine Rente beantragt hast, wenn du einen Arbeitsplatz hast und somit arbeitsfähig bist.

Was ich nachvollziehen kann, ist, dass du einen Schwerbehindertenausweis beantragt hast.

Dein Rechtsanwalt müßte wissen, was zu tun ist. Wenn er es nicht weiß, wissen wir Laien es erst recht nicht.

Trotzdem: Viel Erfolg und lasse dich nicht unterkriegen! :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mari49
31.05.2016, 16:43

Ich bin eben unkündbar, da ich im Öffentlichen Dienst arbeite, bin jedoch trotzdem arbeitsunfähig erkrankt, sie können meine Dienststelle erst nachbesetzen, wenn bei mir die Rente durch ist, oder aber das Gericht entschieden hat.

Tja mein Anwalt weiß hier auch nicht so recht was sie machen soll.

0

das problem auf zeit spielen kenne ich nur zu gut.du solltest versuchen die angelegenheit einem anwalt oder dem einem sozialverband übergen.dein gesundheitszustand wird sich glaube ich mehr viel verbessern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mari49
31.05.2016, 16:45

Ein Anwalt ist schon mit dabei, jedoch ist sie ebenfalls ratlos.

0

Was möchtest Du wissen?