Härtefallgrenze bei Krankenkasse für Zuschuss Zahnersatz?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die sog. "Härtefallregelung" wird nur angewandt, wenn das Familieneinkommen ungefähr bei Hartz-IV und darunter liegt. Es ist jedoch keine gesetzliche Regelung, die einen Anspruch rechtfertigen würde, sondern eine reine Ausnahme von der Regel, die erst auf gesonderten formlosen Antrag angewandt werden kann, aber nicht muss.

Wenn Zahnersatz nötig wird (keine Implantate!!!) erstellt der Zahnarzt einen Kostenplan, den er dann der KK vorlegt. Dort werden dann die gesetzlich zulässigen Zuschüsse (ca. 50%) genehmigt, die sich um weitere 10% reduzieren, wenn regelmäßige zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen nachgewiesen werden.

Für ALG 2 Empfänger ist zusätzlich die Höhe der Zuzahlungsgrenze wichtig. Ist diese bereits erreicht, dann übernimmt die Kasse 100%.

Die Grenze liegt für einen alleinstehenden 980 Euro brutto. Wenn du darunter liegtst, kannst du einen Antrag auf Härtefall für Zahnersatz stellen und bekommst dann den doppelten Festzuschuss. Je mehr Familienangehörige, desto höher die Grenze. Diese Grenze gilt nicht für ALG II-Empfänger, die den doppelten Zuschuß auf Antrag immer bekommen. Das mit der Zuzahlungsgrenze erreichen hat aber nichts mit dem Härtefall zu tun. Das ist was anderes

Hallo !

Das hier zu erklären dauernd etwas lange, deshalb nutze folgenden Link. http://haertefallregelung.uko-dent.de dort findest Du umfangreiche und leicht verständliche Informationen zu diesem Thema.

Was möchtest Du wissen?