Halllo an alle, muss ich Mahngebühr an Beitragservice von 8,00 Euro zahlen von einem Differenzbetrag von ca.6,00 Euro.Bei vorzeitiger Zahlung das gleiche?

4 Antworten

Es gibt zum Rundfunkbeitragsstaatsvertrag, das ist das Gesetz, in dem die Rundfunkbeitragspflicht geregelt ist, auch eine darauf beruhende Rundfunkbeitragssatzung. Dort ist in § 11 Abs. 1 Satz 1 folgendes geregelt:

"Werden geschuldete Rundfunkbeiträge nicht innerhalb einer Frist von vier Wochen nach Fälligkeit in voller Höhe entrichtet, wird ein Säumniszuschlag in Höhe von einem Prozent der rückständigen Beitragsschuld, mindesetens aber ein Betrag von 8,00 € fällig."

Die einfachste Lösung, dass du nie mehr in diese Situation kommst, ist, dem Beitragsservice eine Einzugsermächtigung zu erteilen. Fälle, in denen zu Unrecht oder zu viel abgebucht wurde, sind mir in den letzten 40 Jahren nicht bekannt geworden.

3

Habe ja geschrieben dass der zuwenig gezahlte Beitrag kam 2 mal vor, ansonsten bezahle ich immer 4 Wochen früher, als ich müßte und bekomme dennoch Forderungen die nachweislich nicht stimmen sowie Säumniszuschläge aufgebrummt.

0
28
@ullinger

Der von dir gezahlte Betrag hat jedenfalls nichts mit den normal geschuldeten Rundfunkbeiträgen zu tun. Die betrugen von Januar 2013 bis einschließlich März 2014 17,98 € pro Monat und seit April 2015 sind es nur noch 17,50 € pro Monat. Das sind jetzt nur noch 210 € im Jahr. Hast Du vielleicht versehentlich zwei Beitragsschuldverhältnisse? Kontrolliere doch mal die 9-stelligen Beitragsnummern auf den Rechnungen. Für eine Wohnung musst du nur einmal zahlen.

0
3
@gorbi210

Ja eben, ich weiß ja wieviel das im Jahr kostet. Durch die falschen Festsetzungsbescheide waren es seit 2014 bis jetzt 247.76  im Jahr . Für dieses Jahr über 280,00 das letzte Vierteljahr schon mitgerechnet. Habe das allerdings jetzt erst festgestellt, nachdem ich meine Belege durch gesehen habe. Habe mich auch beschwert Anfang des Jahres wollten die über 240 Euro Nachzahlung haben. Obwohl bezahlt war, habe mich beschwert, da hieß es sie hätten sich geirrt. Jetzt wollen sie ca.189 + 60,50  hinzu käme das letzte Vierteljahr allerdings wurde  Anfang August das restliche Halbjahr im Vorraus bezahlt.Habe die Nummer überprüft, alles OK.Nun habe ich die schriftlich aufgefordert mir eine Aufstellung der geleisteten Zahlungen zu senden, zwecks Überprüfung meiner Belege. Widerspruch habe ich nun auch eingelegt und  aufgefordert , die zuviel gezahlten Beiträge zu erstatten. Mal sehen wie es weiter geht. Irgendwas was läuft da gewaltig schief. Dennoch Danke ich dir, du bist bis jetzt der oder die einzige die vernünftig antwortet. Alle anderen schreiben nur, ja gar nicht bezahlen oder ein bisschen muss man sich nicht wundern. Mir geht es hauptsächlich um die zuviel gezahlten Beiträge die immer mit Säumniszuschlägen behaftet sind und komplett unberechtigt. Also nochmals Danke


0

Wenn nicht der KOMPLETTE Betrag gezahlt wurde, bist du halt im Rückstand und musst Mahngebühren zahlen. Der zusätzliche Aufwand ist für die Firma (worum auch immer es geht, das sagst du ja nicht) bei 6€ genau so hoch wie bei 60€. 

3

es geht um den Beitragsservice ,Hallo früher GEZ!!! Anscheinend bist du befreit oder so sonst hättest du gewusst wen ich meine.

0
3
@NamenSindSchwer

das steht auf jedem schreiben und auch im Internet, es heißt seit 2013 so. warum auch immer. meine Idee war es nicht. ob ich richtige antworten bekomme, da zweifle ich schon. schade

0

Zinsen und Gebühren werden ja irgendwo geregelt sein. Einfach nachlesen...

3

habe ich ja, aber da steht nur was wenn du gar nicht bezahlst, das könnte ich ja noch verstehen, obwohl 8,00 Euro einfach eine Frechheit ist, die Hälfte würde es auch tun. Zumal man selber daran denken muss, gehe mal davon aus dass es noch viele gibt die auch nicht daran denken.

0
66
@ullinger

Gar nicht bezahlen und zu wenig bezahlen ist quasi dasselbe. 

Es gibt Daueraufträge, Terminüberweisungen, Einzugsermächtigungen... Du kannst ja nun niemand anderem einen Vorwurf machen, wenn DU das verschusselst - aus welchen Gründen auch immer!

0

mp-lastschriftservice@amazon.de korrekt oder fake?

Hallo,

ich habe vor einer Weile ein Buch bei Amazon bestellt. Nun bekam ich von o.g. Service eine Mitteilung, dass das Geld nicht von meinem Bankkonto abgebucht werden konnte und ich solle nun den Betrag (4,25 Euro) plus 6,00 Euro Mahngebühren bezahlen.

Hab ich nicht gemacht und eine Mail geschrieben, dass ich bereits bezahlt habe und mein Amazon-Konto auch ausgeglichen sei. Nun kam wieder eine Mail mit einem weiteren Mahngebührenbescheid in Höhe von 6,00 € mit dem Hinweis, dass mit jeder weiteren Mahnung 6,00 € mehr Gebühren dazukommen. Sobald ich an oben genannte Adresse schreibe, bekomme ich prompt die nächste Mahnung.

Ich habe Amazon, sowie den Unterhändler für das Buch angeschrieben und weiß nun nicht mehr weiter.

Was würdet ihr mir raten?

Danke und liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?