Habt ihr Verständnis für Leute, die keine Kinder mögen?

Das Ergebnis basiert auf 18 Abstimmungen

ja, teilweise schon 44%
ja, dafür habe ich durchaus Verständnis 27%
Nein, dafür habe ich kein Verständnis 22%
andere Antwort 5%

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
ja, dafür habe ich durchaus Verständnis

Es gibt echt Kinder, die extrem laut sind und das den ganzen Tag und dann habe ich Verständnis dafür, nicht bei jedem kleinen Pieps, aber es gibt Grenzen.

Ich habe selbst als Kind auch Rücksicht gelernt und das meinem Nachwuchs ebenfalls vermittelt.

48

Die Rücksicht und der Respekt gegenüber älteren nimmt wirklich massiv ab. Da muss ich dir leider recht geben :(
Ganz schlimm ist es in Foren wie hier geworden.

2
ja, teilweise schon

Generell finde ich Kinderlärm nicht schlimm. Kinder sollen und müssen spielen und man weiß, dass es dabei schon mal lauter werden kann. Jedoch mag ich die Art von Eltern nicht, die ihren Kindern jede Art von Spielraum gewähren und sie nicht hin und wieder auch mal dazu auffordern, etwas leiser zu sein, einfach um ihnen zu signalisieren "Hey, Ihr seid nicht alleine auf der Welt, um Euch herum gibt es auch noch andere Menschen, die im Garten sitzen und auch mal ihre Ruhe haben möchten". Da ist man aber nicht auf die Kinder sauer, sondern eher auf die Eltern. Es gibt nämlich auch solche Familien, die meinen, sie wären alleine auf der Welt und das nervt manchmal.

68

Genau mein Gedanke.

1
andere Antwort

Es kommt immer auf das Umfeld und die eigene Situation an.

Ich selbst mag Kinder zwar sehr, möchte aber keine eigenen haben. Ich habe nur was gegen Kinder, die sich nicht benehmen können, aber da liegt es in der Regel nicht an den Kiddies selber, sondern an deren Eltern die keine Grenzen setzen können & ihrem Nachwuchs alles durchgehen lassen oder nicht auf die Kinder aufpassen. Mich nerven dann noch nicht mal die Kinder, sondern ihre Eltern.

Der größte "Kinderhasser", den ich kannte (der Mann starb vor einigen Jahren) & der sich einen Sport draus machte, Eltern zu rügen oder zu beschimpfen, Kinder anderer Leute eine Ohrfeige zu verpassen wenn sie ihm zu laut waren oder er meinte, sie würden ihn stören usw., war nur selbst total todtraurig, weil er und seine Frau selbst keine Kinder bekommen konnten und versuchte deswegen, anderen die Freude an Kindern zu nehmen, weil er sie selbst nicht haben durfte. Das legitimiert natürlich nicht das Verhalten des Mannes, aber irgendwie konnte man es schon verstehen.

Ne Trampelherde tobt über mir....

Die Mieter über sind vor ca. 3 Wochen neu eingezogen... Sie scheinen 2-3 Kinder zu haben...nun is mir klar, das ich gegen Kinderlärm nix machen kann, zumal ich selber 2 Kinder habe.... Aber muss ich denn hinnehmen, das die Kinder über mir stundenlang wie eine Horde Viecher durch die Wohnung rennt?Ich höre nur noch Poltern....Rummsen....Donnern... Ich weiss icht nich, was die da oben machen....

Hab den Vater/ Opa der Kinder letztens gefragt, ob es von denen kommen könnte...der verneinte.... Ich bin doch aber nich doof....

Nix gegen Kinderlärm....aber ein bischen Rücksicht, grad an Feiertagen kann man doch verlangen, oder?

Habt ihr nen Tipp, wie ich vorgehen könnte?

...zur Frage

Geht ihr mit euren Kindern bei rot?

Die Frage bezieht sich auf Jugendliche (aslo keinen Kleinkinder mehr):

Habt ihr die "nur-bei-grün-gehen" Regeln auch noch fortgeführt als eure Kinder was älter wurden (13 Jahre oder älter)...?

Würde mich über eure Meinung und Erfahrungen freuen ;)

...zur Frage

Abschlussklassentag habt ihr IDEEN?

Ich bin Männlich 14 Jahre und gehe in die 8. Klasse

Also kurz zur Verständnis ich gehe aufs Gymnasium und zur Zeit sind wir nur 14 Kinder in der Klasse da viele Wiederholen mussten etc.

