Haftung bei Beschädigung des Dienst/Privat-wagens bei Minijob?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn sie im Rahmen ihrer Arbeit mit dem Wagen fahren muss, liegt das Risiko beim Arbeitgeber. Nur bei GROBER Fahrlässigkeit, die kaum je zu belegen ist, wäre sie selbst haftbar zu machen.

Ihr PRIVATE Haftpflichtversicherung heißt so, weil sie nur private Risiken deckt.

Hier wäre nur eine Vollkaskoversicherung involviert. Mit entsprechender Selbstbeteiligung des VN

Vielen Dank , das klingt beruhigend...

0

 Nur bei GROBER Fahrlässigkeit, die kaum je zu belegen ist, wäre sie selbst haftbar zu machen.

Eigenartig - also zahlt bei Vorsatz auch der Arbeitgeber ???

0

Die Meldung an eine Privathaftpflichtversicherung macht keinen Sinn, da diese keine Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung eines Kfz übernimmt. Hier käme einzig und allein eine (eventuell vorhandene) Vollkasko auf.

ein arbeitnehmer, der im zuge seiner tätigkeit dienstlich mit einem fahrzeug des arbeitgebers unterwegs ist, haftet nur bei vorsatz und grober fahrlässigkeit für schäden. einfache fahrlässigkeit muss der arbeitgeber tragen

und das ist hier die erste vollkommen richtige Antwort

0

Ist persönliche Haftung für Schaden mit einem Dienstwagen vom Recht her ok?

Eine Freundin von mir fragte mich, wie das ist mit einem Auto, das ihr von der Firma zur Verfügung gestellt wird, um Fahrten für den Arbeitgeber zu machen (Besorgungen für das Hotel, in dem sie arbeitet). Neuerdings sollen sie selbst haften, wenn irgendein Schaden ensteht- ich kann ihr das rein rechtlich nicht so sagen, aber mir kommt das merkwürdig vor. Kennt sich jemand aus, wie das vom Recht her ist? Kann sie da wirklich haftbar gemacht werden??

...zur Frage

Darf ich Arbeiten verweigern?

Ich bin in meinem Job als Verkäufer Angestellt jedoch mache ich auch Werkstattarbeiten wie den aufbau von Neufahrrädern die mir gehörig auf den Keks gehen. Im Vertrag habe ich schon geschaut da steht nur Verkäufer als anstellung aber nicht das ich Werkstattarbeiten erledigen muss. So wie ich mitbekommen habe ist mein Chef per Arbeitsagentur schon auf der Suche nach einem neuen Verkäufer. Ich fühl mich wie das 5 Rad am Wagen. Betriebszugehörigkeitsgefühl FEHLANZEIGE. Und deshalb hab ich auch erlich gesagt keine lust mehr hier zu Arbeiten. Frage nun. Kann ich diese Tätigkeiten verweigern???

...zur Frage

Wegen Mobbing krank schreiben?

Hallo, seit 2 Jahren werde ich (23) von älteren Kolleginnen und einem der Chefs gemobbt. Ich habe das jetzt 2 Jahre durchgemacht und kann immerhin voller Stolz behaupten, dass ich letzte Woche gekündigt habe, da ich einen neuen Job habe.

Mein letzter Arbeitstag wäre der 31.01.2014. Ich habe sehr viele Überstunden und kann wenn ich Resturlaub und Überstunden nehme, bereits am 09.Januar.2014 das Handtuch werfen. Allerdings will mir mein anderer Chef die Überstunden auszahlen, obwohl im Vertrag geregelt ist, dass** Überstunden durch bezahlte Freizeit** abgegolten wird. Ich war trotz Mobbing bereit eine ordentliche Übergabe zu machen und mir ein Angebot des anderen Chefs bezüglich der Überstunden anzuhören. Allerdings läuft dieser seit der Kündigung vor mir weg.

Allerdings brachte mein mobbender Chef das Fass nun zum überlaufen! Zwei meiner vertrauten Kollegen haben mitbekommen wie der mobbende Chef zu den beiden Hauptmobberinnen gegangen ist und ihnen lachend voller Begeisterung verkündet hat: "Jetzt habt ihr es geschafft. Sie geht."

Am liebsten will ich keinen Fuß mehr in diese Firma setzen. Und dabei war ich bereit es friedlich zu lösen. Aber auch ich habe meinen Stolz! Nun meine Frage: kann ich mich wegen Mobbing krankschreiben lassen?

