Haftpflicht nach Schaden abschliessbar?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo,

zuerst die Beantwortung Deiner Frage, es gibt in der Versicherungsbranche einen Spruch der lautet: "Wir versichern keine brennenden Häuser".

Nun zu den Fakten Kinder bis zum abgeschlossenen siebten Lebensjahr und im Bereich Straßenverkehr bis zum vollendeten 10. Lebensjahr gelten als nicht deliktfähig. Da Dein Sohn nun 11 Jahre alt ist fällt das nicht mehr ins Gewicht, allerdings gibt es da einen schönen Passus auf Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Deliktsf%C3%A4higkeit. Ausserdem würde ich mich partout erst einmal gegen alle Forderungen des Geschädigten wehren, das gilt auch für sein Fahrrad und lieber den Rat eines Antwalts einholen, denn im Straßenverkehrsrecht gibt es ein paar wunderschöne Aussagen, dass auf Kinder und Senioren besonders geachtet werden muss.

Daher mein Tip, NICHTS ZAHLEN, bevor DEIN Anwalt oder ein Richter nicht sagt, Du musst. Solltest Du Dir keinen Anwalt leisten können, dann gibt es Prozesskosten- und Beratungskostenhilfe vom Staat, auch das kannst Du den Antwalt fragen, denn erst einmal musst Du auch diesen nicht zahlen und für die Zukunft: GUTE Private Haftpflichtversicherungen für Familien gibt es für ca. 55,- bis 65,- Euro pro Jahr.

Viele Grüße

Andreas

HorstWN 25.06.2013, 07:50

so eine Antwort ist einfach nicht akzeptabel. Denn hierbei werden schon wieder Radfahrer benachteiligt.

0

In Deutschland haftet niemals irgend jemand für irgend jemand anderen. Jeder haftet nur für sich selbst. Die Sippenhaft ist abgeschafft.

.

Das bekannte Schild auf Baustellen mit dem Spruch: "Eltern haften für ihre Kinder" ist deshalb in dieser Absolutheit schlicht und einfach falsch.

.

Grundsätzlich haftet auch ein Kind für sich selber - sofern es für einen Schaden verantwortlich zu machen ist. Das aber ist es in keinem Fall, wenn es dass siebente Lebensjahr noch nicht vollendet hat (also noch vor dem 7. Geburtstag ist).

.

Zwischen dem siebenten und dem achtzehnten Lebensjahr kann ein Kind haftbar gemacht werden, wenn es in seiner Entwicklung schon so weit fortgeschritten ist, dass es die aus seiner Tat entstehenden Gefahren hätte erkennen müssen.

.

Die Eltern müssen nur dann einen von ihrem Kind angerichteten Schaden bezahlen, wenn sie ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Dann haben sie aber auch selber etwas angestellt bzw. unterlassen. Sie haften dann also nicht für ihr Kind sondern für ihre eigene Unterlassung.

.

Wenn das Kind noch nicht sieben Jahre alt ist und wenn den Eltern auch keine Vernachlässigung ihrer Aufsichtspflicht vorgeworfen werden kann, dann bleibt der Geschädigte auf seinem Schaden sitzen - denn dann braucht wegen fehlender Pflicht zur Haftung auch eine evtl. bestehende Haftpflichtversicherung nicht zu zahlen.

HorstWN 25.06.2013, 07:52

JotoEs, eine sehr gute Antwort.

0

Versicherung nachträglich abschließen ist nicht möglich, da der Schaden vor Versicherungsbeginn geschehen ist. erkundige dich mal bei der Rechtsberatung beim uständigen Amtsgericht, ob der Rennfahrer nicht eine Mitschuld bekommt, da es in einer 30 kmh Zone war. Denn die meisten Rennfahrer fahren ja mehr als 30 kmh. viel Glück

Ich glaube nicht das die Versicherung im Nachhinein den Schaden übernimmt.... Dann könnt das ja jeder machen

Passiert gar nichts. Unter 14 Jahren kann Dein Sohn für nichts haftbar gemacht werden und den Eltern ist keine 100% Kontrolle zumutbar. Somit bleibt der Radfahrer so oder so auf seinem Schaden sitzen. Brauchst dafür auch keine Haftpflicht.

possmann 11.06.2010, 19:28

Das ist so nicht richtig! unter 14 ist man nicht Strafbar, das bedeutet aber nicht, das man für Schäden die ein Kind verursacht nicht Haftbar gemacht werden kann!

