habt ihr Tipps wie kann mein Sohn am besten Englisch_Vokablen lernen

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Vokabellernen

Die Lernforschung besagt, dass man am besten mit Assoziationen lernt. Dabei verknüpft man das bisher Unbekannte, Ungelernte mit schon Bekanntem, was im Gehirn sicher verankert ist. Das Neue wird dann dadurch ebenfalls angedockt.

Assoziationen können sein:

• Typische Eselsbrücken. Egal, ob sinnvoll oder nicht. Beispiele: car (Auto) = Karre; lift (Aufzug) = an Zitronenlimonade "Lift" denken; donkey (Esel) = donne (frz. für "gib") + key (Schlüssel) = man fordert den Esel auf, einem dem Schlüssel zu geben.

• Etymologische Ableitungen des Wortlauts. Will man z.B. "vinegar" = Essig lernen, so macht man sich klar, dass dies von "vinaigre" kommt, was wiederum saurer Wein bedeutet (Französisch vin = Wein, aigre = sauer). Nur v-i-n-e-g-a-r zu lernen, ist dagegen bei weitem nicht so wirkungsvoll.

• Ähnlicher Wortlaut in anderen Sprachen, sei es Deutsch oder eine andere, schon bekannte Fremdsprache. Wenn mir ein Wort auf Englisch nicht einfällt, überlege ich mir, wie es auf Französisch heißt. Häufig komme ich damit weiter. Sogar Plattdeutsch hilft manchmal weiter. Beispiel: bottle (englisch) = Buddel (plattdeutsch, siehe Buddelschiff) = botal (persisch).

• Bildhafte Vorstellungen. Wenn man ein visueller Lerntyp ist, sollte man unbedingt von so vielen Vokabeln wie möglich ein Bild beschaffen (z.B. aus einer Illustrierten oder Zeitung ausschneiden) oder selbst zeichnen und das Bild zusätzlich auf dem Karteikärtchen anbringen.

• Andere sinnliche Verknüpfungen: Wenn man vinegar = Essig lernen will, gehe man in die Küche, hole sich die Essigflasche, schraube sie auf, rieche daran, verdünne sich etwas Essig mit Wasser, trinke ihn und murmele dazu: "Oh, this vinegar is really very sour." Das kostet vielleicht zwei Minuten, aber man kann dann die Vokabel "vinegar" bis ans Lebensende.

• Bewegungen: Wenn man Bewegungsverben lernen will, so führe man die entsprechenden Bewegungen dazu aus. Bei "jump" hüpft man ein paar Mal auf und nieder, bei "kneel" kniet man sich hin, bei "turn around" dreht man sich um. So etwas ist in allen frühkindlichen Englischkursen üblich. Aber auch andere Wörter kann man mit dem Körper ausdrücken. Bei "big" zeigt man mit der flachen, waagerecheten Hand eine Höhe über der eigenen Kopfhöhe an. Bei "huge" und "gigantic" steigt man zusätzlich auf einen Stuhl, um die riesige Höhe anzuzeigen.

• Kalligraphie: Beim Ausgestalten des Schriftzugs einer Vokabel geht man auf den Sinn der Vokabel ein: "thick" schreibt man dickgedruckt, "thin" schreibt man ganz fein und dünn, die Farbadjektive schreibt man in der entsprechenden Farbe, bei "lion" malt man an das o Ohren, eine Mähne und darin ein Maul und Augen.

Den Ting Stift finde ich echt gut.

Teile das was zu lernen ist in kleine Portionen und Schaffe Belohnungen.

Meine Kids hatten ein Aufgabenglas, gefüllt mit Gummibärchen etc. Wenn die Aufgabe erfüllt war durften sie eine Belohnung aus dem Glas nehmen.

Sorge für gute Stimmung einen reizarmen Arbeitsplatz. Lobe und belohne dein Kind fürs Lernen, nicht für die Noten. Heute hast du toll gelernt wir gehen ins Kino, Eis essen Schlitteln, was auch immer. Diese Belohnung soll wenn immer möglich vor der Prüfung erfolgen! Bestätige dein Kind :"Ich sehe dass es dir Mühe bereitet, zusammen schaffen wir das!"

Hat dein Sohn seine Muttersprache anhand von Vokabeln (einzelne Wörtern) oder durch Hören ganzer Sätze gelernt?

Leider ist die Vokabellernmethode immer noch verbreitet. Dafür ist die Karteikartenmethoden am ehesten geeignet.

