Hätte Merkel die Flüchtlingskrise vermeiden können?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

müsste man erst mal definieren, was eine Krise ist oder war.

Probleme die Deutschland nicht zu vertreten hat, den Krieg in Syrien, die nicht gelösten Probleme im Libyen, Irak, Afghanistan .. das nenne ich eine Krisensituation.

Ein grosses Problem ist die Tatsache, dass sich Europa uneinig ist, bzw. einige Länder geltende Verträge ignoriert haben .. und unregistrierte Flüchtlinge einfach Richtung Deutschland weitergereicht hat. Hätte man die nach Dublin Vertrag im Ankunftsland "abgefertigt" .. hätte man schon einen Grossteil zurückweisen können, und man hätte nach EU Quoten die berechtigten Kriegsflüchtlinge geordete auf die EU Länder verteilt. 

Das Deutsche Problem war ein komplexes, wir haben es nicht geschafft, oder für nötig befunden, Missbrauch einzudämmen, Verfahren zu beschleunigen und Abschiebungen durchzuführen. Was nicht die Entscheidung der Kanzlerin war .. SPD, Grüne und Linke hätten aufgeschrieen, wenn man vor 2015 sowas versucht hätte. Als dann die humanitäre Situation sich verschärfte, gab es nicht viele Optionen: Härte zeigen, und in Kauf nehmen dass in Budapest Menschen Verhungern oder erfrieren .. hätte auch keine Symphatien gebracht .. ich bin sicher, dann hätten Presse, SPD, Grüne und Linke Merkel als gefühllosen Unmensch dargestellt, der Deutschland in der Welt schlecht dastehen lässt  . ... Falsch war es im Nachhinein sicher, unregistrierte ins Land zu lassen. Aber das war nur ein kurzes Zeitfenster, ein paar 10 Tausend, das was nun wirklich nichts was "nicht zu schaffen war" oder uns eine Dauerkrise beschert hätte, das ist längst Vergangenheit. 

Mein grösster Vorwurf betrifft aber die fehlende Kontrolle, lückenlose erkennungsdienstliche Erfassung hätte sowohl Mehrfach Registrierungen unmöglich gemacht, wie auch Straftäter leichter indentifiziert. Und die langen Verfahrensdauern sind für mich auch nicht entschuldbar .. Warum kann man das nicht schneller abwickeln, und den Leuten schneller eine Perspektive geben: hierbleiben dürfen oder aber zurück müssen ... nur nicht: jahrelang in der Schwebe sein, nicht arbeiten drüfen, nicht an Bildungsmassnahmen teilnhemen. Aber ich denke man hat gelernt .. so wie es heute angegangen wird, ist der grosse Andrang vorbei, bekommt jeder ein Rechtsstaatliches Verfahren, müssen wird nicht dass Grungesetz ändern oder die Genfer Flüchlingskonvention kündigen. Bleibt der einzige Vorwurf: warum nicht früher so ? .... 

Ja klar.

Man hätte vielleicht die entwicklungszahlungen und die Hilfe vor Ort nicht massiv einschränken sollen, einheitliches europäisch handeln sollen und Dublin 3 nicht einfach mal so Außerkraftsetzung sollen:)

Außerdem hat sie sich einladend geäußert und Bilder verbreiten lassen die ein eindeutiges Signal gesendet haben.

Sicher. 

Alles hätte man mit der richtigen Reaktion vermeiden können, aber in dem Moment darauf zu kommen, ist die Kunst - auch heute weiß man nicht definitiv, was man hätte machen können, um die Flüchtlingskrise zu vermeiden.

Hallo!

Was in anderen Antworten steht, "hätte man vorher reagiert", ist natürlich korrekt, aber es werden nun mal Fehler gemacht (auch in Zukunft) und mit denen muß man umgehen, was Merkel nicht getan hat!

