Haiku (japanische Gedichtform)

3 Antworten

Sinn? Ich würde eher sagen Gefühl. Was ist das für ein Gefühl, wenn man Stromausfall hat? Stell dir vor, du sitzt in einer stockfinsteren Wohnung. Und dann hörst du ein Lebenszeichen: Da spielt jemand Klavier. Ich glaube nicht, dass du das achselzuckend zur Kenntnis nehmen würdest, sondern dass es irgendetwas - ein Gefühl, Gedanken, vielleicht ein Lächeln - auslösen würde. Darum geht also beim Haiku: Eine Momentaufnahme dem Leser hinzustellen, der diese nachvollzieht und weiterspinnt. Da die Gesellschaft immer weiter auseinander driftet, ist das nicht mehr einfach, etwas zu beschreiben, womit möglichst viele etwas anfangen können. Daher bietet das klassische Naturthema nach wie vor gute Möglichkeiten. Mehr zum Thema Haiku gibt's hier: www.ziemlichkraus.de/haiku/

Ein Haiku muss nur: 3 Zeilen (Verse) haben:

5 Silben 7 Silben 5 Silben

Also z. B. (gerade erfunden): Da ist eine Maus Und ein kleines Mauseloch Ich mag Mäuse nicht

Das wäre theoretisch ein Haiku. Natürlich ist das ganze so - vorsichtig formuliert - unnötig. Da finde ich die Antwort von GDichte ziemlich passend^^

Ein richtiges Haiku wird nicht in Silben, sondern in 5-7-5 Moren geschrieben und kann daher nur auf Japanisch, und theoretisch auf anderen Moren-basierten Sprachen, verfasst werden.

Das, was du beschreibst ist eine westliche Importversion, die neben der unpassenden Silbenschreibweise, auch noch viele weitere Aspekte (wie beispielsweise die wichtigen kigo in den ersten 5 Moren) nicht richtig aufgreifen kann.

Haiku darf man nicht-japanische Gedichte dieser Art eigentlich nicht nennen.

1
@M1603

Wird aber in der westlichen Welt so verstanden - und es wurde ja nicht nach dem japanischen gefragt, sondern nach dem deutschen.

1

ich glaube mich zu erinnern, dass Haiku was mit den Silben die jeder fers haben muss zu tun hat. 7 auf 5 oder so.

Frage zu -kun, -san, -sama etc.

hallihallooo!

also ich hätte folgende frage: wird -chan, -kun, -sama, -san, -dono usw. an den nach- oder vornamen angehängt? oder ist es egal??? ich hab es nämlich schon in beiden versionen gesehen und weiß nicht ganz was richtig ist ^^' lg

...zur Frage

Warum steht sowas im Lehrplan?

Hi,

in Deutsch haben wir jetzt als neues Thema Lyrik. Juhu! Nicht. Lyrik bedeutet Gedichte, offenbar. Nun haben wir ein Gedicht bekommen, "fliegen" von Doris Runge, das wir interpretieren sollten. Ich habe null Ahnung, wie ich 5 kleingeschriebene Halbsätze, die keinerlei Zusammenhang zu irgendetwas haben, interpretieren soll. Meine Frage ist nun, warum bringt man Kindern in der 8. Klasse sowas bei?! Ich meine, für einige sind Gedichte usw. vielleicht super toll, aber die Schule soll einen ja eigentlich auf das Leben vorbereiten. Wie bereitet mich das auf das Leben vor? Als Mathematiker, Physiker, Chemiker, Historiker, Informatiker usw. verdiene ich etwas und mache eine sinnvolle Arbeit. Dichter hingegen verdienen kaum etwas, was auch allgemein bekannt ist. Ob die Arbeit sinnvoll ist, ist bestreitbar. Nennt mich Kulturbanause oder unkreativ, was ich auch bin, aber bei Gemälden und anderer Literatur verstehe ich wenigstens den Sinn, bei Gedichten jedoch nicht.

...zur Frage

Gedichtanalyse 10 Klasse - Metrum

Hallo! :) Also ich schreibe morgen eine Deutscharbeit, in der ich sechs verschiedene Gedichte verschiedener Gattungen analysieren muss. Nun verstehe ich einige Dinge noch nicht so genau, und konnte meinen Deutschlehrer nicht befragen, da ich die letzte Stunde nicht da war..

Ich habe das Gedicht "Die Todesfuge" von Paul Celan soeben inhaltlich analysiert, damit kam ich auch super klar. Aber das Metrum, also Jambus, Trochäus, Daktylus und Anapäst fällt mir verdammt schwer zuzuordnen. Gibt es da irgendwelche Tipps? Wie muss ich die Silben denn lesen? Auch bei anderen Gedichten, wie z.B John Maynard habe ich Schwierigkeiten. Wie erkenne ich denn das Metrum und die Hebungen richtig?

...zur Frage

(wie) kann man interpretieren lernen?

Die Form ist klar. Rethorische Mittel erkenne ich auch.

Aber ich verstehe oft den Inhalt von Gedichten nicht. Bei normalen anspruchsvollen Texten habe ich das Problem nicht. Nur bei diesen ganzen Metaphern, Symbolen etc. verstehe ich nie das, was wirklich dahinter steckt und Sinn macht. Ich habe in deutsch meistens 1en, wenn es dann aber ums interpretieren geht, habe ich (und auch nur durch rechtschreibung und Ausdruck) eher eine 3. Das ist aber sehr wichtig und das muss ich auch in meiner Abi-Arbeit machen, in Latein werde ich es wahrscheinlich auch brauchen, aber ich kriege es nicht hin. Meine Klassenkameraden finden da immer so intelligente Sachen, die dahinter stecken. Ist das einfach ein Talent, das ich nicht habe oder kann man das lernen? Wenn ja wie?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?