Hallo, ist es zulässig Versicherungsverträge über 3 Jahre abzuschließen bzw. kann ich als Versicherungsnehmer auch schon vorher Kündigen?

6 Antworten

Du kannst außerordentlich kündigen wenn ein Schadenereignis vorliegt (§ 92 VVG) oder der Beitrag erhöht wird ohne dass zeitgleich auch die Leistung ansteigt (§ 40 Abs. 1 VVG).

Ansonsten gibt es Möglichkeiten den Vertrag zu beenden, wenn das versicherte Risiko wegfällt. Anhand deiner Frage lässt sich hierauf nicht schließen.

In jedem anderen Fall sind Versicherungsverträge mit Laufzeiten von 3-5 Jahren frühestens nach 36 Monaten mit Kündigungsfrist 3 Monate kündbar.

Ja, Versicherungsverträge dürfen über drei Jahre abgeschlossen werden.

In der Regel gibt es dafür auch einen Dauernachlass von ca. 10%.

Vorher kündigen kann man nach einem Schadensfall oder wenn die Versicherung den Beitrag erhöht.

KFZ-Versicherungen werden übrigens nur für ein Jahr abgeschlossen.

Hallo Stefan231,

eine Vertragslaufzeit über drei Jahre ist zulässig.

Du kannst den Vertrag allerdings nach drei Jahren zum Ablauf kündigen. Du musst eine Vertragslaufzeit über drei Jahre also nicht einhalten.

Ist es besser den Handyvertrag nach zwei Jahren zu kündigen und einen neuen abzuschließen oder doch lieber Vertragsverlängerung?

...zur Frage

Frage bzgl. Halterwechsel eines PKW - alter Versicherung kündigen?

Jetziger Versicherungsnehmer bei Versicherung A ist mein Vater. (als Zweitwagen)

Neuer Versicherungsnehmer (Ich=Sohn) bei Versicherung B.

Wenn ich das Auto morgen zulassen bekommt doch Versicherung A und auch B ein schreiben vom Straßenverkehrsamt?

Habe im Internet gelesen ich müsse Vers. A zusätzlich noch Kündigen. Wenn ja stimmt das? Gibt es hierzu irgendwelche Fristen (bin ich zu spät).

Danke schonmal !!!

...zur Frage

Betriebliche Direktversicherung (Entgeldumwandlung)kündigen?

Bezahle jedes Jahr 600 Euro vom Weihnachtsgeld in die Versicherung. Der Arbeitgeber gibt nichts dazu. Würde die Versicherung gerne Kündigen . Versicherungsnehmer ist der AG. Rückkaufswert sind 2200 Euro. Theoretisch müsste ich ja dann Steuer/Sozialbeträge nachzahlen. Wie läuft das ab ? Werden die dann vom AG direkt vom Gehalt abgezogen ? Könnte ich die Versicherung auch auf mich umschreiben lassen und dann selbst kündigen oder Beitragsfrei stellen?

...zur Frage

Kredit - Versicherung

Ich habe einen Kredit beantragt und eine Bestätigung von der Bank bekommen. Nach dem das erledigt war und alles unterschrieben, sprach die Dame von notwendigen Versicherungen, da sonst der Kredit nicht zulässig wäre (Risikolebensversicherung). Ich kann verstehen das es sinnvoll ist, eine Versicherung zu haben, aber ist es pflicht eine abzuschließen?

...zur Frage

Gibt es ein Verzeichnis aller Versicherungsnehmer, ihrer Vers.-Verträge und Vertragsverhalten?

Die Schufa ist ein gemeinsames Unternehmen der Banken und allgemein bekannt. Gibt es ein ähnliches zentrales Unternehmen, um alle Versicherungsnehmer und ihre Versicherungsverträge zu erfassen und ihr Vertragsverhalten zu bewerten und an das jede Versicherungsgesellschaft meldet oder Auskunft erhält? Wenn ja, wie heißt es und wie kann ich erfahren, was dort über mich gespeichert ist?

...zur Frage

Ist der Unfallverursacher dem Versicherungsnehmer verpflichtet, die verlorenen Prozente zu erstatten

Schönen guten Tag zusammen.

Vielleicht kann mir jemand von euch helfen. Meine Freundin fuhr einst unter der Versicherung ihres Onkels. Er war eingetragener Versicherungsnehmer. Sie hat einen Unfall verursacht, dieser wurde dann über ihn bzw. Seiner Versicherung abgewickelt. Sie steht namentlich in keiner der Versicherungsverträge. Lediglich im polizeilichen Unfallbericht. Etwas später sollte der Prozentsatz von 45 auf 55 % steigen. Darauf ging sie dann mit der Information, dass sie einen Unfall verursacht hat zu einer eigenen Versicherung um ihr neues Auto zu Versichern. Einstieg bei 75%. Jetzt kommt der Onkel ins Spiel, welcher für Geld über Leichen geht (familiäres Zitat). Dieser will nun ein neues Auto versichern und steigt bei 55 statt der 45% ein. Er setzt sie nun moralisch unter Druck (er ist Hartz IV Empfänger und macht alles für Geld), dass sie ihm diese 10% bezahlt.

In meinen Augen hat sie damit nichts zu tun, da sie zwar Unfallverursacher, aber nicht der Versicherungsnehmer ist. Wenn er sein neues Auto versichern möchte, muss er, wenn er die 10% wieder drücken möchte, selber zahlen.

Wie sähe dies denn juristisch aus?

Vielen Dank und lieben Grus

Chris

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?