Wie ist das mit dem Versicherungsschutz hier?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Zunächst sollte er mal in das Feuerwehrgesetz des Bundeslandes schauen. Eventuell gibt es dort die Möglichkeit in zwei Feuerwehren gleichzeitig Mitglied zu sein.

Es gibt durchaus Kameraden die gleichzeitig in zwei Feuerwehren aktiv sind. Ob nun Berufsfeuerwehrleute in ihrem Ort auch in der FF sind, freiwillige Kameraden in ihrem Wohn- und Arbeitsort aktiv sind oder Studenten unter der Woche am ihrem Studienort Dienst machen und am Wochenende bei ihrer Heimatwehr mitfahren. Wichtig ist das sie nur an einem Ort in die IST-Stärke gerechnet werden. Optimal ist wenn es dazu eine Vereinbarung der beiden Träger gibt oder wenn die zumindest beide davon wissen.

Die Geschichte mit dem Versicherungsschutz kannst du getrost vergessen. Über Versicherungsschutz wird viel Unsinn erzählt, meist wenn man keine vernünftigen Argumente hat. Es gibt eigentlich in den Feuerwehrgesetzen aller Bundesländer einen Passus ähnlich dem aus meinem Feuerwehrgesetz:

Jede über 18 Jahre alte Person ist auf Anordnung der Einsatzleitung im Rahmen ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten zur Hilfeleistung verpflichtet, um von dem Einzelnen oder der Allgemeinheit unmittelbare Gefahr abzuwenden.

Also wenn eine Führungskraft sagt "komm mit" dann kann er egal in welcher Wehr mit zum Einsatz. Damit ist er versichert. Okay das ist etwas vereinfacht dargestellt, aber so läuft das.

Da ich weiß das auch manche Wehrführer nicht immer ganz rechtssicher sind würde ich mich mit den Leitern des Sachgebietes Brandschutz der beiden Landkreise mal unterhalten. Die sollten wissen wie bei Euch die genaue Regelung ist.

Noch ein Tipp: Passt auf das ihr da nicht irgendwelchen Leuten in der Feuerwehr auf die Füße tretet. Es gibt immer wieder Kameraden die allergisch reagieren wenn da einer von Außerhalb kommt. Der vielleicht sogar i der alten Feuerwehr ein bessere Ausbildung bekommen hat und einiges mehr an Wissen und Fähigkeiten mitbringt. Da macht man sich schnell Feinde. Ich kenne so was aus eigenem Erleben. Der Spruch mit dem Versicherungsschutz lässt mich so was vermuten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LindaJoanna
16.12.2015, 13:21

Vielen Dank für die Antwort. Ich wird das mal nochmal mit meinem Freund bereden. Sie haben mir sehr geholfen!

1

Hallo Troublemaker200, danke für deine Antwort. Das hat er schon aber er will eben trotzdem noch mit seinen alten Freunden auch ausrücken. Die Feuerwehren werden seltenst zusammen gerufen, da eben anderer Landkreis. Er ist aber eben nicht versichert, wenn er von einem anderen Ort zu seiner alten Feuerwehr fährt. (hätte ich vielleicht oben noch schreiben sollen)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von troublemaker200
16.12.2015, 09:14

wenn er bei der alten FW nicht versichert ist, wird man ihm das wohl untersagen das er mit ausrücken kann. Hat er denn noch den Funkmeldeempfänger der alten FW oder wie bekommt er diese Alrame mit? Ich würde raten, mich voll und ganz auf die neue FW zu konzentrieren und dort Anschluß zu finden. Die kameraden der alten FW kann man ja auch so mal besuchen.

0

Es mag nach Bundesländern unterschiedliche Regeln geben, aber höchstens so, dass man im Wohnort UND am Ort der Arbeitsstätte in der Wehr ist.

So wie du es schreibst ist es völlig unmöglich (und auch sinnfrei)! Er dürfte auch gar keinen Haken/Spind im -bisherigen- Gerätehaus mehr haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

er muss sich bei der FW im Nachbarort anmelden, dann bekommt er Klamotten und los gehts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?