Haftet ein Geschäft für Verletzungen, die ein Kind innerhalb dessen Geschäftsräume erleidet?

6 Antworten

Grundsätzlich wird durch das BGB auch eine Fürsorgepflicht für solche Personen erfasst, welche nicht selbst Vertragspartei werden sollen (siehe § 311 III 1). Der Sohn deiner Freundin fällt wohl darunter. Aufgrund dessen ist der Ladeninhaber auch ihm gegenüber dazu verpflichtet, auf seine Rechtsgüter (in dem Fall Gesundheit) Acht zu nehmen. Er muss also solche Anstrengungen unternehmen, welche zur Vermeidung einer solchen Rechtsgutverletzung erforderlich sind. In deinem Fall würde ich sagen, dass die Holzpaletten so korrekt aufgestellt worden sein müssen, dass keine Gefahr für vorbeigehende Besucher besteht. War dies der Fall, so könnte er mit seiner Behauptung Recht haben, denn dann würde tatsächlich eine Verletzung der Aufsichtspflicht seiner Eltern vorrangig sein. Letztendlich klären kann dies aber nur ein Rechtsberater.

So leicht ist das nicht. Um eine hilfreiche Antwort zu geben, müßte ich bitte genauer wissen, was passiert ist. Wie alt ist das Kind? Ist der Unfall passiert, weil sich eine Gefahr im Baumarkt realisiert hat? Oder haben tatsächlich die Eltern die Aufsichtspflicht verletzt? Kinder haften grundsätzlich nie, wenn sie unter 7 sind, es sei denn, die Eltern vernachlässigten die Aufsichtspflicht (dann haften die Eltern). Der Baumarkt haftet, wenn er nicht alle Massnahmen zur Vorsicht und Umsicht getroffen hat (analog dem Hausbesitzer, der seinen Gehweg streuen muß, denn er haftet für Unfälle auf dem Eis vor seinem Haus).

Ist er auf die Paletten geklettert oder hat da gespielt? Da du nicht geschrieben hast, wie es passiert ist, vermute ich mal, daß die Eltern ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Paletten stehen ja nicht einfach wackelig in der Gegend rum.

Was möchtest Du wissen?