Hätte ich mich strafbar gemacht wenn...?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nein, mit einem solchen Verhalten macht man sich nicht strafbar.

Grund: In Frage kommt eine Strafbarkeit wegen Betrugs (§ 263 StGB), und zwar in der Form, dass es unterlassen wurde, einen Irrtum aufzuklären. Allerdings ist Betrug durch Unterlassen (bzw. die Täuschung durch Unterlassen) nur dann strafbar, wenn eine Aufklärungspflicht besteht. Diese wird aber nur in wenigen Ausnahmefällen angenommen.

Beispielsweise wäre es auch kein Betrug, wenn dir der Verkäufer zu viel Rückgeld rausgibt (ohne dass du ihn dazu veranlasst hast) und du das merkst und schweigend einsteckst. In solchen Fällen erliegt der Verkäufer zwar einem Irrtum, doch diesen hast du nicht hervorgerufen - und das Unterhalten eines bestehenden Irrtums ist eben nur in sehr wenigen Ausnahmefällen strafbar.

Dass ein solches Verhalten nicht strafbar ist, heißt im Übrigen nicht, dass der Verkäufer jetzt Pech gehabt hat. Denn zivilrechtlich hätte er in deinem Beispielfall einen Anfechtungsgrund nach § 119 BGB, sodass er den Vertrag rückgängig machen könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Verkäufer nur 20€ von dir fordert und das nicht nochmal überprüft, ist das seine eigene Schuld.

Wenn er dir an der Kasse sagt "Das macht 20€", dann macht das 20€.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob Strafbar oder nicht,Dein verhalten ist Okay.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?