Nach Frankreich (60 Mio Einw.) kamen 2015 nur 80 000 Flüchtlinge, nach Deutschland (80 Mio Einw.) kamen 890 000!

Beide Staaten haben einen ähnlichen Lebensstandard, also warum hatten diese Menschen Deutschland zum Ziel? Vielleicht weil sie sich von Merkel eingeladen glaubten? - Für einen Politiker ist es ein ganz schwerer Fehler sich nicht verständlich zu artikulieren und anschließend auch noch auf besagtem Fehler zu beharren!

Wie oben gesagt, Fehler werden immer gemacht werden, aber man muß sie auch korrigieren! Der größte Fehler erscheint mir derzeit eine sich durch Sturheit und Uneinsichtigkeit profilierende Kanzlerin zu sein!

Gruß

Zusatz: Deutschland hätte die Flüchtlinge juristisch nicht hereinlassen müssen, denn in der EU gilt die Vereinbarung, daß sie in dem Land Asyl beantragen müssen, wo sie EU-Boden betreten!

Kommt drauf an von welcher Flüchtlingskrise du sprichst:

Die, die wir in Deutschland haben?: Definitiv.

Die, dass überhaupt so viele Flüchtlinge eine Reise antreten müssen? Nein.

Letzteres hätte man nur vermeiden können, wenn man dazu beigetragen hätte, dass sich der Konflikt nicht soweit entwickelt, wie es aktuell der Fall ist.

oxBellaox 23.02.2017, 15:41

so schlimm kann es nicht sein, wenn die ersten im Sommer 2016 schon wieder dort "Urlaub" gemacht haben.

2
KnusperPudding 23.02.2017, 15:46
@oxBellaox

so schlimm kann es nicht sein, wenn die ersten im Sommer 2016 schon wieder dort "Urlaub" gemacht haben.

Was die These des Innenministers irgendwo bestätigt:

"Es gibt in den Ländern auch sichere Orte"

Aber trotzdem gibt es Flüchtlinge, die vor Krieg und Verfolgung Flüchten, was nicht zu unterschätzen ist.

Ich habe selbst mit einem gesprochen, dessen Haus im Rahmen des Kriegs durch Assads bomben Weggebombt wurde. Es gibt viele Flüchtlinge, die berechtigt flüchten.

0
KnusperPudding 24.02.2017, 10:26
@soprahin

Naja, irgendwo waren sie ja die ganzen Jahre davor.

Da hast du wohl recht. - Aber Krieg breitet sich aus. Wenn irgendwann deine Gegend betroffen ist, würdest du dich auch vom Acker machen.

Wenn die Infrastruktur zusammen bricht, wie wenn (einfach ausgedrückt) z.B. Ladenbesitzer abhauen, und dir die Möglichkeit der Versorgung weg bricht: Da summiert sich die Menge an Flüchtlingen.

1
Trixick 23.02.2017, 15:42

Natürlich. Deutschland sollte wohl wenn es nach dir ginge wohl noch den Arsch für andere Länder hinhalten, oder? Und am besten wäre dann wohl noch die Wiedereinführung der Wehrpflicht, oder nicht?

1
KnusperPudding 23.02.2017, 15:52
@Trixick

Das habe ich nicht behauptet. Aber ich nehme mal an du informierst dich über Nachrichten, oder?

Mittlerweile nehmen an diesem Krieg mehrere Parteien teil. 

Seit Russland in dem Krieg mitmischt, gab es ständig Gespräche mit den anderen Parteien, was Russland hierbei machen soll oder nicht. Und diverse Verhandlungen.

Genau diese Verhandlungen haben frühzeitig gefehlt. - Ich sage nicht, dass es deutsche Aufgabe ist, aber bei der Frage:

Was Merkel hätte tun können. Wäre das eine Option, was sie hätte tun können.

Ich bin nicht begeistert von einer Wehrpflicht, und von 'wollen' kann auch keine Rede sein. Aber aufgrund der aktuellen Sicherheitslage im Land halte ich das für angemessen.

