Häufigste Krankheiten bei Pferden

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Atmung und Lunge

Bronchitis Dämpfigkeit = chronisch obstruktive Bronchopneumonie (COB) Druse Kehlkopfpfeifen Luftsackerkrankungen Lungenentzündung Nasen- und Lungenrotz

Auge

Mondblindheit Bindehautentzündung Grauer Star

Fell und Haut

Alopezie (krankhafter Haarausfall) Beschälseuche Einschuss Equines Cushing-Syndrom Equines Sarkoid Hautpilz Insektenstich Ladendruck Mauke Nesselfieber Hautrotz Satteldruck Sommerekzem

Gelenk, Muskel und Knochen (Bewegungsapparat)

Nackenbandverkalkung Arthrose Degenerative Suspensory Ligament Desmitis (Fesselträgerentzündung) Faszienverklebung Fraktur Gallen Kissing Spine Kreuzverschlag Lahmheit Leist Muskelzerrung (Pferd) Phlegmone Podotrochlose (Hufrollenentzündung) Schale (Krankheit) Sehnenentzündung Spat Stelzfuß Steingalle Infektionskrankheiten

Viruserkrankungen

Afrikanische Pferdepest, anzeigepflichtig Ansteckende Blutarmut der Einhufer, anzeigepflichtig Borna-Krankheit, meldepflichtig Equine Arteriitis Hendra-Virus Herpes Japanische Enzephalitis, anzeigepflichtig Pferdeenzephalomyelitis, anzeigepflichtig Pferdeinfluenza Stomatitis vesicularis, anzeigepflichtig Tollwut, anzeigepflichtig

Bakterielle Erkrankungen

Borreliose Botulismus Fohlenlähme Leptospirose Neuroborreliose Tetanus Druse

Nervensystem

Dummkoller (Gehirnwassersucht) Wobbler-Syndrom Ataxie Koppen Weben (Pferd) Zerebelläre Abiotrophie Hormonsystem Equines Cushing-Syndrom Equines Metabolisches Syndrom

Huf

Ausschuhen Bockhuf Hornspalt Hufbeinbruch Hufbeinsenkung Hufgeschwür Hufkrebs Hufrehe Kronentritt Nageltritt Steingalle Strahlfäule Untergeschobene Trachten Zwanghuf

Verdauung

Kolik Krampfkolik Schlundverstopfung Nabelbruch Harnstein Verhalten

Headshaking

Dauerrosse, Roßkoller Koppen (Freikopper, Aufsetzkopper)

Sonstige Erkrankungen

Agammaglobulinämie Anhidrose Seneziose Würmer (Bandwürmer, Lungenwürmer, Pferdepalisadenwurm,...)

joijoi 25.10.2012, 16:30

danke

0

Eine zumindest sehr folgenschwere Krankheit ist die Kolik. Koliken sind gerade im Frühjahr wenn die Pferde wieder beginnen fettes Gras zu fressen, häufig.

Viele Krankheiten werden einfach nicht diagnostiziert, weil sie sich nicht stark genug äußern, wie zum Beispiel eine Sehnenentzündung.

Sehnenentzündungen entstehen wenn das Pferd nicht aufgewärmt wurde, wenn zum Beispiel sofort gallopiert (gesprungen:oo) wird ohne das Pferd ausgiebig vorzubereiten.

Oft sind diese aber so leicht, dass sie nicht bemerkt werden, sie können sich aber aauch so stark zeigen, dass das Pferd ein halbes Jahr nicht geritten werden kann. Eine Kolik kann im schlimmsten Fall tödlich enden.

KOLIK

Koliken hängen bei Perden mit meist sehr großen Bauchschmerzen zusammen und werden durch Erkrankungen des Magendarmtraktes, der Niere oder der Blase hervorgerufen.

Koliken können drei Ursachen haben:

1.) Labilität des vegetativen Nervensystems: Eine Kolik entsteht, wenn das Gleichgewicht zwischen vegetativen Nervensystems und Darmperistaltik gestört wird. z.B.: durch Wetterumschwünge, Gebißfehler, verminderter Wasseraufnahme, Koppen, Darmparasiten, Bewegungsmangel sowie zu rasche Futterumstellung und falsche Ernährung.