Dazu würde ich noch folgendes machen:

  • Post-its an Gegenstände kleben
  • aus den vorhanden Vokabeln Sätze bilden (können auch Quatsch-Sätze sein)
  • Lückentexte machen
  • Multiple-Choice Fragen

unsere lehrerin empfahl uns die vokabel auf karteikarten zu schrieben, vorne deutsch, hinten englisch.

andere können besser lernen, indem sie die vokabel immer wieder durchlesen.

ich persönlich habe in der schullaufbahn festgestellt, das ich die vokabel am besten behielt, wenn ich die vokabel mit dme text, den wir gelesen ahtten verknüpfen konnte.

so hatte ich ncith die half-timbered-houses vor mir, sondern einen schuljunge der eine enge gasse zwischen fachwerkhäusern zur schule ging.

mein englischlehrer benutzte auch wenig das englsichbuch, sondern hatte texte aus alten schulbüchern, die wir lasen, ins deutsche übersetzen mussten, diese übersetzung aufschreiben und dann gab es fragen zum dem text, wir fomrulierten die antworten dazu als klasse und mussten diese auch bestmöglich ins deutsche übersetzen.

nachdme ich jetzt nach langer zeit einige englische büche rgelesen habe und dieses prinzip dabei anwenden wollte, habe ich dabei angefangen im englsichen zu denken und gar nicht mehr die bedeutung der wörter im deutschne zu suchen, sondern sie ergibt sich durch den gesamten text.

ich lese also und denke in dem moment auf englisch

Puh, jeder Mensch lernt etwas anders, deswegen ist es schwierg zu sagen, wie man am besten lernt. Einst steht fest: Mit Spaß. Hast du eine Möglichkeit, mit ihm spielerisch Vokabeln zu lernen?

Eine Idee: Er muss geschriebene Wörter Symbole zuordnen. Oder du hälst die Symbole hoch und er sagt auf Englisch die passende Vokabel. Ihr könnten euch zusammen ein Bilderbuch anschauen und anstatt auf Deutsch sagst du die englischen Begriffe.

Mag dein Sohn PC-Spiele? Es gibt bestimmt spielerische Englisch-Trainer für den Rechner.

Wichtig ist, das ganze mit wenig Druck, mehr mit Spaß und Gelassenheit. Vielleicht auch einfach mit der Lehrerin sprechen, was die dazu sagt.

Viel Erfolg.

AC

Er muss sich beim lernen wohl fülen und nicht gestresst sein weil unser kopf löscht Informationen die er unter Stress gelernt hat weil ihm stress nicht gefelt deshalb immer locker bleiben :)

lege eine lernkartei an. Schreibe jede Vokabel auf eine eigene karteikarte, auf die Rückseite die deutsche Bedeutung. Dann bastel eine box mit 5 ablagen hat. Am anfang alle Vokabeln in die erste Box. Wenn eine falsch ist, lege diese in die 2. ablage dahinter. Wenn alle Vokabeln aus der ersten Box durch sind, werden die nicht gekonnten vokabeln aus der zweiten box erneut dran genommen. bei der ablage geht man genauso vor. richtige vokabeln einen nach vorne, falsche vokabeln einen nach hinten. Durch das system, lernt man nur die Vokabeln, die man wirklich nicht kann.

mit Karteikarten, auf einer seite schreibt man das englische wort drauf und auf die Rückseite das deutsche, so sieht er zb das deutsche und muss es ins englische übersetzen oder andersrum. Wenn man eine Karte richtig übersetzt hat, legt man sie zur seite und wenn man eine nicht gewusst hat, legt man sie ganz am ende von dem stapel das man es danach wiederholen muss. das geht so lange bis man keine Karten mehr in der Hand hat. klappt immer sehr gut!

Eine bewährte Methode ist, sich einen Karteikasten zu basteln: Auf jede Karte kommt eine Vokabel und auf die Rückseite die deutsche Übersetzung.

Zum Lernen nimmt man die Kärtchen und übersetzt die Vokabel. Die, die man gewusst hat, steckt man nach hinten im Kasten, die, die man nicht gewusst hat, kommen nach vorne. Dort bleiben sie so lange, bis auch sie wieder nach hinten einsortiert werden können.

Wichtig: Die Vokabeln nicht immer in der selben Reihenfolge üben.