0
Trixick 23.02.2017, 17:01

Eine Wehrpflicht ist also für sie angemessen. Aha, da hätten wirs wieder mit dem Thema "Deutschland muss den Arsch hinhalten". Hätten wir nicht in Afghanistan mitgemischt, hätten wir das Problem mit dem Terror erst garnicht. Deutschland soll sich einfach aus so einem Krieg heraushalten. Ob wir auch in der NATO sind oder nicht ist mir völlig egal.

0
KnusperPudding 23.02.2017, 20:24
@Trixick

Hätten wir nicht in Afghanistan mitgemischt, hätten wir das Problem mit dem Terror erst garnicht.

Ich bin ebenfalls gegen den Afghanistan Einsatz, aber den Terror hätten wir dennoch. 

Deutschland soll sich einfach aus so einem Krieg heraushalten. 

Wäre mir persönlich auch am liebsten. Ist wohl leider aber Wunschdenken. Allerdings können Geschickte Diplomaten Streitigkeiten Verbal lösen, was Kriege hoffentlich vermeidet.

Meine Oma hat Krieg noch richtig miterlebt. Man bekommt durch Syrien und Irak aus den Nachrichten mit, wie schlimm Krieg ist.

Ich will das nicht. Ich will keinen Krieg. Nur komplett wehrlos da zu stehen halte ich für den falschen Weg.

0

Ja, hätte sie Jahre zuvor gehandelt. Hätte man 2012-2014 auf die Beobachter vor Ort und die massive Notlage der Flüchtlingslager reagiert, hätte es nie soweit kommen müssen. Es wurde nichts unternommen bist die Flüchtlinge vor der Grenze standen, dabei hätte ein Bruchteil der jetzt aufgewendeten Mittel gereicht, um die Lage vor Ort erträglicher zu machen.


vitus64 23.02.2017, 19:25

In welcher Form hätte man denn damals reagieren sollen?

0
MAB82 23.02.2017, 19:40
@vitus64

Wenn Hilfsorganisationen darum betteln müssen, das in ihren Lagern niemand verhungert, dann war wohl abzusehen, dass dort Jeder fliehen wollte der konnte. Die haben nur um ein paar 100 Millionen von der gesamten Weltgemeinschaft gebeten. Jetzt sind wir bei Kosten im Milliardenbereich und haben dazu noch jede Menge gesellschaftliche Konflikte.

http://www.tagesspiegel.de/politik/hilfsorganisation-wfp-geht-das-geld-aus-syrische-fluechtlinge-bekommen-weniger-zu-essen/10774718.html

2
soprahin 24.02.2017, 09:48

Das stimmt. Es hätten auch viel mehr geholfen werden können, mit den ganzen Gelder, die jetzt für ein Bruchteil rausgeschmissen werden.

0

Hallo,

nein, natürlich nicht. 

In unserem aktuellen Wirtschaftssystem sind Flüchtlinge und extreme Armut nur die logische Folge. 

Nehmen wir mal die G7 Staaten. Diese verbrauchen ca. 40% der Ressourcen weltweit. China verbraucht auch irgendwann 40% der Ressourcen weltweit und Indien oder ein anderen Land wahrscheinlich auch. (Da sie ja unseren Lebensstandard ansprechen)

Wenn 9 oder 10 Länder 120% der weltweiten Ressourcen verbrauchen sollte jedem klar werden wohin die Reise gehen wird.

Die Flüchtlinge sind nicht komplett Merkels Schuld oder die der USA (auch wenn sie sehr dazu beigetragen haben). Flüchtlinge sind eine Konsequenz aus der Wirtschaftsordnung in der wir leben oder glaubst du das die Afrikaner noch mal 40 Jahre warten bis die etwas vom Kuchen abbekommen? 

Kapitalismus funktioniert eben nur so .. 

