Händler ändert Zahlungsart. Mahnung per Email...

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der Händler schreibt MIst, denn du kannst Leistung Zug um Zug verlangen, also er liefert und du bezahlst.

Da er nicht liefern will, brauchste auch nicht zu zahlen.

Zudem er eh nicht belegen kann, das du die Mail mit der Änderung der Bedingungen bekommen hast. Wobei das zu bestreiten dir Nachteile bringen könnte.

Selbst stonieren wäre falsch, denn dann würdest du bestätigen, das ihr einen Vertrag habt. Da der Händler jedoch dein Angebot abgelehnt hat und dir ein neues gemacht hat, das du nicht angenommen hast, habt ihr gar keinen Vertrag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In den meisten AGBs der Onlineshops steht, das bei Erstbestellung Vorrauskasse pflicht ist. Hast du dir mal die AGBs deines Händlers durchgelesen? Und natürlich sollte man eine Bestellung stornieren. (Das wäre deine Pflicht nach der Info über die Änderung gewesen, wenn du es nicht akzeptierst)

Desweiteren muss ich dir sagen, das es eine schlechte Idee ist E-Mails nicht zu lesen wenn man sich denken worum es geht.

Also muss ich dir leider sagen, das du es selbst verschuldet hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Benji1988
15.10.2011, 00:30

In den AGBs steht: § 6 Zahlung Die Zahlung erfolgt wahlweise per Vorkasse, Kreditkarte oder auf Rechnung. Der Bankeinzug erfolgt, wenn die Ware unser Lager verlässt. Bei Auswahl der Zahlungsart Vorkasse nennen wir Ihnen unsere Bankverbindung in der Auftragsbestätigung und liefern die Ware nach Zahlungseingang. Bei Zahlung mit Kreditkarte fällt ein Aufschlag von 4% auf die Rechnungssumme an. Die Belastung Ihres Kreditkartenkontos erfolgt mit Abschluss der Bestellung. Ein Recht zur Aufrechnung steht Ihnen nur dann zu, wenn Ihre Gegenansprüche rechtskräftig gerichtlich festgestellt oder unbestritten sind oder schriftlich durch uns anerkannt wurden. Sie können ein Zurückbehaltungsrecht nur ausüben, soweit die Ansprüche aus dem gleichen Vertragsverhältnis resultieren.

Ich lese Emails generell nicht, da ich nie solche propleme habe. Wenn ich was auf Rechnung bestelle gehe ich davon aus das es per Rechnung kommt, wenn nichts kommt hat der Händler Pech und verdient an mir nichts.

Mfg Benji

0

Schreibe dem Händler ene Mail, dass du den Auftrag nur unter der Voraussetzung der Zahlungsmöglichkeit auf Rechnung erteilt hast. Diesen Auftrag hat der Händler abgelehnt und ein neues Angebot mit Zahlung per Vorkasse unterbreitet. Dieses Angebot hast du aber nicht angenommen und somit ist aus deiner Sicht kein Vertrag zustande gekommen.

Nächstes mal lies deine Mails und schreib ne Stornierung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?