Haflinger noch geeignet für mich - Gewichtsträger?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo,

erstmal: Ruhe bewahren.

Du brauchst kein Pferd, das noch nicht erfunden wurde, zum Reiten ;-) Anders ausgedrückt: Mit deinem Gewicht kannst du auch 'handelsübliche' reitpferde reiten und musst nicht unbedingt Kaltblüter reiten.

Ei netter Satz meiner reitlehrerin: "50 Kilo, die unkontrolliert auf Pferdis Wirbelsäule rumhüppeln, sind deutlich hädlicher fürs Pferd als 90 gut sitzende Kilos, die mitschwingen, sich der Bewegung anpassen und das Pferd nicht stören."

Sprich, auf den Sitz kommt es an.

Wenn du gut sitzt, ist das für die Pferderücken-Gesundheit schon die halbe Miete.Deshalb ist es immens wichtig, dass du an einen guten Reitunterricht kommst, in dem du lernst, in allen Gangarten locker, sicher und entspannt zu sitzen, sodass du im Jagdgalopp Häkeln könntest.

Sobald du gut sitzt, kannst du fast jeden Pferdetyp reiten.

Außerdem kommt es daraufan, wie groß du bist und vor allem, wie dein gewicht auf die Höhe verteilt ist.Wenn du zum Beispiel sehr groß bist und einen langen Oberkörper hast, könntest du zu zarte Pferde nicht mehr reiten. Aber nicht, weil du mit deinem Gewicht zu viel Druck aufbaust, sondern weil du aufgrund deiner Größe (!) das Pferd zu leicht ausm Gleichgewicht bringst.

Also, wenn es aufgrund von Äußerlichkeiten irgendwelche Probleme geben sollte, dann liegen die eher an deiner Größe als an deinem Gewicht.

Man kann das zwar nicht verallgemeinern, weil das auf den einzelnen Menschen und aufs einzelne Pferd (Größe, Länge der Beine, Knochengerüst) ankommt, aber ich denke, bei deiner Größe und deinem Gewicht solltest du Norweger und Haflinger vom alten Schlag noch entspannt reiten können, auch, wenn du noch nicht so geübt bist.

Allerdings sollten sie im Allgemeinen eher hochbeinig sein, wegen deiner Größe.

Zur Beruhigung: unsere Horsemanship-Trainerin reitet ihren ca. 155 cm hohen Norweger mit ihren lockeren 120 Kilos sehr entspannt udn der gute ist 22! Der ist super bemuskelt, fit und lässt sich augenscheinlich gerne reiten (tritt selbstständig an die Aufstiegshilfe an, reagiert sehr fein auf die Hilfen etc.).

Und, ganz ehrlich: Den Pferden ist ein gut gepolsteter Popo sicherlich angenehmer als spitze Sitzbeinhöcker.. ;-)

Grüße und viel Spaß beim Wieder-Einsteigen

Hallo. Meine Offenstallgesellschaft und ich wir sind alle sehr unterschiedlich und es gibt eine die auch so wahrscheinlich viel wiegt wie du hier angibst. Sie hat wirklich sehr viel Ahnung und war nicht immer so, durch einen Unfall wurde ihr irgendwas als Schmerzmittel verabreicht das sie halt zum Übergewischt gebracht hat. Jetzt möchte sie sich neben ihrem Kaltblutfohlen noch ein Pferd kaufen das man sofort reiten kann also ein erwachsenes und sht auch nach eine Haffi. Solange es große Haffis vom wirklich alten Schlag und nicht diese voll übergedrehten "Edelblüter" mit viel zu viel Araber drin sind, ist das in Ordnung. Das Problem ist nur, dass Haffis und auch Norweger im Allgemeinen leider sehr dickköpfig und meistens keine Anfängerpferde sind. Doch auch hier gibt es ausnahmen: meine RB ist eine Norwegerin und einfach nur faul, tut aber das was ich ihr sage. Stämmige Norweger sind auch was für dich, solange sie groß sind. Meine RB zB ist sehr klein und zierlich und trägt nur bis zu 80 kg. Ich bin mir sicher du findest das passende! LG

Danke für deine schnelle und offene Antwort :)

Ja, wenn, dann würde ich auch nur nach den kräftigen Tieren vom alten Schlag ausschau halten, die find ich eh toller, als diese fitschigen, mit zu viel Araber. Früher bin ich auch auf dieser Art von Ponys geritten und auch wenn die meisten den typischen Dickkopf haben, gibt es auch liebe Exemplare, auf denen man gut lernen kann :) Und derzeit reite ich ab und zu auf einem völlig überdrehten Warmblut, das ist glaube ich noch weniger ein Anfängerpferd^^

Dann werde ich mich mal umschauen, vielleicht finde ich ja den passenden Haffi... oder irgendwann doch noch ein passendes Kalti, für die dicken hab ich eh was übrig :)

Lg

0

Ich denke von Gewicht her wäre dass schon ok, Allerdings finde ich persönlich, dass bei menschen die einfach auch selbst eine Gewisse größe haben und du bist ja mit den fast 1,80 schon sehr groß auch ein entsprechend großes Pferd auswählen sollten, Muss ja auch nicht unbedingt ein Kaltblut sein aber schon ein bissl ein größeres. Ich finde dass passt irgendwie auch einfach besser.

JA EIN HAFI währe für dich noch gut ich selbst reite erst 5 jahre und ich sehe richtig schwere menschen auf einem hafi also kein problem hafis sind pferde die auch etwas schwieriges tragen können.=)bei norwegern ist das das gleische

ps:ich weis nit ob meine antwort böse klingt.

Es kommen vor allen Dingen Pferde in Frage, die eine ordentliche Rückenmuskulatur haben - denn DAS ist das Kriterium, um einen schweren Reiter ohne gesundheitliche Schäden zu tragen.

Es ist ein ganz großer Irrtum, dass ein schweres Pferd mehr tragen kann! Im Gegenteil, hat es doch erst einmal sein eigenes Gewicht zu tragen. :)

Ich denke, dass Du bei Deiner Körpergröße von 180 cm auf einem Warmblüter besser aufgehoben bist, da Deine Beine sicher entsprechend lang sind und Du eine entsprechende Gurtentiefe beim Pferd abdeckst, um es an die treibenden Hilfen zu stellen.

Ich bin 1,78 m und vom Gewicht sind wir uns wohl sehr ähnlich. Ich käme jedoch nicht auf die Idee ein so kleines Pony zu reiten und ich hätte auch irgendwie immer ein schlechtes Gewissen. Das passt wirklich nicht. Suche Dir lieber einen gut bemuskeltes WB, da hast Du garantiert mehr Freude ´dran und das Pferd mit Dir auch.

Grade Haflinger und Norweger vom alten Schlag fallen gerne auch mal was größer und stämmiger aus. Der Norweger unserer Trainerin ist beispielsweise lockere 155 cm, wenn nicht sogar 160, und hat Hufe größer als ein Warmblut.

0
@little0cookie

ok, den würde ich auch gerne reiten ;-) Bei mir in der Gegend sehe ich fast nur kleine Pony´s, höchstens 1,40 und oft viel zu fett...Die Hilfen sollten jedoch trotzdem da ankommen, wo sie hingehören!

0

Was möchtest Du wissen?