Mfg 

Natürlich. Sie hatte am 4.9.2015 die Grenzen für die am Budapester Bahnhof Wartenden geöffnet, was illegal war,  und ließ dabei erklären: "Dies ist ein vorübergehende Maßnahme."

Nach zwei Wochen hatte de Maiziere die Bundespolizei bereitgestellt, um die Grenzen wieder zu kontrollieren. Aber sie untersagte dies und ließ weiterhin alle unüberprüft und unbegrenzt rein, bis die Balkanstaaten die Katastrophe abwandten und die Grenzen schlossen. 

Außerdem wirkten ihre peinlichen Selfies mit den jungen Männern fatal. Sie signalisierten im Nahen Osten: Ihr könnt alle kommen, wir brauchen euch.

palindromxy 23.02.2017, 15:56

So wie Sie es schreiben hätten Sie lieber geschlossene Grenzen und tote Geflüchtete, als einen wirtschaftlichen Schaden ertragen zu müssen. Meinen Sie das wirklich so unmenschlich oder ist das Zufall?

3
hutten52 23.02.2017, 18:55
@palindromxy

Jeder Staat kontrolliert seine Grenzen, keiner außer D lässt unbegrenzt Leute rein. Kanada z. B. nimmt keinen einzigen auf, der ohne Pass an der Grenze aufkreuzt. Sie überprüfen diese Leute sehr genau vor Einreise, nehmen im Jahr 2017 nur 17000 Syrer (Merkel nahm 2015/16 500000) und keine allein reisenden Männer, nur Paare, Frauen und Kinder und Homosexuelle, denn die sind wirklich verfolgt. Wo sind da "tote Geflüchtete"?

2
soprahin 24.02.2017, 09:54
@palindromxy

Es hat schon Tote gegeben. Sind sie so blöd oder ist das nur Zufall?

0
Sachsenbruch 23.02.2017, 15:57

Man sieht Frau Merkel förmlich am 4.9.2015 die Grenze am Budapester Bahnhof öffnen und so den Flüchtlingsstrom erzeugen. :)

2
hutten52 23.02.2017, 18:51
@Sachsenbruch

Sie hat in einem Telefonat mit dem österreichischen Kanzler Faymann das so entschieden. Ihr Koalitionspartner wusste nichts, die anderen europäischen Länder waren nicht informiert. 

2
soprahin 24.02.2017, 09:55
@hutten52

Weil alle sich an die Europäischen Abmachungen halten wollten, nur die Deutschen nicht.

0

Sie hätte 2015 vieles vermeiden können.

Da sie sie immerhin bewusst geschaffen hat ist Deine Frage mit der Darstellung dieser Tatsache wohl beantwortet. 

Hat doch toll von CETA abgelenkt. Dieses Ziel hat sie also erst mal erreicht. Wobei es noch lange nicht abschließend ausdiskutiert ist. 

palindromxy 23.02.2017, 15:53

Verschwörungstheoretisches Gefasel kannst du in anderen Foren loswerden.

3
teafferman 23.02.2017, 15:55
@palindromxy

Seit wann haben Verschwörungen auch nur im Ansatz was mit Fakten gemein?

Würde mal an meiner Bildung arbeiten in Deinem Fall. 

Merkel HAT im Nahen Osten die Jugendlichen dort UND aus Nordafrika zu uns eingeladen. Vor laufenden Kameras und Mikrofonen. Mit der Behauptung, unsere Wirtschaft brauche dringend Nachwuchs. 

Kannst Du in zahlreichen Medien recherchieren. War 2015 vor allen Dingen in den Wirtschaftsmedien lange Thema. 

1
PatrickLassan 23.02.2017, 15:54

Da sie sie immerhin bewusst geschaffen hat

Merkel ist also für den Bürgerkrieg in Syrien, die schlechten wirtschaftlichen Verhältnisse in anderen Staaten und diverse andere Gründe verantwortlich, die dazu geführt haben, dass Millionen Menschen sich auf den Weg nach Europa und speziell nach Deutschland machten?

