Hagelkorn (Chalazion) im Augenlid

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Bei mir lief das mit dem Chalazion wie folgt ab:

  1. April 2012: Entzündung am linken unteren Augenlid. Mit rezeptfreier Salbe aus der Apotheke behandelt. Ging zurück.
  2. Mai 2012: starke Schwellung an derselben Stelle. Salbe nützte nichts. Augenarzt meinte, es wäre ein Gerstenkorn und verordnete antibiotische Salbe und Bestrahlung mit Infrarot. Neuer Termin in 6 Wochen.
  3. Nach 4 Wochen hat das Teil an Größe zugenommen. Salbe und Infrarot haben nichts bewirkt. Bin dann schon vorzeitig zum Augenarzt. Diagnose: Chalazion, lässt sich nur durch OP behandeln. Überweisung an Augenklinik Hagen.
  4. Kurz danach Voruntersuchung in der Augenklinik. Anmerkung: dafür werden keine Termine vereinbart. Völlig chaotisch bei der Anmeldung. Man sollte da schon sehr früh sein. Der untersuchende Arzt hatte 2 Assistenzärztinnen am Start, denen er alles erklärte. Er meinte, er würde keine Salbe verordnen, weil die in der Regel alles nur noch mehr verstopft. Er hätte schon mal bei sich ein Hagelkorn durch aufgelegte Teebeutel erfolgreich geheilt. Mein Chalazion sollte geschnitten werden. Ich habe dann natürlich in der Zwischenzeit noch die Sache mit den Teebeuteln ausprobiert, leider ohne Erfolg. Ich glaube aber, das könnte manchmal klappen. Ich durfte wählen zwischen Vollnarkose und örtlicher Betäubung.. Habe dann Letzteres genommen.
  5. Termin für OP im Juli 2012. Da gab es dann keine Wartezeit. Man hat sich auf eine Liege gelegt, alles wurde steril gemacht. Dann in den OP-Saal geschoben. Ein Krankenpfleger hat Tropfen gegeben, die für eine kleine Betäubung sorgten. Der Arzt gab ins untere Augenlid eine Betäubungsspritze gegeben; 5 Einstiche ungefähr. Danach hat man dann wirklich nichts mehr gespürt. Dann der übliche Ablauf. Augenlid wurde mit Klammer umgeklappt, dann Einschnitt mit Skalpell, dann wurde mit einem kleinen scharfen Löffel ausgekratzt und anschließend kauterisiert. Anschließend gab es noch einen dicken Druckverband, der 24 Stunden drauf bleiben sollte. Schmerzen traten nach der OP und nach dem Nachlassen der Betäubung nicht auf. Kosten hat die Krankenkasse übernommen. 6.Am nächsten Tag war Nachsorgetermin beim Augenarzt. Ich hatte den Eindruck, dass nicht alles entfernt wurde. Der Augenarzt meinte, das wäre nicht schlimm, dann könnte man ja noch mal schneiden. Ich fand, dass die OP relativ kurz (10 Minuten) und erträglich war, aber so vergnügungssüchtig war ich doch nicht.
  6. Nach 2-4 Wochen heilte es aber ganz gut ab und aktuell habe ich nur noch eine kleine Rötung, die aber keinem auffällt. Ein Rezidiv hat sich zum Glück nicht gebildet.
  7. Noch eine Anmerkung für ältere Semester, die Brille tragen, zur Zeit direkt nach der OP. Aufgrund des Druckverbandes konnte ich meine Brille nicht aufsetzen und habe mich bis zum Nachsorgetermin ins Bett gelegt, weil man auch sonst nichts anderes machen konnte. Das war ein Fehler, denn danach kam dann eine Nebenwirkung zur Bettruhe nach OP: Benigner paroxysmaler Lagerungsschwindel. Und der ist dann um einiges schlimmer als so ein Chalazion. Heilungsdauer bis man nichts mehr merkt laut HNO Arzt: bis zu einem Jahr!!
Lollypop242 25.04.2015, 20:13

Hey ich hab eine Frage ich hatte auch vor ca. 2 Monate eine OP und die Schwellung ging auch weg aber dann blieb noch ein Knubbelchen am Aug übrig die mich stört, ist das eigentlich normal ? Meinst du es geht irgendwann mal weg weil es jetzt schon 2 Monate her sind und den Arzt nochmal zu fragen finde ich bisschen doof :/ ? Ist dein Aug wieder normal?

0

Was möchtest Du wissen?