Hämorrhoiden? Wer hat Erfahrung?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich habe auch seit vielen Jahren Probleme mit meinem Anus. Ich dachte, dass ich vergrößerte Hämorrhoiden hätte. Es waren aber Fissuren, also einrisse. Man hat so eine Hemmung, darüber zu reden. Seit ich aber in Behandlung bei meiner Chirurgin bin, habe ich kein Problem mehr damit, darüber zu reden. Bei mit wurde eine Operation gemacht, die auch bei Hämorrhoiden gemacht werden. Die OP Methode heißt nach Longo. Bei mir hat es der berühmte italienische Professor Longo sobar selbst gemacht. Er wollte seine Methode in Österreich bekannt machen. Und soviel ich weiß wird sie auch in Deutschland angewandt. Habe ich in einer Illustrierten gelesen. Dabei wird natüßrlich in Narkose ein Gerät in den After geschoben, schaut aus wie eine Röhre. Dann wird das Gewebe hochgezogen und damit die Hämmorrhoiden auch, sie verschwinden im Darm. Die überschüssige Haut wird durch das Gerät abgeschnitten und die Naht geklammert. Die Klammern fallen später von selber ab. Und Schmerzen hat man anschließen d auch nicht, denn die Operation wird im Darm auf einer Stelle gemacht, wo keine Nerven sind, die Schmerzen bereiten könnén. Erkundige dich doch einmal, ob bei dir in der Nähe in einem Krankenhaus die Longo-Methode angewandt wird. Denn wenn du operiert bist, hast du keinerlei Probleme mehr.-

Hi! Du kannst versuchen, die "Blase" (also den vorgefallene Venenknoten) in den Anus zurückzudrücken. Ansonsten kann es passieren, daß (wegen der "Abschnürung") es zu einer Thrombose kommt, diese entzündet sich dann und das kann höllisch schmerzen ... Eine Thrombose an dieser Stelle ist zwar nicht gefählich, weil sie nicht in den Blutkreislauf gelangen kann, aber, wie gesagt, es kann sehr schmerzhaft werden. Dieses "Zurückdrücken" (Reponieren) funktioniert allerdings nur, wenn es sich um eine vorgefallene Hämorrhoide handelt, bei einer äußeren geht das natürlich nicht. Aber äußere sind leichter zu behandeln, Verödung, Ligatur oder auch (als Versuch) Salbenbehandlung sind dann einfacher. LG

Hallo LumpixD,

mich würden deine sonstigen Daten interessieren. Also wie alt bist du? Machst du Sport etc.

Ich habe die Erfahrung machen dürfen, dass man mithilfe einer Ernährungsumstellung gute Fortschritte macht, was die Schmerzen angeht. Ich treibe seit geraumer Zeit auch wieder vermehrt Sport und das ist, meiner Ansicht nach, bisher auch sehr förderlich gewesen. Das ganze habe ich kombiniert mit der 3-Schritte-Methode von Jan Huber. Man hört zwar sehr viel kontroverses über diese Methode, jedoch sind meine Erfahrungen gut.

Du findest das E-Book hier: http://www.wastungegenhaemorrhoiden.de

Wie ich neulich gesehen habe, gibt es hier auch ein kostenloses E-Book. Dazu kann ich aber nichts sagen, aber wenn etwas kostenlos ist, kann man nichts falsch machen.

Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen, auch wenn es nicht direkt auf deine Verödung eingeht und ich bin gespannt auf deine Antwort aus der Anfangsfrage!

Viele Grüße

Bis Hämorrhoiden absterben dauert sieben Tagen. Bei einer Verödung kann dies sogar noch lnger dauern. Ich persönlich bekomme eine Gummibandligatur. Man muss sich keine Gedanken machen. Vor 12 Jahren hatte ich schonmal eine Verödung hatte diese aber abgebrochen. Wichtig ist, dass diese in regelmäßigen Abständen von ca 4-6Wochen erfolgt. Die Rezidivrate ist sehr hoch.

Veröden hilft nicht. Jetzt wird diese Ader abgebunden... Sie fällt dann ab.

Was möchtest Du wissen?