Da es in Unserer Stufe noch eine Klasse gibt, die nur zu 16. sind, werden unsere beiden Klassen zusammen gemischt. Also aus 2 klassen wird 1 gemacht.

Wir sollen bis morgen Ideen sammeln was wir als so einen End Klassentag machen können.

habt ihr Vorschläge sind alle im alter von 13-15

...zur Frage

Junghund hat Angst vor Kindern//kurrt sie an..wie kann man ihm das abgewöhnen?

Unser 5monate alter Rüde (haben wir erst seit kurzem) ist ein total lieber und menschenfreundlich Hund. Allerdings hat er ein Problem: Kleinkinder. Wenn er welche sieht oder sie ihm zu nahe kommen, zieht er den Schwanz ein und weicht zurück oder knurrt sogar. Er scheint keine Kleinkinder kennen gelernt zu haben und verhält sich dementsprechend misstrauisch.. Nun wollen wir ihn aber an Kleinkinder gewöhnen,doch wir haben Angst dass gefährlich wird für die Kinder wird wenn er sich bedrängt fühlt..allerdings muss er sie ja iwie kennen lernen..Habt ihr Tipps wie man das anstellen kann?

...zur Frage

Habt ihr ein schlechtes Gewissen, wenn ihr da wegklickt?

Wenn z.B. auf Youtube vor einem Video eine Werbung kommt, wo zu Spenden für Kinder, denen es nicht gut geht, aufgerufen wird und ihr wegklickt, habt ihr oder hättet ihr da ein schlechtes Gewissen?

...zur Frage

Beschwerde vom Nachbarn wegen Kinderlärm

Hallo liebe Gemeinde, ich habe ein Problem mit meiner Nachbarin unter mir und würde gerne mal eure Meinung dazu hören. Ich bin vor einigen Monaten in eine neue Wohnung gezogen und habe von Anfang an Probleme mit meiner, sehr geräuschempfindlichen Nachbarin. Das fing damit an, dass ich einmal in der Nacht barfuss zur Toilette gegangen bin. Am nächsten Tag meinte sie, sie sein durch meine Laufgeräusche wach geworden. Da ich nicht wie ein Elefant durch die Wohnung getrampelt bin, war ich schon sehr erstaunt, aber gut. Ich bin an einem guten Nachbarschaftlichen Verhältnis interessiert und daher habe ich nichts weiter dazu gesagt.

Nun ist es so, dass ich meine Enkelkinder am Wochenende wechselweise bei mir zu Besuch habe. Mal den Jungen (4 Jahre) und mal das Mädchen (2 Jahre). Meine Tochter ist alleinerziehend und ich versuche sie auf diese Weise etwas zu entlasten. Außerdem liebe ich meine Enkelkinder sehr und habe sie einfach sehr gerne bei mir.

Meiner Nachbarin ist das allerdings ein Dorn im Auge! Einmal hat der Junge an einem Samstag gegen 16 Uhr versehentlich seine Murmelbahn umgeworfen, was natürlich für einige Sekunden Lärm verursacht hat. Sie kam auch prompt angelaufen und meinte, das hätte sich wie ein Erdbeben angehört. Ein anderes Mal hat das Mädchen morgend gegen 9 Uhr mit Bauklötzen gespielt, wobei auch mal der eine oder andere auf den Boden gefallen ist. Auch dass war wieder mal ein Grund, sich bei mir zu beschweren.

Jetzt hat sie sich beim Vermieter, einer Wohnungsgesellschaft wegen Ruhestörung beschwert. Als ich diesen Brief in Händen hatte, ist mir fast die Spucke weggeblieben. Sie behauptet es gäbe eine massive Ruhestörung wegen lautem Trampeln, Hüpfen, Schreien und Spielzeug-Schmeißen. Mein Vermieter hat mich gebeten, hierzu Stellung zu nehmen. Jetzt sitze ich hier und versuche ein Schreiben aufzusetzen, weiß allerdings nicht wirklich, was ich Schreiben soll. Klar ist Kinderlärm im normalen Maß hinzunehmen, aber wie soll ich deutlich machen, dass es sich hier um nomale Lebensäußerungen von Kindern handelt und nicht um eine massive Ruhestörung? Auch wurde mir geraten in meiner Wohnung Teppich zu verlegen, was ich allerdings nicht möchte.

Wie verhalte ich mich jetzt am besten und kann sie mir wirklich Ärger machen, da es ja nicht meine eigenen Kinder, sondern die Enkel sind?

Sorry für den langen Text, aber ich bin gerade sehr aufgebracht. Daher sprudelt es momentan nur so aus mir heraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?