Häusliche Gewalt Was genau?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Kommt tatsächlich in unserem Staat auf die Umstände an. 

Vor allen Dingen bei Minderjährigen ist es immer noch skandalös schwer, Täter zu überführen. 

Da sind auf der einen Seite die Ärzte. Aus Furcht, die ganze Familie als Kunde zu verlieren, richten sie ihre Diagnosen oft nach den Aussagen der Eltern aus. Welche dann eben in der Regel die Täter sind. 

Zudem reagieren Minderjährige abhängig von ihrer Entwicklung auf Gewalterfahrung nicht wie Erwachsene und die zuständigen Ärzte sind nicht ausgebildet, diese Unterschiede zu erkennen und berücksichtigen. 

In einem solchen Fall ist dann ratsam, als Erstkontakt diese Seite zu nutzen

https://www.nummergegenkummer.de/

Die Menschen dort sind hoch kompetent. Und auf unterschiedlichste Weise erreichbar. 

Gewalt gegen Frauen ist das nächste, auch nicht so einfache Thema. Hier gibt es viele verschiedene Hilfe. Sie ist online zu finden. Ratsam ist hier, darauf zu achten, dass die Hilfe vor Ort auch aktiv ist. Frauen für Frauen gegen Gewalt e.V. sehe ich als empfehlenswert an. 

Gewalt gegen Männer ist immer noch ein Tabuthema in unserer Gesellschaft. Obwohl sie durchaus häufig vorkommt. Auch hier gibt es spezielle Hilfe die zu nutzen sehr empfehlenswert ist. 

Die Hilfen sind alle ehrenamtlich. Das ist gut so. Denn den sogenannten Staat interessiert sie viel zu wenig. Dafür zuständige Stellen sind also oft von Personalmangel gebeutelt und ihnen stehen oft viel zu wenige, im Gesetz vorgeschlagene und vorgeschriebene, Unterstützungsangebote zur Verfügung. Zudem mangelt es vor Ort sehr oft am Geld und Interesse, die offiziellen helfenden Menschen angemessen fort und weiter zu bilden. 

Ehrenamtliche kennen sich also folglich oft besser aus. Deshalb können sie Opfer gut vorbereiten, damit diese erfolgreich weitere Taten aus dem Weg gehen können. 

In anderen Antworten ist ja schon manche weitere wesentliche Information zu finden. Muss ich nicht wiederholen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ich habe jetzt nicht alle Antworten gelesen, aber es gibt auch schon Facetten die nicht sichtbar sind bei häuslicher Gewalt, alle dienen der Unterdrückung der betroffenen Person, zu den verschiedensten Zielen.

http://www.4familii.de/gesundheit/haeusliche_gewalt_erkennen_und_helfen~143/

Grade bei der physischen Form der Gewalt sollte man definitiv zur Polizei und zum Arzt gehen, auch um die Verletzungen dokumentieren zu lassen!

Das heilsamste wäre für die betroffene Person mit Sicherheit aus der Situation komplett raus zu kommen, was aber oft auch nicht möglich ist seitens der Betroffenen. Wenn du jemanden kennst, dann versuch zu Unterstützen und nicht zu überrumpeln, das führt hinterher nur wieder zurück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

häusliche gewalt ist alles, was an gewalt in den eigenen 4 wänden passiert, in denen die betreffenden wohnen; egal, ob sie von eltern, partnern, kindern usw. ausgeht. wichtig ist, dass es sich hier nicht um ´besuch´ handelt, sondern ein auf dauer angelegtes zusammenleben. hier geht man davon aus, dass eine gemeinsame wohnung einen schutzraum bietet.

ist dieser schutzraum durch gewalt unter den mitbewohnern nicht mehr gegeben, handelt es sich um eine straftat. diese bringt man bei der polizei zur anzeige.

ohne im einzelnen bei dir zu wissen, um was es geht, kann ich dir nur sagen, dass die polizei, ggf. ein richter, entscheidet, wie es dann weitergeht. sowohl für das opfer als auch für den täter.

scheut das opfer eine anzeige, weil es z.b. von einer ´rache´ des täters ausgeht, ist zunächst auch der weg in´s frauenhaus (oder andere einrichtungen für opfer häuslicher gewalt) eine option, um sich erstmal aus der situation zu retten und weitere schritte in ruhe und mit unterstützung einzuleiten.

angesichts deiner formulierungen bin ich nicht sicher, wer bei dir täter oder opfer oder ob die frage nur hypothetisch ist....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar zur Polizei gehen. Je nachdem, was genau vorliegt, geht die Polizei vor. Das kann sein, daß der Täter aus der Wohnung bevannt wird und ein mehrtägiges Rückkehrverbot ausgesprochen wird, so daß das Opfer die Zeit hat, Sachen zusammenzupacken und woanders unterzukommen. Es kann auch sein, daß der Täter festgenommen wird usw. Die Polizei ist da schon gut geschult, daß die passenden Maßnahmen ergriffen werden. Wichtig ist,d aß man die Polizei auch ruft und dann alles erzählt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JamieSS
05.08.2016, 15:31

Gilt diese Gewalt auch schon beim ersten richtigen Mal.

0

Darunter versteht man halt Gewalt innerhalb der häuslichen Umgebung. (Ehepartner, Kinder, sonstige Mitbewohner)

Klar, kannst du zur Polizei gehen. Körperverletzung ist eine Straftat, die ganz normal zur Anzeige gebracht werden kann.

Wenn du eine Frau bist, kannst du auch spezielle Einrichtungen aufsuchen, falls du dich nicht mehr nach Hause traust. Diese Adressen werden zwar nicht öffentlich gemacht, aber auch da kann dich die Polizei beraten.

Ein Mann hat es da als Opfer häuslicher Gewalt schon etwas schwerer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?