2
teafferman 23.02.2017, 16:02
@PatrickLassan

Teilweise ist tatsächlich auch die deutsche Politik an solchen Zuständen nachrecherchierbar verantwortlich zu machen. Mir fallen da einige Live-Aufnahmen von internationalen Gremien ein, die mir bis heute den Magen umdrehen angesichts des Verhaltens deutscher Vertreter. Vor Jahren. Als z.B. ein Vertreter des Jemen mit Tränen in der Augen vor der UNO sprach. Da war an Syrien als Angriffsziel der von den USA und ihren besonderen Freunden massiv geförderten Kriminellen noch nicht mal zu träumen.

Aber nicht nur der Jemen hat sehr rechtzeitig um Bekämpfung dieser kriminellen Banden gebeten. Damals waren es führende Vertreter Nordafrikas, die so laut als ihnen möglich die Welt darum baten, die Nachfolgeorganisationen der von Saudi-Arabien geschaffenen, von USA massivst auf jede erdenkliche Weise finanzierten Taliban, daran zu hindern, ihr Unwesen zu treiben. 

Kannst Du tatsächlich in den Protokollen der UN nachlesen. Und manche Live-Aufnahme von damals online finden. 

Dass Merkel 2015 die von mir Genannten eingeladen hat kannst Du ebenfalls recherchieren. Genauso wie die Tatsache, dass unsere sogenannte Asylpolitik seit 1955 wegen Unfähigkeit in der Kritik steht. - Bezogen auf den Westen. 

1
teafferman 23.02.2017, 16:17
@teafferman

Noch festgestellt, PatrickLarsson:

Als Merkel ihre Einladung bei einem Besuch in einem Staat im Nahen Osten aussprach in aller Öffentlichkeit, gab es auf DLF eine Stellungnahme von Verfassungsrechtlern dazu. Aus dieser habe ich gelernt, dass keine Verfassungsklage möglich sei, da sie sich im Ausland befinde. 

Wir hatten damals schon offiziell gezählte 1,5 Millionen junger Menschen in diesem Staat ohne Ausbildung. Jetzt gehen wir auf die 2 Millionen zu. 

Das Theater, welches sowohl in der EU als auch in allen europäischen Parlamenten wegen dieser ihrer von purer Herrschsucht getriebenen Rede losging hält bis heute an. Bei mancher Live-Übertragung bedurfte es keiner Übersetzung.

Würde ich hier manche Bezeichnung aus europäischen Parlamenten dieses Subjektes wiederholen, würde  ich eine Accountsperre kassieren, weil sie so derb sind. 

Das bin also nicht ich, der sich hier was einbildet. 

1
vitus64 23.02.2017, 22:32
@teafferman

"Aus dieser habe ich gelernt, dass keine Verfassungsklage möglich sei, da sie sich im Ausland befinde."

Da musst du etwas total falsch verstanden haben.

1
vitus64 23.02.2017, 19:33

"Seit wann haben Verschwörungen auch nur im Ansatz was mit Fakten gemein?"

Was hat denn der von dir behauptete Zusammenhang zwischen Flüchtlingen und CETA mit Fakten zu tun?

1
teafferman 24.02.2017, 02:48
@vitus64

Wer politische Bildung besitzt weiß, dass Politik seit Jahrtausenden immer die gleichen Methoden anwendet um das Volk bestmöglich ausbeuten zu können. 

CETA gehört zu den Ausbeutungsmethoden für Herrschende. 

Gegen CETA, und nicht nur CETA, wurde der Widerstand öffentlich tatsächlich so langsam bekannter. 

Angebliche Flüchtlinge als EU-Binnenland zu uns einzuladen ohne jegliche vorherige Absprache mit den EU-Außenstaaten war also eine Ablenkungsmethode aus der Mottenkiste der Geschichte. 

