haftplicht handy defektu

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die EINZIGE Möglichkeit den Tathergang zu schildern, ist , bei der Wahrheit zu bleiben.

Alles andere ist schlicht und einfach Betrug. Eine falsche Schadensmeldung berechtigt den Versicherer die Regulierung abzulehnen und den Vertrag zu kündigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Fall bereits mit dem geschilderten Vorgang eröffnet wurde, kann man nun nicht noch einmal einen vollkommen anderen Schadenshergang einreichen. Da würde ja jeder Praktikant merken, daß dort jemand einen Versicherungsbetrug versucht. Wenn die Versicherungsgesellschaft feststellt, daß die Freundin Deiner Tochter kein Verschulden trifft, dann hat sie ihre Pflicht erfüllt - und leistet keinen Schadenersatz, sondern weist Deinen unberechtigten Anspruch ab.

und selber zahlen können sie den schaden nicht.

Das brauchen sie ja auch nicht. Du könntest jetzt eine Zivilklage anstrengen, um vor Gericht feststellen zu lassen, daß die Freundin sehr wohl eine Schuld trifft - mußt aber davon ausgehen, daß die Versicherungsgesellschaft einen ihrer gut bezahlten Anwälte schicken wird, um ein gegenteiliges Urteil zu erreichen. Bedenke: Wenn Du von irgend jemandem Geld haben willst, mußt Du auch beweisen, daß Dir dieses Geld auch zusteht. Und aufgrund des von Dir geschilderten Hergangs wage ich das auch zu bezweifeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bibi160375
05.03.2014, 16:23

es haben noch 3 weitere den vorgang beobachtet und es wurd der versicherung noch nichts mitgeteilt

0

Der Vorgang muß der Haftpflichtversicherung wahrheitsgemäß geschildert werden. Die Versicherung prüft dann, und zahlt die Reparaturkosten des Handys, wenn diese nicht den Zeitwert des Gerätes übersteigt. Ansonsten zahlt sie den Zeitwert des Handys. Auf mehr habt Ihr keinen Anspruch.

Ich bin zwar kein Schadenssachbearbeiter, aber meiner Meinung nach müßte die Versicherung hier zahlen, denn laut Deiner Schilderung, hat die Schulfreundin das Handy Deiner Tochter ja nicht Vorsätzlich beschädigt, sondern Fahrlässig. Und genau das ist auch versichert.

Alles andere ist Versicherungsbetrug, und damit strafbar. Gerade bei Handys prüfen die Versicherungen Heut zu Tage ganz genau.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerHans
05.03.2014, 18:14

Sobald zwei abweichende Schadensschilderungen vorliegen, zahlt die Versicherung erst mal gar nichts. Sie wird dann auf jeden Fall den Vertrag wegen Obliegenheitsverletzung kündigen und gar nicht auf den "nächsten Schaden" warten.

0

Was möchtest Du wissen?