0
possmann 11.06.2010, 19:31
@tommi36

Nein ist es nicht! Wir können das nun noch Stundenlang weiterführen. Es gibt einen Unterschied zwischen Strafbar und für Schäden Haftbar!

0
Vio87 11.06.2010, 19:31
@tommi36

Das heist als der Satz Eltern haften für ihre KInder ist nichtig und steht da immer aus Juck und Dollerei?oO

0
possmann 11.06.2010, 19:38
@Vio87

Nochmal für alle..Jeder Schaden, den ein Kind verursacht, können die Eltern bzw Erziehungsberechtigte haftbar gemacht werden. Das hat nichts mit dem Alter zu tun.

Wenn man unter 14 Jahre ist, ist man nicht Strafbar!Das hat aber mit Haftbar nix zu tun, denn auch ab 14 Jahren, kann ein Kind nicht Haftbar gemacht werden, sondern ebenfalls nur die Eltern

0
Vio87 11.06.2010, 19:44
@possmann

mein satz war auch eher ironisch gemeint^^ stimme dir vollkommen zu possmann

0
Siam1 11.06.2010, 19:56
@Vio87

Ich bin auch der Meiung, dass tommi36 Recht hat. Leider kann ich das Urteil nicht mehr finden. Situation war diese: Autofahrer weicht einem mit dem Ball spielenden Kind aus. Der Ball rollt auf die Straße, das Kind rennt dem Ball hinterher... direkt vor das Auto. Der Autofahrer kann noch rechtzeitig bremsen, aber verursacht einen Auffahrunfall. Der Autofahrer bleibt auf den Kosten sitzen. Begründung: die Eltern haben die Aufsichtspflicht nicht verletzt, den Eltern ist keine 100% Kontrolle zumutbar. ( ich kann mir deshalb so gut an das Urteil erinnern, weil ich darüber überrascht war.)

0
tommi36 11.06.2010, 20:54
@Siam1

ganz genau. Ich kenne das Urteil, wo ein unter 14 Jähriges Kind mit dem Fahrrad in eine Autotür gefahren ist. Der Autobesitzer lieb auf dem Schaden sitzen. Theoretisch wären die Eltern zwar dran, aber es hieß, daß es den Eltern nicht zuzumuten sei, ein 10 oder 12 jähriges Kind auf Schritt und Tritt zu kontrollieren. D.h. keine Verletzung der Aufsichtspflicht, damit sind die Eltern raus. Und das Kind kann nicht haftbar gemacht werden, ergo: dumm gelaufen für den Geschädigten.

0
possmann 12.06.2010, 11:46
@tommi36

Google einfach mal nach kinder haftbar oder fragt euren anwalt!

0
Siam1 12.06.2010, 12:11
@possmann

thommi36. Ich muss meine Meinung revidieren. Auch wenn ich es damals so gelesen habe, hier steht etwas anderes.

