Hallo , es geht um die deutsche Geschichte , war eurer Meinung nach die Teilung Deutschlands eine historische Notwendigkeit , hätte es Alternativen gegeben?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Im Focus der damaligen Zeit? Nein.
Die Nachkriegsordnung wurde bereits 1943 auf Jalta und 1945 bei der Potsdamer Konferenz vereinbart.
Im wesentlichen der damaligen Kriegslogik folgend.

- Russland brauchte Pufferstaaten zwischen sich und den Engländern, wie ebenso den Franzosen
- wäre es nach General Patton (USA) gegangen, dieser wollte gleich weiter
  marschieren bis Moskau...nach ihm aber ging es schlicht nicht

Man schaffte eine Demarkationslinie, entlang dieser später die Grenze verlief.
Die Grenze war mehr oder weniger eine Schlußfolgerung millitärischer Logik.

Ein neutrales Deutschland stand nie auf der politischen Agenda.
Stalin brachte das einst in Spiel.
Wie das so ist, es gab 4 Siegermächte, da hätte es Einstimmigkeit gebraucht, die es nicht hatte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dataways
20.06.2016, 22:20

`43 war Casablanca. Jalta war `45.

1

Nichts ist alternativlos.

Rückblickend allerdings kann man sagen, dass das Angebot der Sowjetunion nicht zur Verbesserung der wirtschaftlichen und politischen Lage in Deutschland beigetragen hätte. Deutschland hätte strikt neutral bleiben müssen, hätte nicht der EWG beitreten dürfen und es hätte wahrscheinlich nach der Vereinigung eine schleichende "Finnlandisierung" Deutschlands eingesetzt.
Es hätte möglicherweise keine Londoner Schuldenkonferenz gegeben, bei der die Bundesrepublik so gut aus den Reparationsteufelskreis rausgekommen wäre. Folge: Eine wirtschaftliche und politische Instabilität wie zu Zeiten der Weimarer Republik.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 666Phoenix
20.06.2016, 20:45

hätte, hätte, hätte - sic!!

Hätte der Hund nicht...

Dein Kommentar ist wiedermal erbauend und "erfrischend"!

Hätten doch Deine bundesdeutschen Landsleute nicht die Teilung voran getrieben!

0

Die "Teilung" Deutschlands hat (West-)Deutschland selbst "verschuldet"! Erst durch den Weltkrieg (ich weiß, da gab es noch kein "West" - deswegen die Klammer), in dessen Resultat es zu den Besatzungszonen kam. Dann durch die Teilungspolitik der Westmächte und der westdeutschen Behörden.

Insofern gab es schon Alternativen. 

In der Weltgeschichte allerdings bringen diese "hätte" und "wäre" nicht viel. Die Geschichte ist gelaufen, wie sie gelaufen ist.

Ein schwarzhumoriger Gag ist folgende Feststellung: hätte AH´s Mutter abgetrieben oder hätte sie die Pille gehabt, hätte es keinen 2. Weltkrieg, keine NATO, keinen Warschauer Vertrag, keine Berliner Mauer, keinen "Kalten Krieg", keine ehemalige FDJ-lerin als Bundeskanzlerin, keinen ehemaligen DDR-Pfarrer als Bundespräsidenten usw., usf. gegeben.

Was wäre die Welt doch langweilig gewesen!

Man muss bei den historischen Ereignissen immer unterscheiden: war die objektive Situation so, dass die Geschichte genau so verlief, wie sie verlief. Das heißt, wenn nochmals die gleichen objektiven Umstände existieren würden, würde sie dann wieder so verlaufen?

Oder haben hier subjektive Faktoren die dominierende Rolle gespielt? 

Es gehört in das Reich der Spekulation, sich hier andere Szenarien auszudenken als die, die wir kennen und die tatsächlich abgelaufen sind!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dataways
20.06.2016, 21:35

Dann durch die Teilungspolitik der Westmächte und der westdeutschen Behörden.

1945 in Jalta waren keine westdeutschen Behörden anwesend, dafür aber die Sowjetunion. Die hast Du nämlich vergessen.

Ein schwarzhumoriger Gag ist folgende Feststellung: hätte AH´s Mutter abgetrieben oder hätte sie die Pille gehabt, hätte es keinen 2. Weltkrieg, keine NATO, keinen Warschauer Vertrag, keine Berliner Mauer, keinen "Kalten Krieg", keine ehemalige FDJ-lerin als Bundeskanzlerin, keinen ehemaligen DDR-Pfarrer als Bundespräsidenten usw., usf. gegeben.

Die "Bewegung" bestand nicht nur aus Adolf Hitler. Auch das sollte man nicht vergessen. Die Totengräber der Weimarer Republik standen an allen Ecken und Enden bereit.

0

Naja eine komplette Neutralisierung Deutschlands, so wie es Russland/sowjets eig vorhatten. 
ODer aber Deutschland komplett zu zerstören und zum Agragebiet umwandeln

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pr1nzAlbert
20.06.2016, 19:05

Deutschland komplett zu zerstören und zum Agragebiet umwandeln

was auch einige konkret vor hatten.

eine komplette Neutralisierung Deutschlands, so wie es Russland/sowjets eig vorhatten. 

"Neutralisierung" (bedeutet Vernichtung) hatte die Sowjetunion nicht vor. Im Gegenteil. Sie hatte bereits wenige Jahre nach Kriegsende den Westaliiierten angeboten, ein unabhängiges neutrales wiedervereintes Deutschland zu schaffen.

Diese frühe Wiedervereinigung wurde von Adenauer sabotiert, weil er in einem einigen Deutschland mit seiner Partei nicht nochmal Wahlsieger geworden wäre. Ohne diesen Verrat am eigenen Volk wäre unsere Geschichte viel früher eine gemeinsame gewesen.

0
Kommentar von dataways
20.06.2016, 20:13

ODer aber Deutschland komplett zu zerstören und zum Agragebiet umwandeln

Der Morgenthau-Plan war bereits vor Kriegsende 1944 vom Tisch. Ich habe keine Ahnung, warum der ständig in irgendwelchen ominösen Blogs auftaucht
https://de.wikipedia.org/wiki/Morgenthau-Plan

0

Was möchtest Du wissen?