Hagebutten für Pferde zerkleinern- Vor oder nach der Trocknung?

2 Antworten

Hallo vwkatrin,

wenn du die Hagebutten zerkleinern möchtest, dann erst nach dem Trocknen.

Ich würde sie allerdings den Pferdchen nur im Ganzen verfüttern, als Belohnung und nicht zwingend unter das Futter mischen.

Und wenn sie mal keine möchten, ist das auch nicht schlimm;-)

Ich hab die Hagebutten nicht permanent gefüttert, sondern immer wieder Pausen eingelegt, wenn ich gemerkt habe, dass sie es nicht angenommen haben.

Fütterst du die Hagebutten aus einem bestimmten Grund zu?

Lg kruemel;-)

hallo kruemel! 

danke für deine antwort!!  :-)

ich bin selbstversorger mit einem kleinen stall. auf dem gelände sind einige apfelbäume, 2 walnuss- und haselnussbäume, birnenquitten & noch ein paar andere sachen und eben hagebuttensträucher! ich versuche so gut es geht diese dinge zu nutzen, übe mich am einlagern der äpfel zb (immerhin 5 sorten!!) und finde es echt spannend, was man aus und mit irgendwelchen blüten/pflanzen/kräutern so machen kann!

letztes jahr hingen einfach noch soooo viele hagebutten an den sträuchern, dass ich mich einfach mal schlau gemacht habe, ob man die vitaminbomben auch für die ponys nutzen kann!

also, es gibt keinen bestimmten grund dafür, dass ich die zufüttere, aber die vielen positiven eigenschaften sprechen für sich! vorallem dass sie entzündungshemmend wirken und bei arthrose gut helfen sollen (hat meie kleine stute, 35 jahre alt)! und ein paar zusätzliche vitamine können doch nur gut sein!  :-)

lg katrin

1
@vwkatrin

Guten Morgen;-)

wie gesagt, dann füttere es als Belohnung oder intervallweise, damit habe ich die besten Erfahrungen gemacht. Permantes Durchfüttern bringt nichts, gerade bei Kräutern füttern man meist 4 bis 6 Wochen durch und macht dann eine genauso lange Pause.

Was bei mir auch immer auf Vorrat lag, waren getrocknete Brennnesseln, wilder Beifuß, Spitzwegerich, Schafgarbe, Klebkraut, Birkenblätter, Salbei, Thymian und noch viel mehr;-)

Du brauchst die Hagebutten auch nicht halbieren, im Ganzen trocknen funktioniert auch ohne Probleme, selbst für meinen Tee, ich zerkleineren sie dann nach Bedarf.

Lg kruemel;-)


4
@kruemel84

nee nee- die hagebutten-zufütterung hat sich auch nur über ein paar wochen hingezogen! solche riiiiesen massen hab ich dann auch wieder nicht! :-)

meine speckbarbie, also der haflinger, knabbert grad hin und wieder ein paar frische hagebutten runter! nur das mit den dornen hat sie noch nicht ganz verstanden  :-)  hihihi!

der kleinen pony-rentnerin wurden anfang des jahres einige zähne gezogen, waren 2 größere behandlungen-  ich denke da wird es evtl nun schwer werden mitm zerbeissen! das meiste futter bekommt sie eingeweicht! ich probier es einfach aus, werd es ja dann sehen!!

aahjaaaa-  das mit den getrockneten brennesseln hab ich vor einigen wochen auch als tipp/ anregung bekommen! aber habe in den letzten wochen mindestens an 4 tagen in der woche brennesseln vom rand der weide rausgerissen (so gut es eben ging) und versucht dem herr zu werden!! das war so eine sch...arbeit, und ich habe auf jede berührung auch noch allergisch reagiert! da war mir nicht nach trocknen oder einem behutsamen umgang mit den brennesseln zumute!!! ;-)

1
@vwkatrin

Wenn du eh einweichst, dann mach für dein Rentnerin einfach Hagebuttentee?

Die meisten Pferde mögen Tee, hab ich in akuten Krankheitphasen als zusätzliche Gabe immer gern gemacht.

Wegen den Brennesseln, ich reagiere auch etwas mehr als andere darauf. Da helfen nur dicke Handschuhe, am Besten aus Leder und solchen langen Stulpen (nennt man das so? keine Ahnung), die komplett die Arme bedecken.

Manchmal hab ich auch einfach nur die Handsense genommen, die Brennnesseln umgehauen, einen Tag liegen lassen und erst dann zusammengelesen, kommt halt auf die Witterung an;-)

3
@kruemel84

dann wär es vielleicht sogar am einfachsten die heucops in dem tee aufzuweichen!?

sie wird grad noch etwas aufgefüttert, bekommt mehrere futterrationen über den tag verteilt- und alles eingeweicht! da ist ihr trinkbedürfnis nicht mehr allzu groß!

allein durch das nasse futter nimmt sie täglich 28-30 liter wasser auf!