http://www.rechthaber.com/eltern-haften-fuer-ihre-kinder-halloween-special/

DAS KIND HAFTET SELBST

Zunächst einmal gilt der Grundsatz, dass Kinder für einen verursachten Schaden – je nach Alter – selbst verantwortlich sind, diesen also aus ihrem eigenen Vermögen zahlen müssen. Allerdings erst nach dem siebten Lebensjahr. Kinder unter sieben haben einen Freibrief. Eine Besonderheit gilt im Straßenverkehr, da sind Kinder noch länger geschützt, nämlich bis zum zehnten Geburtstag. Vorher können Kinder die besonderen Gefahren des fließenden Verkehrs nämlich noch nicht einschätzen. Die Abgrenzung ist aber schwierig, wann ein Schaden “im Straßenverkehr” entstanden ist. Zerkratzt ein Kind ein parkendes Auto, dann ist es auch schon mit acht Jahren verantwortlich. In allen anderen Fällen gilt: Kinder über sieben und unter achtzehn haften, wenn sie die nötige „Einsichtsfähigkeit” besitzen. Man muss also den individuellen Einzelfall prüfen. Jedenfalls gilt: Je älter das Kind, desto eher bejaht ein Gericht die Haftung. Dass Zündeln gefährlich ist, muss auch einem 8-Jährigen schon klar sein. Mit welchem Alter ein Kind wissen muss, dass Farbe einen Autolack dauerhaft beschädigen kann, ist schon schwerer zu beurteilen. Gerichte haben jedenfalls entschieden, dass ein 14-Jähriger erkennen muss, dass ein Graffiti per Farbspraydose an der Hauswand eine Sachbeschädigung ist.

Übrigens: Auch wenn das Kind (noch) kein eigenes Vermögen hat, haftet es. Ein Urteil ist ja 30 Jahre vollstreckbar, so dass der Geschädigte einige Jahre abwarten kann, bis das ehemalige Kind im Beruf steht und selbst verdient. Dann muss es den Schaden abzahlen, inklusive der ständig auflaufenden Zinsen. Das Kind startet in solchen Fällen also mit einer “Hypothek” ins leben. Schlimmstenfalls wird das Gehalt von Anfang an gepfändet und es erholt sich nie mehr von dieser Jugendsünde.

0
Siam1 12.06.2010, 12:58
@Siam1

Haftpflichtversicherungen sind auch eine Art Rechtsschutzversicherung, denn sie übernehmen auch die Abwehr unberechtigter Ansprüche. Hierzu gleich zwei Fälle, die häufig vorkommen und bei den Versicherten immer wieder auf Unverständnis stoßen: Wenn Kinder unter sieben Jahren einen Schaden anrichten, zahlt die Privathaftpflichtversicherung (in aller Regel) nicht: Die Kinder können nach dem Gesetz nicht haftpflichtig gemacht werden. Und die Eltern trifft meistens keine Aufsichtspflichtverletzung (es sei denn, sie lassen ihr kleines Kind über Stunden allein an der Straße spielen), also besteht keine Haftung und damit gibt es keine Zahlung aus einer Haftpflichtversicherung.

Seit dem 01.08.2002 sind Kinder für Schäden, die sie einem anderen bei einem Unfall im Straßenverkehr durch Fahrlässigkeit zufügen, sogar erst ab Vollendung des zehnten Lebensjahres verantwortlich. Wenn also beispielsweise ein neunjähriger Junge seinem Ball nachläuft und dadurch einen Autounfall verursacht, ist er für den Schaden, den der Autofahrer zum Beispiel an seinem Auto erleidet, nicht haftbar zu machen. Die Haftpflichtversicherung muss folglich auch nicht zahlen. Die Haftpflichtversicherung übernimmt in solchen Fällen die Abwehr unberechtigter Ansprüche gegen die Kinder oder deren Eltern. Die Geschädigten gehen leer aus (so wollen es Gesetz und Rechtsprechung.)

http://www.bdv.info/bdv/Merkblaetter/HAFTPFL.pdf

Ich habe den Link nicht gefunden, aber diesen. Anmerkung: der Sohn der Fragestellerin ist aber 11 Jahre alt!

0

Nein Rückwirkend kann man keine Versicherung abschließen.

Der Versicherungsschutz, tritt erst ab dem Tag des Abschlusses ein.

wie verantwortungslos gerade mit kindern (und dann noch ein sohn) keine haftpflichtversicherung zu haben. ist das geiz oder unwissenheit?

Vio87 11.06.2010, 19:32

DH!

0
walterdealeman 11.06.2010, 19:41
@Vio87

warum werden eigentlich immer Kommentare abgegeben, die an der eigentlichen Frage vorbei gehen?

0
HorstWN 25.06.2013, 07:51

frage0007, eine sehr gute Antwort

0

Was möchtest Du wissen?