Haftungs?

Das Ergebnis basiert auf 2 Abstimmungen

Der Verkäufer trägt die Kosten 100%
Haftpflichtvers. 0%

3 Antworten

Der Verkäufer trägt die Kosten

Hier zahlt die Haftpflichtversicherung nicht.

Der Verkäufer schuldet dem Käufer das beschriebene Handy. Aber - der Verkäufer darf sich auf einen Irrtum seinerseits berufen. https://dejure.org/gesetze/BGB/119.html

Damit geht dann nur das Geld an den Verkäufer zurück.

Der Käufer kann nicht Besitzer sein, wenn er das Handy gar nicht in den Händen hält.

Danke für deine Antwort, doch der Käufer beruft sich nicht auf Irrtum. Er will auch nicht die Willenserklärung oder deren Inhalt anfechten. Genau darum geht es aber in § 119 BGB.

0
@heurekaforyou

Die Haftpflicht schließt eine solche Versicherung auf alle Fälle aus.

Da Du nicht beschreibst, um welchen Mangel es sich hier handelt, kann Dir niemand eine vernünftige Antwort geben.

Da der Verkäufer Wandlung und Minderung ablehnt und wohl auch nicht nachgebessert werden kann, bleibt ja nur der Rücktritt vom Vertrag.

0

Hier gibt es keinen geschädigten Dritten, also reguliert auch die Haftpflicht nichts. 

(Ich gehe davon aus, dass der Käufer nicht den Kaufpreis bezahlt und dann das kaputte Handy erhalten hat)

Warum gibt es keinen Geschädigten? Der Käufer hat einen Kaufvertrag und den Artikel bezahlt.

1
@heurekaforyou

Aber der ist doch wohl vom Kaufvertrag zurückgetreten und hat den Kaufpreis erstattet bekommen, oder nicht?

1
@NamenSindSchwer

Der Käufer wäre dumm, wenn er einfach nur vom Vertrag zurücktreten würde. Er hat einen Rechtsanspruch auf Schadenersatz. Im schlimmsten Fall könnte er sich ein gleichwertiges Handy über einen anderen Verkäufer besorgen und die Kosten dem Verkäufer auferlegen, falls diese höher sind als beim 1. Kauf.

1
@NamenSindSchwer

Man kann nicht einfach vom Vertrag zurücktreten!

Auch da hast du falsche Vorstellungen vom Vertragsrecht.

0
@heurekaforyou

Solche Schäden werden von privaten Haftpflichtversicherungen nicht abgedeckt.

0

Es geht leider hier nicht darum wovon du ausgehst, sorry. In der Frage steht aber deutlich, dass der Kaufpreis bezahlt wurde!

1
@heurekaforyou

Käufer war noch nicht Eigentümer, da er das Ding noch nicht hatte (§929 BGB). Somit ist die Beschädigung des Handys kein dem Käufer entstandener Schaden. Somit ist ihm überhaupt kein Schaden entstanden, wenn er das Handy auch anschließend nicht bekommen hat und seinen Kaufpreis erstattet bekommen hat. Ob das der Fall ist hast du immer noch nicht beantwortet denn "Hat Kaufpreis bezahlt" sagt leider ÜBERHAUPT NICHTS aus. "Sorry"...

Im schlimmsten Fall könnte er sich ein gleichwertiges Handy über einen anderen Verkäufer besorgen und die Kosten dem Verkäufer auferlegen, falls diese höher sind als beim 1. Kauf.

Aha. Und wie kommst du auf diese absurde Idee? Mit gesetzlicher Haftung hat das jedenfalls nichts zu tun. 

1
@NamenSindSchwer

Absurde Ideen und kein Schaden für den Käufer?

Deine Rechtsauffassung: "Geld zurück und fertig" ist einfach, hat aber mit der Rechtsprechung im BGB nichts zu tun.

Nicht einmal die vorherige Bezahlung ist notwendig um seine Rechte als Käufer wahrnehmen zu können.

Auf eBay, z.B. wird der Kaufvertrag geschlossen indem du auf "Kaufen" klickst und den Kauf bestätigst. In diesem Moment wurde noch nichts bezahlt und trotzdem ist der Kaufvertrag rechtskräftig.

Wie weit du mit deiner deiner Vorstellung daneben liegst siehst du jetzt. 

Das BGB (Bürgerliches Gesetzbuch)

§ 433 Rechte und Pflichten aus dem Kaufvertrag

§ 434 Sachmängel

§ 437 Rechte des Käufers bei Mängeln

§ 439 Nacherfüllung

§ 280 Schadenersatz statt Leistung wegen Pflichtverletzung

§ 281 Schadenersatz statt Leistung wegen nicht oder nicht wie geschuldet erbrachter Leistung

So einfach gestrickt, wie du dir das vorstellst ist die Gesetzgebung leider nicht.

Und jetzt?

0
@heurekaforyou

Und nun erklär doch noch bitte welcher Schaden dir KONKRET durch die Nicht Einhaltung des Vertrags entstanden ist. "Woanders krieg ichs zu dem Preis halt nicht" fällt da nicht drunter, zumindest nicht so einfach wie du dir das vorstellst...

FAKT ist: Hier wurde kein fremdes Eigentum beschädigt, sodass sich die Frage nach einer deliktischen Haftung und dem damit verbundenen Schadenersatz überhaupt nicht stellt. Also zahlt auch keine Haftpflichtversicherung. Das war doch deine ursprüngliche Frage, oder nicht?

