Haftung-Versicherung

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn du das gewerblich ausübst, benötigst du eine eigene Versicherung.

Machst du das als Nachbarschaftshilfe, kommt's sicherlich auf den Einzelfall an. Da wäre z.B. zu klären, was in den Bedingungen der Hundehaftpflicht der einzelnen Hunde drin steht. Ob fremde Gassigeher mitversichert sind und zu welchen Bedigungen.

Nachbarschaftshilfe? Oft nimmt er Hunde auf und 5 Stück auf einmal. Nach meiner Meinung hat dies mit Nachbarschaftshilfe aber gar nichts mehr zu tun. Das ist Gewerbe! LG manteltiger

0
@manteltiger

Nicht die Menge an Tieren lässt das ganze gewerblich werden, sondern die Frage, ob damit Einnahmen erzielt werden.

Wenn ich alle Klein- und Großtiere der Nachbarn und Freunde versorge, während diese im Urlaub oder auf der Arbeit sind, entsteht daraus ja noch lange kein Gewerbe.

Ein Gewerbe ist mit Gewinnerzielungsabsicht verknüpft. Eine Aufwandsentschädigung im kleinen Rahmen gehört da nicht zu.

0

Hast Du das angemeldet? Dann kannst du einen Pensionsvertrag mit den Leuten schließen, in dem Du den Haftungsausschluß zu Papier bringst. Wenn du das so nebenbei für Geld machst, ist Dir nicht zu helfen wenn was passiert. Denn dann können die Halter von Dir Geld verlangen, aber Du kannst es ja schlecht der Versicherung mitteilen. Die normale Haftpflicht tritt natürlich nicht für den Schaden ein! Abgesehen davon brauchst Du eine Erlaubnis für das was Du tust, dafür mußt Du Dich dann auch versichern und das kann uU ganz schön teuer sein..

du nimmst die tiere auf also musst du auch versichert sein und das nicht zu schlecht, das kann dir sonst richtig teuer werden

das ist eine heikle geschichte. selbst wenn du das unentgeltlich machst - kommt ein tier wirklich zu schaden, ist schnell vergessen, dass du eine große hilfe warst. noch schlimmer ist es, wenn dafür bezahlt wird. sowohl geschädigter als auch der halter des beißenden hundes werden sehr wahrscheinlich den fehler bei dir sehen, und keinerlei bedürfnis haben, dafür geradezustehen. rein theoretisch könnte der halter des beißers den fall seiner haftpflicht melden. ob der das aber im schadensfall nachher wirklich einsieht, ist eine andere frage.

am sichersten wäre eine gewerbehaftpflicht, aber dafür musst du natürlich auch eines anmelden.

Was möchtest Du wissen?