Hallo Ich möchte gerne in ein Buddhistisches Kloster gehen in Thailand für eine lange Zeit gibt es wichtige Informationen die ich beachten muss?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

hier sind ja einige Buddhisten, möchtegern Buddhisten, hobby buddhisten und richtige buddhisten. du schreibst zu wenig und du solltest dir rat holen in dem du die richtigen buddhisten hier ansprichst, wie alt bist du, warum willst du das machen, du könntest unter umstaenden einen fehler mchen, wenn du eine bestimmte ueberzeung hast prima, herzlich willkommen.

wenn wir das mal assortiert haben, dann gibt es verschiedene wege, du kannst nicht einfch in einen tempel gehen, bei manchen tempel da wartest du tage und monate bevor die dich reinlassen, du sitzt dann vor dem tempeleingang bei regen und wind und keiner kuemmert sich um dich. willst du das? du solltest, da du thailand ansprichts mit thai moenchen hier in deutschland kontakt aufnehmen, die können dir wahrscheinlich helfen, schaue im internet nach und buddhistische tempel thai dann musst du auch deinen aufenthalt in thailand klären, wichtig ist aber mit den mönchen zu reden und wenn du das aus lust und laune machst vergiss es, es gubt bereits genug leute die stellen buddha auf die toilette als dekoration, das brauchen wir nicht. Namaste und mit metta

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Hollyy83,

vielen Dank für deine Frage. Ich finde es sehr inspirierend von deinem Interesse zu hören und hoffe du findest einen passenden Platz. Ich hoffe bei der Suche mit dieser Antwort behilflich sein zu können.

Zu Beginn: als Mann wirst du weniger Probleme haben Klöster zu finden, die Leute aus dem Westen aufnehmen, aber auch als Frau gibt es nichtsdestotrotz Möglichkeiten. Als Frau gestaltet es sich dehalb schwierig, weil Mönche keinen engen Kontakt zu Frauen pflegen dürfen - als Schutz, zum Erhalt ihrer Enthaltsamkeit etwa - und die meisten Klöster überwiegend von Mänern bewohnt werden. Ich persönlich war bereits mehr als sieben Mal in Thailand und bei längeren Aufenthalten immer in buddhistischen Klöstern. Am Anfang meiner Antwort würde ich gerne auf eine Internetseite verweisen mit umfangreichen Infos um danach ergänzend ein paar relevante persönliche Erfahrungen mitzuteilen. Abschließend noch einige Infos zu den Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen.

Referenz zu Internetpräsenz:

Als erste Referenz ein Link zu einer Website mit Information zu Aufnahmebedingung, Verpflegung etc. von zahlreichen Klöster in Asien (darunter auch Thailand): http://retreat-infos.de/page3/page3.html

Persönliche Erfahrungen

In Thailand war ich bereits u.a. in den Klöstern Wat Baan Taad (Udon Thani), Wat Marp Jan (Rajong) und im Wat Yan (Pattaya). Alle erwähnten Klöster geben Unterkunft und Verpflegung ohne eine finanzielle Gegenleistung zu erwarten, verlangen aber, dass man sich den klösterlichen Regeln unterordnet (u.a. nach 12 Mittags keine Speisen mehr, kein Entertainment - z.B. Fernsehen oder Musik - und das Nachgehen der eigenen Meditationspraxis). Erwähnte Klöster sind auch unkompliziert in einem Maße, wie es Leuten aus dem Westen vielleicht unverständlich vorkommen mag: du erscheinst einfach spontan auf der Matte und wenn der Abt der Meinung ist, dass deine Absichten gut sind und du praktizieren möchtest, dann kannst du in der Regel bleiben. Wenn du einen ruhigen Rückzug wünschst, dann sind diese Klöster empfehlenswert: es wird dir keiner einen festen Tagesablauf auferlegen.

