Hämnge beim Lösen einer Gleichung fest?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Mal meine Ideen:

Noch einfacher gesehen ist das was in der Form
c=a * (x_n-x_(n+1))^2 + b* (x_n-x_(n+1))

Umgestellt ergibt das

0=a * (x_n-x_(n+1))^2 + b* (x_n-x_(n+1))-c

Substituieren wir q=(x_n-x_(n+1)), ist das
0=a * q^2 + b * q - c

Ergibt nach abc formel:
q=[-b +- sqrt(b^2-4*a*(-c))    ] / [ 2*a   ]
Was ich mir nun unsicher bin, ist was ich mit den 2 ergebnissen anfangen soll.
Denn q=x_n - x_(n+1) und damit bekäme ich 2 ergebnisse für x_(n+1).

Was bei einer rekursiven Folgendefinition irgendwie nich so viel sinn macht. O_o

Ignorieren wir mal das 2-Ergebnisse-Problem, dann muss ich nur umstellen:
x_(n+1)=x_n - q und eben erst q einsetzen und darein wieder die a,b,c die ich ursprünglich auch mal substituiert hatte.

Ist das richtig so?

Falls ja, verbleibt nun die Frage wie mit den 2 Ergebnissen umzugehen ist.

Mathematisch sinnvoll ist es, allerdings bringt es mir nichts wenn sich aus x_n gleich 2 gleichberechtigte Nach-Folgenglieder ergeben.
Sollte schließlich eindeutig sein und so. O_o

Ideen, irgendwer? :-D

Was möchtest Du wissen?