1
@vwkatrin

Ja, genau das meinte ich, einfach die Heucops in dem Tee aufweichen, damit bekommt sie automatisch ihre Vitamin C Ration untergejubelt.

Reicht ja, wenn du eine Ration davon mit Tee machst.

Macht zwar bissl Arbeit, aber was macht man nicht alles für seine Tierchen;-)

Hat sie abgenommen, weil du schreibst "sie wird gerade aufgefüttert"?

3
@kruemel84

ohja  :-( 

der letzte winter hat ihr ziemlich zugesetzt, dann war da ja noch das problem mit den zähnen, dass sich wg den 2 behandlungen etwas hingezogen hat-  und schlußendlich der fellwechsel, der sie enorm kraft kostete!

da ich die rationen und die zusätzlichen futtermittel recht langsam und vorsichtig erhöht habe, zieht sich das auffüttern schon lange hin! aber das mit sichtbaren erfolg, so dass ich die etwas "gefährlicheren"  rübenschnitzel zb erst mal wieder ganz abgesetzt habe und ab oktober nochmal vorsichtig dazu füttern werde!

sie hat jetzt zur zeit eine gute, normal schlanke figur, aber für den winter müssen wir noch etwas drauf bekommen, damit es nicht kritisch werden kann! die kleine hat ein winterfell wie ein bär, ist dann auch gut 6cm größer-  da fallen gewichtsveränderungen nicht so gut auf!

1
@vwkatrin

Dann kann ich dir als Tipp noch Sonnenblumenkerne und Bierhefe geben, dass hilft gerade beim Fellwechsel und die Bierhefe bei der Darmsanierung;-)

Ne handvoll Sonnenblumenkerne am Tag ( zur Not kleinhacken mit Schale, darin ist wertvolles Zink enthalten) reicht zur Unterstützung.

Gibst du Mineralfutter?

3
@kruemel84

ja, mineralfutter bekommt sie! sie hat ein schlimmes sommerekzem, die haut und das fell leiden dadurch natürlich ständig!

ich hatte mal vor einer weile mit schwarzkümmel angefangen-

aber nachdem das mehrere wochen nicht mehr lieferbar war, verlief es sich im sand!!

sonnenblumenkerne und bierhefe habe ich bisher noch nicht verfüttert! da muss ich mal gucken, wo ich das herbekomme!

1
@vwkatrin

Sommerekzem hatte mein Stütchen auch, ziemlich extrem sogar:-(

Die Sonnenblumenkerne und Bierhefe bekommst du zu einem normalen Preis bei jedem Landhandel, z.B. Raiffeisen, einfach mal rumfragen, gerade die Bauern wissen, wo der Nächste ist;-)

Was den Schwarzkümmel angeht, kommst du mit Pellets am Besten, Öl lohnt nicht, da es kaum aufgenommen wird. Aber immer auf die Inhaltsstoffe achten, einige Hersteller mischen seit Neuestem irgendwelche Abfallprodukte drunter.

Ich hatte immer die Pellets von masterhorse, sind zwar etwas teuerer, aber die Qualität stimmt dafür und auch hier immer intervallweise zufüttern!

Für juckende Stellen zur Behandlung kannst du Heilerde benutzen und es gibt von joveg eine Ekzemerseife, die ist wirklich gut.

http://www.lindgrow.de/joveg-tierpflege/pferdepflege/pferdeseifen/pferdeseife-bei-mauke-und-ekzem

3
@kruemel84

ja, ich hatte auch die pellets gehabt!  das war ja auch erst mal ein anfüttern und etwas überreden, dass das feini ist!! aber knapp 2 wochen langsam anfüttern, dann erst mal mit der zufütterung auf der empfohlenen ration beginnen und wenige wochen später sind die nicht lieferbar...  das war ärgerlich!  SO brauch ich da auch keine wunder erwarten!

ich schmier das bio-hautöl von leovet und seit diesem jahr die aldi-lotion mit BB. und die kleine hat ihre allererste ekzemerdecke bekommen!  und ich glaubte nie, dass das viel bewirken kann, aber die haut ist echt viel viel entspannter und sichtlich besser!! weniger schuppen! ausser halt natürlich die bauchnaht und vorne zwischen den beinen!! und das gesicht  :-(

und jetzt gegen ende des sommers hat sie immer gaaaanz schlimme krusten und üble stellen an der beinen, knie richtung fesseln, teilweise ringsrum und wieder zurück!!

1
@vwkatrin

Die Aldi-Lotion hatte bei uns nicht viel gebracht :-(

Ich hab täglich die betroffenen Stelle erst mit der joveg-Seife gewaschen und danach mit Heilerde zugekleistert, dass verhindert neue Stiche und kühlt angenehm.