Wir sind hier ausschließlich im Vertragsrecht und da hast du immer noch nicht meine Frage beantwortet, was mit der Ware passiert ist. Nachbesserung wird ja wohl kaum möglich und zumutbar sein. Kaufpreisminderung wurde abgelehnt. Also bleibt ja nur noch der Rücktritt. Wenn dann der Kaufpreis voll erstattet wird, ist der Käufer anschließend genau so gestellt wie vor dem Vertragsschluss, ihm ist also kein Schaden enstanden. Vielleicht kann man ja über 10€ Aufwandsentschädigung und Telefonkosten nachdenken...

Ich denke ich hab schon eine ganz gute Idee um was es hier wirklich geht. Du bist der Käufer und hast dem Verkäufer gesagt "schick das kaputte Teil trotzdem zu, schließlich hast du mein Geld" mit der Idee den Kerl dann noch abzocken zu können, weil der dir ja angeblich den Preis eines (teureren) Handy erstatten müsste. Viel Glück dabei.

Achja: Da du ja scheinbar der Oberchecker und Gesetzeskenner bist, warum musst du hier dann überhaupt nachfragen? Du hast doch offensichtlich die Rechtslage voll durchschat.

1
@NamenSindSchwer

Was dieser Vorschlag ausdrücken soll, weiß ich beim besten Willen nicht

Ich denke ich hab schon eine ganz gute Idee um was es hier wirklich geht. Du bist der Käufer und hast dem Verkäufer gesagt "schick das kaputte Teil trotzdem zu, schließlich hast du mein Geld" mit der Idee den Kerl dann noch abzocken zu können, weil der dir ja angeblich den Preis eines (teureren) Handy erstatten müsste. Viel Glück dabei.

0
@NamenSindSchwer

Wir sind hier ausschließlich im Vertragsrecht und da hast du immer noch nicht meine Frage beantwortet, was mit der Ware passiert ist. 

Wenn dich eine Mängel-Diagnose weiter bringt - Bitte schön.

Das Handy ist dem Verkäufer beim Verpacken auf den Fliesenboden gefallen und hat deutliche Schäden erlitten.

Nachbesserung wird ja wohl kaum möglich und zumutbar sein. 

Warum ist ein Nacherfüllung wohl kaum möglich und nicht zumutbar. 

Unmöglich wäre, wenn dir die Mona Lisa abfackelt, dafür Ersatz zu beschaffen, dass wäre tatsächlich kaum zumutbar.

Aber was hindert den Verkäufer daran, einfach ein baugleiches Gerät zu beschaffen, dem Käufer zu übergeben und damit den Kaufvertrag zu erfüllen?

Einfacher gehts wohl nicht. Das ist nicht nur möglich, sondern auch zumutbar.

0
@heurekaforyou

Alter gehst du immer noch darauf ab...Junge Junge...

Aber immerhin scheinst du nun verstanden zu haben, dass dir kein zusätzlicher Schadenersatz zusteht (und somit auch keine Haftpflichtversicherung greift), da du dich ja nun mit der Nacherfüllung zufrieden gibst.

Für einen Privatverkäufger bei ebay, der sein eigenes gebrauchtes Handy verkauft, wird es im Übrigen in der Tat kaum zumutbar sein ein anderes Handy zu besorgen. Wie soll er das machen? Er ist ja schließlich kein Händler und hat noch andere gleiche Handys zu Hause rumliegen. Wenn es ein gewerblicher Händler war (der gebrauchte Handys auf ebay verkauft...) dann ist es in der Tat möglich und kein Problem. Daraus folgt immer noch kein weiterer Anspruch auf Schadenersatz.

0
Der Verkäufer trägt die Kosten

der verkäufer trägt eindeutig die kosten

Kannst du auch sagen warum der Verkäufer die Kosten tragen muss?

1
@skatspieler69

Schade, du hast die Zusammenhänge der Frage nicht verstanden.

Die Straßenverkehrsordnung hat damit nichts zu tun. Trotzdem vielen Dank für den Versuch.

1

Kaufzusage zurückziehen

Hallo, ich habe heute ein Handy 'gekauft', kann es aber aus gegebenen Gründen erst morgen abholen. Mit dem Verkäufer habe ich über Email kommuniziert. Der Wortlaut war etwa wie folgt: Verkäufer: Sind x€ okay? Käufer(Ich): Einverstanden, wann und wo kann ich es abholen ...(hier wurde dann ein Treffpunkt für heute ausgemacht) Käufer(Ich): Leider ist heute ein bisschen ungünstig, ginge morgen zur selben Uhrzeit? Verkäufer: Das Handy wird heute schon um 5 abgeholt

Frage Ist hier kein rechtskräftiger Kaufvertrag zustande gekommen? Nach §§145 ff BGB wurde sich auf dén Preis geeinigt, das Angebot durch eine Zusage angenommen. Bitte um schnelle Antwort

Dankeschön Community

...zur Frage

wohnungskauf: wenn den Käufer ist im Grundbuch eingetragen. Der verkäufer stirbt bevor die kaufsumme bezahlt wurde. Was ist zu tun?

was passiert bei einem wohnungskauf, wenn das grundbuch schon auf den käufer umgeschrieben wurde und der verkäufer stirbt bevor die kaufsumme bezahlt wurde ,und es keine erben gibt ?

...zur Frage

Ebay Fall geöffnet wann geschlossen?

Hallo,

Ich habe ein Problem mit einem Käufer dieser meint, dass ein Teil defekt ist und ich habe ihm eine Teilerstattung angeboten, und das wollte er aber nicht.

Er hat einen Fall eröffnet aber Ebay nicht eingeschaltet.

Könnte er selber Ebay einschalten oder muss das immer der Verkäufer?

Das Geld wurde über Paypal gezahlt und bei mir steht "vorgemerkt" und ich kanns nicht verfügen.

Wann wird der Fall geschlossen und erhalte ich mein Geld automatisch zurück wenn Ebay nicht eingeschaltet wird ? (Eröffnet wurde am 23.07.2017)

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?