Halbes Jahr allein im Ausland - wie geht man mit der psychischen Belastung um?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich war ein halbes Jahr in Australien, klar am Anfang hab ich alle meine Freunde und Verwandten vermisst aber das legt sich mit der Zeit. Ich hab regelmässig mit allen telefoniert und gecamt was auch problemlos geklappt hat. Die Sprache lernst du ganz von alleine richtig auch wenns am Anfang schwierig ist grade die Redearten usw zu verstehen. Ich hab damals die Zeit in einer Familie gewohnt die ich über das Internet kennen gelernt hab das war echt toll die haben sich Zeit genommen mir alles zu erklären (Busverbindungen,Feste usw). Ich hab echt tolle Leute dort kennengelernt und werde auch bald dort Heiraten und wenn alles klappt ganz dort bleiben. Bleib einfach locker und stress dich nicht selber dan lernst du ohne Probleme nette Leute und neue Freunde kennen. Aber kleiner Tipp guck obs die Produkte die du unbedingst brauchst dort auch gibt meine Haare sahen am Anfang katastophal aus weil ich kein passendes Shampoo gefunden hab musste (und muss es immernoch wenn ich dort bin) es immer aus Deutschland liefern lassen. Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Spaß und das du eine schöne Zeit hast :)

Nur am Anfang wird es schwierig sein, aber das wird sich mit der Zeit dann legen. Du wirst so viele neue Sachen kennenlernen, dass du gar nicht mehr so oft an nach Hause denkst. Ich war für ein halbes Jahr in Ägypten und auch in den USA und ich hatte keine psychische Belastung. Nur am Anfang ein bisschen Heimweh, aber wie gesagt hat sich das gelegt. Man kann ja auch immer daheim anrufen und ein halbes Jahr ist ja auch nicht für immer.

hi :-)

Ein sehr guter Freund von mir ist grad in den USA für 9 Monate :-)

Am anfang ging es ihm wirklich schlecht, hatte mega heimweh... Da kann man leider nicht helfen und keine Tipps geben ,sowas kommt automatisch....

Aber je länger er dort ist desto besser geht es ihm... Er ist jetzt 4 Monate weg, und er sagt jetzt schon, dass er da bleiben möchte, weil alles so toll ist :-)

Gruß, hasenhaeschen

Ich bin gerade für 5 Monate in Minnesota (yaaay) fühle mich SUPERWOHL, komm mit der Sprache gut klar (das ist natürlich ein Vorteil, ich kann fast perfekt Englisch) und psychische Belastung ist eigentlich gar keine da. Die Leute sind echt supernett und gehen voll auf dich zu, da muss man sich eigentlich keine Sorgen machen. Wird eben schwierig, wenn man einen Freund hat (das lass ich jetzt mal außen vor) aber das geht auch. Es ist ganz anders als man sich es vorstellt, VIEL besser. Mit toller Gastfamilie ist schon die Hälfte getan - da hat man auch ne Bezugsperson. Man sollte eben offen sein und nicht mit gesenktem Kopf rumlaufen und kein Wort sprechen. Aber hier ist es einfach extrem toll und ich fühle mich nach einer Woche schon wie Zuhause. Meine Familie und Freunde vermisse ich (noch) nicht, das geht aber am Anfang auch gar nicht wirklich, wegen der vielen Eindrücke. Also, Fazit: Ich hab keine psychische Belastung, mit der ich klarkommen muss!!

Hi, freue dich auf diese Abenteuer. Als ich das erste mal für 6 Monate im Ausland war habe ich das so spannend gefunden, das ich diese Arbeit 30 Jahre weiter gemacht habe. Ich war fast überall auf der Welt. Andere Menschen zahlen viel Geld dafür. Ich finde das großartig. Dennoch ist nicht jeder Mensch dafür geschaffen. Wenn du nach 4 Wochen immer noch nicht über das Heimweh weg bist, dann wird das auch nichts mit dir. Dann nimm es als Lebenserfahrung. Viel Spaß, babs

es kommt drauf an in welches land hast du vor abreisen.uber welche land das theme?mit ein mensch kannt was passieren nur falls drei tage gar keinen kontakten gibt.alles anderes ist unsere problemen im kopf,welche wir selber bauen.hab mal im poland im wa

Wenn du dir jetzt schon Gedanken machst, um deine psychische Belastung, solltest du vielleicht zu hause bleiben. Wenn es eine "psychische Belastung"gibt, hält man sie einfach aus. Das wird dir im Leben noch öfter passieren, Stress, der einen oder anderen Art.

Wenn man ein Ereignis schon im Vorfeld so zerpflückt, verzerren und zerfasern sich die Erwartungen, und damit auch die Energie. Wenn du Angst vor Heimweh hast, bleib zu haus.

Im Zeitalter von Email und Skype würede ich mir keine 10 Sekunden um sowas Gedanken machen, wenn ich die Gelegenheit hätte, eine Weile ins Ausland zu gehen.

Als ich als Austauschschüler in den USA war, habe ich keine psychische Belastung verspürt.

Gruß, earnest

Was möchtest Du wissen?