Macht man halt mal das Pferdi dreckig statt sauber :O

Ohne Ekzemerdecke ging es bei uns auch nicht mehr, musst halt nur aufpassen, dass sie nirgends hängen bleibt mit Haken und Co., das Verletzungsrisiko ist dadurch einfach erhöht.

2

halbiere sie zum Trocknen, löse ganz vorsichtig die Kerne heraus ohne allzuviel Fruchfleisch mit zu entfernen, trockne sie und zerkleinere sie dann

p.s.

faß bitte niemals beim Kerne-entfernen in dein Gesicht oder
gar an die Augen !!!!!

Hinterher gründlich die HAnde bürsten/waschen....

das habe ich auch im internet gelesen mit dem halbieren und entkernen... aber eher wenns dann ums tee machen ging! 

ooohjee-  das wäre mir dann doch viel zuviel aufwand!!  :-)

das trocknen so hat echt super geklappt-  kein schimmel oder sonstiges!

ja gell, ich wusste doch, dass man damit früher miese "streiche"  gemacht hat-  eben wie ne art juckpulver!! 

danke für deine antwort und den gefahren-hinweis !! 

lg katrin

0

Alles über Selbstversorger Offenstall

Hallo liebe Community, Meine Stute (Oldenurger-Hannoveraner, 1,62m) und das Shetty meines Opas (Wallach, ca 1,10m) stehen im Moment in Boxen bei meinem Opa. Ich finde die allerdings viel zu klein (3x3m), genauso wie meine Eltern und unser Hufschmied. Wir haben schon überlegt, ob man da am Stall irgendwas machen kann, das funktioniert aber leider nicht. Außerdem finde ich ca 6-7h Weidegang einfach zu wenig. Immerhin hat meine Stute schon richtig angst vor der Box, da sie sich auch beim rein-/ rausgehen immer stößt.:( Daher habe ich jetzt schon mit meinen Eltern darüber gesprochen, die beiden zu uns zu holen. Der Vorschlag meines Vaters war, den alten Hundezwinger auszubauen. Daraus würden dann 2Paddockboxen entstehen, die wir dann auf jeden Fall groß genug bauen würden. Daran würde ein ca 1200m2 großer Paddock anschließen, auf den sie wahrscheinlich 24h könnten. Dazu würden wir dann noch eine 2h große weide pachten. Allerdings sind wir halt nicht so die superreichen und mein Vater meint, das ist einfach viel zu teuer, auch die Folgekosten. Ich kann ihn da völlig verstehen. Das ist ja auch wirklich ateuer, aber ich kann das einfach nicht weiter mit angucken. Daher habe ich jetzt überlegt, ob wir nicht eine 3h große Wiese bei uns in der Nähe (da sind genug direkt um unser Haus) pachten könnten und darauf einen Offenstall bauen könnten. Meine Vorstellungen wären: Stall: 10,5x5m, in drei Boxen einteilbar, Boden aus Gummimatten/Fallschutzmatten (was muss man darunter machen?), eine Hälfte zum liegen/pinkeln eingestreut, eine nicht. Davor einen Paddock, 10,5x6m aus Sand auf Eco-Rastern oder auch auf Fallschutzmatten (würde das gehen?) Ebenfalls in drei Teile abtrennbar. Drumherum halt die Weide, auf der 2große Wasserwannen und eine Heuraufe stehen. In den Boxen oder auf den Paddocks (welches wäre besser?) würde jeweils ein engmaschiges Heunetz hängen. Drei Boxen würde ich machen, damit man sich vielleicht noch einen Einsteller suchen könnte. Abtrennbar sollten die Boxen sein, wegen Kraft/Mineralfuttergabe und, da das Shetty nicht 24h auf die Weide darf, was ich bei der Stute (und wenn gewünscht) beim Einsteller gerne machen würde. Ich weiß dass das auch ziemlich teuer wäre (was würdet ihr schätzen, wie viel?), wie das Ausbauen, allerdings hatte ich gehofft durch den Einsteller wenigstens die Folgekosten ein kleines bisschen rauszuhauen. (Wie viel Stallmiete wären gerechtfertigt? Der Reitplatz, der Nachbarn, der das ganze Jahr über bereitbar ist, darf mitbenutzt werden, Es wird 3x am Tag gefüttert, Ein/Ausdecken ist mit drin, Sattelschrank vorhanden und tolles Ausreitgelände) Außerdem wäre da noch die Frage wegen Futter und Einstreu. Ich habe mich mal umgehört und oft wurde gesagt, dass man für 2Pferde ca einen Rundballen im Monat braucht (ich habe so mit 1,5kg/100kg Körpergewicht gerechnet.Wie schwer ist so ein Ballen?) Und wie viel Ballen Stroh brauen wir? Gerne auch Erfahrungen mit Selbstversorgung. Danke Lg Carla

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?