Wenn du eher das Gefühl hast, eine reguläre Einführung mit strukturiertem Tagesablauf zu benötigen (vielleicht für den Anfang recht hilfreich), dann empfehlen sich auch diverse Klöster in Europa, besonders die der thailändischen Ajahn-Chah-Tradition. Ich lebte in England in einem solchen für insgesamt fünf Monate. Der Vormittag wird von Arbeit bestimmt, der Nachmittag kann meist frei gestaltet werden. Morgens und Abends finden obligatorische Rezitationen und Meditationen statt (Meditationen am Wochenende des Öfteren auch unter Anleitung). Hier ein Link, falls es dich interessiert: http://www.amaravati.org/

Ein Kloster welches ich dir besonders ans Herz legen möchte, liegt in Myanmar. Dies ist das Waldkloster Pa Auk in Myanmar (Pa Auk Tawya). In diesem lebte ich insgesamt etwa ein Jahr und es findet sich dort Möglichkeit für beides, für intensiven Rückzug und Meditation (auch für Studium des Buddhismus - dies größtenteils in Eigenregie - wenn du dort einen Schwerpunkt legen möchtest) aber auch für mehr Anleitung und Kontakt zu anderen Meditierenden. Eine gewisse Basis in der Praxis empfiehlt sich, aber es gibt auch Leute die einen schnellen Zugang gleich zu Beginn finden. Hier ein Link zu der Website und einer Doku (beides auf Englisch): http://www.paaukforestmonastery.org/aboutUs.htm und

In allen erwähnten Klöster empfiehlt es sich, wenn du der englischen Sprache mächtig bist - obwohl sich erfahrungsgemäß auch öfters deutschsprachige Klosterbewohner finden.

Visumsbestimmungen

Die Möglichkeit ein Visum für einen Klosteraufenthalt (generell für einen Aufenthalt in Thailand) zu bekommen sind bei Verbleiben bis zu einem Monat an keine nennenswerten Probleme geknüpft: mit einen Reisepass der Europäische Union wirst du ohne Voranmeldung am Flughafen in Bangkok (wo du wahrscheinlich landen würdest) und wahrscheinlich auch an jedem weiteren beliebigen Flughafen in Thailand ein Visum bei der Ankunft bekommen (30 Tage gültig und kostenfrei). Du kannst auch ein Visum für zwei Monate bei einer thailändischen Botschaft oder einem Konsulat bekommen, entweder gebührenfrei oder gegen geringen Aufpreis. Wenn du ein Kloster hast, wo du länger bleiben möchtest, brauchst du die Unterstützung von einem Kloster, mit dem du auch längere Zeit in Thailand bleiben kannst (manche ausländische Mönche sind seit mehreren Jahren ohne Schierigkeiten dort). Nach meiner Erfahrung geben die Klöster aber nicht gleich zu Beginn ihre Unterstüzung offiziel bekannt, aber es besteht die Möglichkeit. Wenn du ordinierne möchtest, dann stehe die Chancen sehr viel besser.

In Myanmar gestaltet sich die Situation ähnlich, wird aber in der Praxis viel eher unterstützt, so z.B. in Pa Auk. Wenn du nur für zwei Wochen einreisen möchtest (vielleicht sogar etwas länger), dann kannst du auch bei deiner Ankuft ein Visum bekommen (ob gegen Gebühr oder nicht, ist mir nicht bekannt). Dieses kann jedoch nicht verlängert werden. Um einen längeren Aufenthalt zu ermöglichen, benötigtst du ein Meditationsvisum, welches du für 35€ bei der Botschaft von Myanmar in Berlin erhalten kannst. Dieses lässt sich nach zuvor kürzeren Verlängerungen dann auch sogar bis zu einem Jahr verlängern, dann aber in Myanmar und mit der Hilfe des Klosters. Ich hoffe die Antwort war hilfreich. Das Kloster bietet auch für Frauen sehr gute Bedingungen, nebst den Klöster der Ajahn-Chah-Tradition in Europa, wo du als Deutscher kein Visum brauchst.

Herzlichst

Dukkhanirodha

p.s. wenn du eine Frau sein solltest, dann empfiehlt sich auch der Kontakt zu Mae Chee Brigitte, einer deutschen Nonne, die in Thailand lebt. Sie kann dir sicherlich viele Informationen geben. Einfach googeln und es findet sich bestimmt etwas.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schau dir jetzt schon mal Lucid Dreaming " Klarträume " an. Könnte nützlich sein.

Ansonsten Informiere dich im Internet und schau dir die Region genauer an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?