Hallo Ich bin so ratlos und besorgt. Meine Mutter (83) wurde gestern Nachmittag an einem Oberschenkelhalsbruch operiert . nun war sie heute nicht ansprechbar?

7 Antworten

Oberschenkelhalbruch ist so eine Sache bei Senioren, besonders wenn sie betagt sind. Du machst dir mit Recht sorgen, da die Heilung oft langwierig ist.

Das andere Problem ist die Narkose. Die verknappen auch nicht alle spurlos. Doch bei so einer heftigen Fraktur blieb ja wohl keine Alternative.

Wie sage ich es dir möglichst schonend? So ein Oberschenkelhalsbruch ist oft der Beginn von beschleunigtem Verfall. Wobei die Frage ist, hatte der schon eingesetzt und daher der Unfall  - oder war der Unfall der Beginn?

Die nächste Zeit wird hart für euch alle. Die Oma mag nicht unselbständig sein und die Angehörigen müssen viel Geduld und Zeit für sie aufbringen.

Verbringe viel Zeit mit ihr, damit ihr Geist angeregt wird. Wenn du magst, dann singe alte Lieder oder auch Schlager mit ihr oder stelle den passenden Radiosender ein.

Ihr solltet euch Fotoalben ansehen und darüber austauschen. Wenn sie noch schreiben kann, dann bitte sie Erinnerungen für euch aufzuzeichnen. Sollte das nicht gehen, dann nimm es auf. Lass sie viel erzählen.

Ein alter Mensch hat seinen eigenen Rythmus. Den sollte man versuchen mitzugehen. So braucht eine Narkose schon mal länger, bis sie spurlos verschwunden ist. Sie wird Angst haben und Zuspruch brauchen. Früher war dieser Unfall oft das Todesurteil. Daran wird sie sich erinnern und sich sorgen. Da muss man nicht viel reden. Oft reicht es einfach da zu sein oder sie mal zu drücken. Alte Menschen werden nicht mehr oft gedrückt oder berührt. Sie brauchen es genauso wie junge Menschen um sich gut zu fühlen. Wer sich gut fühlt, wird schneller gesund.

Es kann sein dass sie einfach länger braucht um zu sich zu kommen da sie ja auch alter ist. Mach dir keine sorgen. Wenn was wäre wüssten es die Ärzte. 

Konntest Du mit einem vom Pflegepersonal reden oder mit einem Arzt? Du musst Dir aber erst mal keine Sorgen machen, denn so lange ist die OP ja noch nicht her.

Wünsche alles Gute.

Ja konnte mit dem Arzt sprechen er sagte nur wir müssen ihr zeit lassen sich zu erholen . Hat auch Bluttransfusionen bekommen. Aber heute abend als mein Bruder da war gegen 20.00 Uhr war noch keine Besserung zu erkennen.

0
@Poschito

Dann lass Dich mal überraschen, wie es bis morgen aussieht. Du musst ja auch das Alter bedenken, das ist keine einfache Sache, wenn man die 80 überschritten hat. Vor 20 Jahren wäre es sicher noch einfacher gewesen.

0

Hat meine Mutter (83) auch eine Identifikationsnummer?

Ich wollte heute Morgen für meine Mutter Witwenrente beantragen, weil mein Vater vor einer Woche verstorben ist. Die Dame vom Amt meinte, dazu brauche sie die Identifikationsnummer meiner Mutter. Meine Mutter ist 83 Jahre und hat zuletzt irgendwann in den 1960er Jahren gearbeitet. Hat sie da zwangsläufig diese ID? Wurde die nicht erst viel später eingeführt?

...zur Frage

Oberschenkelhalsbruch ist jetzt 4 Monate her!

Hallo! Vor vier Monaten wurde ich wegen eines Oberschenkelhalsbruches operiert. Ich habe drei Schrauben drinnen und laut Röntgenbild ist alles gut zusammengewachsen. Das Problem ist aber, daß ich immer noch extreme Schmerzen habe und jeder Schnritt und jede Bewegung tut höllisch weh. Wer hatte auch schon mal sowas und kann mir sagen ob das normal ist nach dieser Zeit?

...zur Frage

Können OPs eigentlich immer solange aufgeschoben werden?

Meine Mutter hatte sich am Dienstag aufs Eis gepackt (ausgerutscht & Oberschenkelhalsbruch). Jetzt wartet sie seit dem Tag darauf, das sie operiert werden soll. Ich hatte gestern mehrmals in der Klinik angerufen, weil es hieß am Nachmittag und abends spät haben sie gesagt, wissen es noch nicht. Heute hieß es, das sie evtl. heute dran kommt, aber sie nix versprechen können. Mir ist die ganze Sache jetzt auch erstmal richtig aufm Magen geschlagen, aber für meine Mutter mit 74 Jahren auch sicher eine Belastung. Dürfen die OPs solange aufschieben, weil das ist immerhin ein Bruch, aber auch gerade bei uns, kommen ständig neue Patienten rein, aber gerade bei älteren Menschen müsste es doch mal irgendwie schneller von statten gehen oder? Für mich als Angehörige auch schon eine Belastung und mir ziemlich aufm Magen geschlagen (Durchfall und Bauchschmerzen), aber ich gehe heute eh zu meiner Hausärztin rüber, vielleicht hat die dann auch was für mich auf Naturbasis, denn das geht ja auch an meine Nervenbelastung. Weiß jemand wie schwerwiegend so ein Bruch überhaupt ist? Das ist jetzt das 2. Mal das sie sich nen Oberschenkelhalsbruch zugezogen hat, nur letztes Mal aht es nicht solange gedauert.

...zur Frage

Patient ist nach Narkose nicht ansprechbar?

Hallo! Ein Freund hatte gestern früh eine OP an Hirn, ihm wurde ein Tumor entfernt. Er ist 45 und hat keine bekannten Vorerkrankungen. Gestern Abend war ich im Krankenhaus bei ihm, da war er soweit ansprechbar und es ging ihm den Umständen entsprechend gut. Er hat reagiert und auch geredet. Heute Nachmittag war ich erneut im Krankenhaus und da der Schock: er ist nicht mehr ansprechbar, reagiert garnicht und schläft nur. Kann mir jemand diesen Zustand erklären? Ich mach mir ehrlich Sorgen. Der behandelnde Arzt sagt es gibt keine Erklärung dafür, weder im MRT noch im EEG. Die OP ist super verlaufen, da gab es keine Komplikationen. Danke! Vellabella

...zur Frage

Vorbereitung für OP, was muss ich beachten?

Hallo liebe Community! Ich habe bald meine erste große OP. Ich hatte bis jetzt immer nur kleine Op´s mit örtlicher Betäubung. Ist auch alles immer gut gelaufen, nur jetzt bin ich etwas aufgeregt. Kommen wir zur Frage. Was passiert vor der OP? Muss man sich umziehen, oder so. Ich habe Piercings, muss ich die rausnehmen? Ich bin auf dem Gebiet echt unerfahren, also Sorry, falls das blöde Fragen sind xD Was genau passiert bevor ich in den OP komme. Merke ich da noch was, oder bin ich da schon in Narkose? Danke für die Antworten^^

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?