Nachfolgend mal ein kleiner Katalog was so gemacht wurde: ** -** Meine Meinung interessiert keinen, auch wenn sie Richtig ist. ** -** Man trifft gerne Fehlentscheidungen in der Firma, nur um nicht derselben Meinung wie ich zu sein! ** -** Man greift mich persönlich an: "Ich würde zu viel billiges Parfüm verwenden." andere Kollegen sehen es anders. ** -** Ständig muss ich mich für meine Arbeit rechtfertigen. ** -** wichtige Infos werden an mir vorbeigetragen, Ich mache Fehler und werde vor allen vorgeführt. ** -** Man sucht nach meinen Fehlern. Und generell bin ich auch immer an allem Schuld. Egal was es ist. Sogar bei leeren Ketchup-Flaschen, wenn ich während der Mittagspause nicht im Haus bin!

...zur Frage

Zum Urlaubnehmen gezwungen?

Geehrte Leserschaft, folgendes ist eingetreten: ich bin in einem Taxiunternehmen als Kraftfahrer auf 6 Stunden angestellt, meist arbeitete ich etwa 7 bis 9 Stunden tgl., was mir auch bezahlt wurde. Mir wurde aus gesundheitlichen Gründen gekündigt, während der Kündigungszeit steht noch meine Kur an. Seit Beginn der Kündigungsfrist werde ich nur noch als Begleitperson beschäftigt, wobei ich eben gerade nur die 6 Stunden bezahlt bekomme, d.h., ich büße jede Menge Stunden ein, was sich dann nicht unerheblich auf mein Arbeitslosengeld niederschlägt. Nun wurde ich in meiner Urlaubszeit krank und habe noch Urlaub übrig, den ich gern im letzten Beschäftigungsmonat ausgezahlt bekommen hätte. Nun zwingt mich mein Chef, den Urlaub jetzt zu nehmen, diese Anweisung bekam ich Sonntagabend, dass ich ab folgenden Montag Urlaub zu nehmen hätte. Ist das rechtens, oder wie kann ich mich dagegen zur Wehr setzen? Ich empfinde das Verhalten meines Chefs als Nötigung. Danke für qualifizierte Antworten im Voraus.

...zur Frage

Trotz Krankschreibung arbeiten im Nebenob - Chefs hat es mitbekommen

Hey Leute,

ich bin momentan krankgeschrieben (bereits länger und auch bis auf weiteres) und bekomme mitlerweile schon Krankengeld. Am Wochenende war ich im Nebenjob jobben und mein Chef hat das mitbekommen. Bin ich nun fristlos gekündigt ? Würde ich dann Arbeitslosengeld bekommen ? Oder ist da ne Sperre die ich dann habe ?

Danke.

...zur Frage

Unverschuldeter Schaden am Firmenwagen bei Privatnutzung

Hallo zusammen,

ich habe bei meinem Arbeitgeber gekündigt und musste zum Ende meines Arbeitsverhältnisses meinen Firmenwagen abgeben. Ich durfte den Wagen auch privat nutzen. Dies war im Überlassungsvertrag geregelt. Der Wagen wurde daher auch mit der 1% Regelung versteuert.

4 Monate vor meinem Austritt parkte ich meinen Firmenwagen wie gewohnt ordnungsgemäß vor meinem Haus. In der Nacht wurde der Wagen durch einen Lkw beschädigt. Der Täter beging Fahrerflucht. Ich brachte das ganze sofort zu Anzeige und informierte meinen Arbeitgeber. Die Ermittlungen wurden später eingestellt da niemand gefunden werden konnte.

Der Schaden ist nicht dramatisch aber die Kosten belaufen sich auf ca. 1000 bis 1200 Euro. Zum Zeitpunkt des Unfalls teilte mir mein Arbeitgeber mündlich mit, dass dies nicht so schlimm sei und der Schaden einfach bei der ersten Durchsicht behoben werden soll.

Am letzten Tag meiner Anstellung sollte ich den Wagen einem Kollegen übergeben, der ihn ab dann weiter nutzen wird. Mein Arbeitgeber teilte mir nun mit, dass der Schaden über die Versicherung geregelt wird, ich aber die Selbstbeteiligung tragen müsste. 500 Euro. Er wäre aber bereit die Hälfte zu übernehmen.

Im Überlassungsvertrag gilt bezüglich der Haftung folgendes:

Der Mitarbeiter haftet im Zusammenhang mit der Privatnutzung uneingeschränkt für jeden Schaden, Verlust und jede wertminderung des Dienstwagens ohne Rücksicht auf eigenes Verschulden, also auch bei Zufall und bei höherer Gewalt.

Darf aufgrund dieses Inhaltes mein Arbeitgeber die Zahlung der Selbstbeteiligung verlangen und ist ein solcher Pasus erlaubt? Zumal ich ja keine Schuld und nicht fährlässig gehandelt habe.

Danke für Eure Antworten und Hinweise

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?