2.) Durchblutungsstörungen: Sie kommen durch Larven von Parasiten zustande, welche in den Darmgefäßen wandern und große Schäden anrichten. Es entstehen Blutklumpen, die mit der Zeit einzelne Gefäße verstopfen.

3.) Magengeschwüre: Sind die häufigsten Ursachen für Koliken. Sie können schwer bis mild verlaufen. Ursachen dafür sind: schlechtes Futter, Zahnprobleme, unregelmäßige Fütterungszeiten, Magenparasiten und entzündungshemmende Medikamente.

Bei Anzeichen einer Kolik (liegen, wälzen, Bauchgeräusche...) soll man sofot den Tierarzt holen, da Koliken bis zum Tode führen. Erste Hilfe bei Koliken: ruhige Bewegungen, viel Wasser zu trinken geben, eindecken, Massagen, homöopathiesche Koliktropfen für Pferde(in Apotheken erhältlich).

HUSTEN

Es kann viele Gründe haben, welshalb ein Pferd hustet. Husten sollte auf jeden Fall ernst genommen werden. Besonders im Winter tritt Husten sehr häufig auf. Hier ein kleines Geheimrezept, was schon bei vielen Pferden geholfen hat: Zwiebeln klein schneiden und mit Kandiszucker oder Honig 24 Stunden ansetzen. ca. 3 Mal täglich geben. Sollte das nicht helfen, sollte man auf jeden Fall den Tierarzt rufen.

LAHMHEIT

Falls dein Pferd lahmt, solltest du SOFORT den Tierarzt rufen und auf keinen Fall reiten. Es kann verschieden Gründe haben, welshalb ein Pferd lahmt. 80% der Lahmheits-Ursachen liegen im Huf.

1.) Huflahmheiten: Bei Hufgeschwüre, Vernagelung beim Beschlag, Strahlfäule und schlechter Beschlag.

2.) Hufrollenentzündung: Das Pferd hat Schmerzen im Strahlbein. Chronische Form dieser Krankheit führt zur dauerhaften Lahmheit des Pferdes.

3.) Hufrehe: Ist eine recht häufige Erkrankung. Ursachen sind: Übergewicht, Fütterungsfehler, ungewohntes reiten auf sehr hartem Boden. Oft kann man diese Krankheiten mit Schmerzmitteln oder einem Spezialbeschlag heilen. In vielen Fällen ist die Hufrehe nicht mehr heilbar.

4.) Bänder- und Sehnenkrankheiten: Sehnen-und Bänderverletzungen heilen nur schwer. Die Bäugesehne ist am häufigsten betroffen. Ihre Heilung dauert bis zu mehrere Monate. Helfen können: kalte Umschläge und Schmerzmittel. Das Pferd darf absolut nicht belastet werden, da es sonst zu einem totalen Rückfall kommen kann.

Es gibt noch mehrere Ursachen für Lahmheiten, aber ich habe jetzt einmal nur die wichtigsten aufgeschrieben.

Koppen:

Diese Verhaltensweise ist Ausdruck von Frust und Verzweiflung eines in der Box vereinsamten und zur Bewegungslosigkeit verdammten Tieres. Nicht nur Koppen, sondern auch Weben, Kopfnicken, herumwandern inder Box und sogar Selbstzerstümmelung (!). Bei anzeichen einer solchen Krankheit sollte man die Lebensqualität sofort verbessern. Wenn diese Verhaltensmuster den Pferden erst zur Gewohnheit geworden sind, können sie kaum mehr unterbunden werden. Es ist umstritten, dass andere Pferde im Stall diese Verhaltensweisen voneinander anschauen. Kopper sind stark Kolik gefärdet und sollten deshalb viel Weidegang und abwechslungsreiche Arbeit haben. In manchen Fällen hört das Pferd dann ganz auf zu Koppen.

Also im alter ist die athrose die häufigste erkrankung und sonst kolik, hufrehe,huffäule.... würd ich sagen Glg

Überfettung und dadurch entstehenede Hufrehe,

Und Koliken durch falsche Ernährung!

Und, naja, keine Krankheit, Verstauchung, Sehnenentzündung, oder Bänderüberdehnung. Also viel mit den Beinen^^

Was möchtest Du wissen?