Haftet die Schule?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Als anständige Eltern solltet ihr den Schaden bezahlen, die euer Kind angerichtet hat, aber haftbar kann man euch nicht machen. Das auch die Lehrer, die die Aufsicht führen, nicht ihre Aufsichtspflicht vernachlässigt haben, kann die Schule das Geld nur vom Schüler selber anfordern. Und zahlen muß dieser aber erst, wenn er selber Geld verdient.

Hallo,

vielen Dank für die vielen Antworten... das Problem ist leider nur, dass ich keine Haftpflichtversicherung habe und dass andere Kinder auch gesehen haben, dass er vor die Tür getreten hat und ihn beim Lehrer verpetzt haben. Natürlich hat er nicht absichtlich, die Tür kaputt zu machen. Nachgedacht hat er aber auch nicht! Er war wohl auch nicht der einzige, der vor die Tür getreten hat, sondern es waren auch noch andere, die vor die Tür gesprungen sind und davor getreten haben. LEider war er dann der Dumme, bei dem die Tür letztendlich kaputt gegangen ist. Es war Pause und die Tür war nicht aufgeschlossen und er musste auf die Toilette. Tja...da ich keine Haftpflichtversicherung habe, wird es jetzt entweder teuer für mich oder aber die Schule meldet sich evtl. gar nicht. Bis jetzt ist noch kein Anruf o.ä. gekommen.

Mit wie viel kann ich denn wohl rechnen bei einer komplett verglasten Tür?

Vielen Dank nochmal

Liebe Mottenfee,

eine Haftpflichtversicherung ist eine Versicherung, die zwingend abgeschlossen werden sollte. Bei Vorsatz würde aber auch eine Haftpflichtversicherung nicht zahlen.

Die Kosten für den Austausch des Glases müssen auf alle Fälle von Dir übernommen werden. Wieso sollte die Schule, also die Allgemeinheit dafür aufkommen, dass Dein Sohn fremdes Eigentum zerstört hat. Dein Sohn hat, vor mehreren Zeugen, das Glas zerstört. Ich würde ihm sein Handeln verdeutlichen und ihn auch anteilig mit seinem Taschengeld an den Kosten beteiligen, nur dann hat es für die Zukunft einen Lerneffekt.

0

Mit seinen acht Jahren haftet zunächst einmal Dein Sohn entsprechend seiner Einsichtspflicht selbst. (Nein, die Erhöhung auf zehn Jahre bezieht sich nur auf die Teilnahme am Straßenverkehr.) Du selbst haftest nicht - gut, indirekt, da Du sicher im Falle eines Falles für Deinen Sohn nicht hängenlassen wirst.

Da Du sicher eine Haftpflichtversicherung, die auch Deinen Sohn beinhaltet, abgeschlossen hast, solltest Du dieser den Schadensfall melden. Achtung: Bei Vorsatz tritt diese nicht ein; Du solltest Dir also gut überlegen, wie Du das formulierst.

Was möchtest Du wissen?