Diesmal wurde dem drögen Volk eben der Nahe Osten und Nordafrika als anzugreifende Bevölkerungsgruppe angeboten, früher waren es gerne Sinti und Roma - heute noch teilweise in diesem Staat - und gerne Juden. Nicht erst seit den Nazis. 

CETA ist von den Widerständlern aus betrachtet sicherlich noch lange kein erledigtes Thema. Und dann gibt es noch andere Verträge, die so Zellhaufen wie Merkel unbedingt durchboxen wollen. 

Wir dürfen also gespannt sein, welche weiteren Themen der breiten Öffentlichkeit in Zukunft begleitet von den Medien entstehen werden als Ablenkungsmanöver von der Abschaffung des Rechtsstaatsprinzip heutiger Zeit in der EU. Darauf läuft es ja unter anderem hinaus am Ende mit so Verträgen wie CETA und Co. . 

Und ist damit genauso absichtlich verfassungsfeindlich wie sich im Ausland hinzustellen und die Jugend der dortigen Welt mit Vorspiegelung falscher Tatsachen zu uns einzuladen. 

0

Nein hätte sie nicht.

Der einzige der das hätte verhindern können ist Donald Trump.

Ja, und sie hätte sogar den Syrien-Konflikt entschärfen können - aber da sie gerne Kriegskonflikte mag, hat sie noch Öl ins Feuer gegossen.

Sie hätte auch deeskallieren können, aber nein, das kann man von so einer nicht erwarten - die 2008 gleich nach Georgien* antanzen musste - ich habe mich für DE so geschämt...

*)als Sakaschwilli das Nachbarland Ossetien überfallen hat - zur Zeit der Olympischen Spiele in Peking

Nein! Sie hat keinen  Einfluss auf die Situation in Syrien .

sagitarius01 23.02.2017, 15:34

1. aber den Zaunbau in Ungarn statt kritisieren unterstützen können

2. Dublin III einhalten und nicht einseitig außer kraft setzen

3. sich an die  (Minimal) Vorgaben des GG halten

da steht nix von Asylrecht bei uns, wer über einen Drittstaat kommt (Italien...Griechenland ... etc)

3
palindromxy 23.02.2017, 16:04
@sagitarius01

Zäune lösen keine Probleme, sie schaffen welche. Zäune sind ein unmenschliches Mittel, um das Leben anderer Menschen als wertlos zu erachten und diese elendigst leiden zu lassen, anstatt ihnen zu helfen. Jeder Befürworter eines Zaunes ist mitverantwortlich für jeden Toten, der vor diesem Zaun stirbt.

Die Minmalvorgaben des Grundgesetzes? Also weniger Sozialpolitik? Na dann will ich mal den Aufschrei sehen, wenn der Hartz IV Regelsatz gekürzt wird.

2

auf jeden Fall - man hätte nicht alle reinwinken sollen, mit vollmundigen Versprechen, die man nicht einmal der eigenen Bevölkerung gegenüber einhalten kann.

palindromxy 23.02.2017, 16:05

Merkel ist nicht Schuld, dass wir im Kapitalismus leben.

0
oxBellaox 23.02.2017, 16:12
@palindromxy

Ich glaube nicht, dass ich jemanden brauche, der mir meine Denkweise erklären muss. Ich habe eine Frage beantwortet und was ich für richtig halte musst du schon mir überlassen.

2
suziesext123 23.02.2017, 17:13
@palindromxy

"Merkel ist nicht Schuld"  Nein. Denn sie ist bloß die Hausmeisterin im Frack eines Staatsmannes, ein Frack, der ihr fünf Nummern zu groß ist.

Und sie ist wie Augias schuld, den Stall nicht auszumisten.

3
atzef 23.02.2017, 16:20

Nenn mal das ein oder andere nicht eingehaltene vollmundige Versprechen...

0

Ja, das hätte sie gekonnt

Was möchtest Du wissen?