Ahh das Problem kenne ich. War bei mir früher auch so. Und alle versuche meine Eltern sind damals gescheitert. Allerdings habe ich damals einfach die Simpsons oder sowas auf Englisch geschaut und man sollte nicht glauben, was das für einen Sinn macht. Wenn man Filme in deutsch sich anschaut und danach nochmal auf Englisch kommt doch schon eine Menge bei rum. Ich denke nicht, dass du ihn so einfach zum lernen bewegst, wenn es nicht von ihm selber kommt. Oder du sagst lerne das und bevor du das nicht kannst, gibt es keinen Pc oder Tv. Das hatte auch teils bei mir geholfen. Sonst kann ich dir keinen richtigen Tipp geben. Und ich glaube, dass es da auch kein wirkliches Wundermittel gibt. Denn am Ende muss jeder selbst seine beste Lernmethode finde. Du darfst ihn nur nicht erlauben, dass es garkein Englisch lernt.

AlexChristo 24.01.2013, 11:31

Das bringt mich auf eine Idee. Sesamstraße auf Englisch. So hat mein Bruder bis 10 zählen gelernt, bevor er noch in der Schule kam.

Einfache, englische Filme können in der Tat das Interesse an der Sprache wecken. Simsons ist jetzt vielleicht nicht so pädagogisch wertvoll :-)

0
indahouse1 24.01.2013, 13:04
@AlexChristo

die simpsons sind zu keiner zeit pädagogisch wertvoll. sie sind ja nicht für kinder gemacht, sondern für erwachsene.

0
Fragebob 28.01.2013, 08:36
@indahouse1

Ob das nun pädagogisch wertvoll ist, habe ich auch meine bedenken. Aber ganz am Ende steht doch eindeutig das Ziel. Und dann fragt keiner mehr, wie man das gemacht hat. :)

0

karteikasten! andere wariande immer wieder abschreiben.eine seite zuheben deutsch oder englisch im wechsel. oder sitzt euch zusammen zb ins wohnzimmer nimm du das vokabelheft und frag ihn ab zeig auch immer auf ein bzw denn gegenstand zb hallo hello in dem du ihm zu wingst,oder chair zeig auf denn stuhl tabble tisch zeig auf denn tisch......das könnt ihr auch während der hausarbeit während des fernseh schauens immer wieder miteinander verbinden.mach rollen gespräche zb hello my name is mama.whats your name?dann übersetz es ihm dann muss er dich fragen.........ist zeitaufwändig aber macht spass,so habe ich meiner kleinen tochter mit 8 jahren schon etwas englisch beigebracht (sie hat noch kein schulenglisch) und auch meinen grossen.es bringt auch was die vokabeln in deutsch und englisch auf eine kassette zu sprechen.......oder zu singen.......ein blödes wort was nicht in denn kopf geht kann man belustigen dann merkt man sich das eher dummes beispiel meine tochter musste für deutsch lernen perfect präsens future und so dann hab ich ihr gelernt......meine perfect lange vergangenheit! so wusste sie perfect ist lange vergangenheit! präsens jetzt- jetzt präsentiere ich ein theaterstück! mir fällt jetzt grad keine belustigung ein aber das eine oder andere wort kann man echt lustig darstellen das das gehirn es sich viel besser merken kann! wichtig sind viele pausen und wiederhollungen!

Da hat jeder eine andere Methode. Ein Beispiel wäre es, wenn er eine englische Vokabel in einen deutschen Satz miteinfließen lassen würde.

Beispiel: Das Gebäude ist sehr hoch.

Dann das englische Wort einsetzen. Das building ist sehr hoch.

Dein Sohn sollte sich einen sinnvollen Satz ausdenken. Wie z.B. "Die Sonne ist heiß" Würde dann lauten " Die sun ist heiß".

Die Vokabeln kann man zu jeder Zeit einfach abfragen ( oder die Sätze ) oder ihn aufschreiben lassen. So lernt er auch die richtige Schreibweise . Beim Frühstück oder zwischendurch. Wenn er 20 Vokabeln in der Woche aufhat zum Lernen, kann er jedern Tag 5 Stück lernen. Das ist echt nicht zu viel. Am nächsten Tag wiederholen und wieder 5 neue dazulernen.

Bewährt hat sich auch der Karteikasten.

ich habe vokabeln noch nie einfach so lernen können.

Ich habe mir mangas auf englisch durchgelesen oder Bücher und schwupps konnt ich sie^^ Wenn er ne packende Geschichte auf englisch hat dann kann er sich die ganzen wörter nach ein paar tagen locker selbst aus dem kontext erschließen und erinnert sich auch vieeeel besser daran, als durch ödes auswendig lernen

vokabelheft anlegen. vokabeln aufschreiben. man lernt alles was man schreibt sehr viel zügiger. und dann wie man schon immer gelernt hat: auswendig lernen. erst links, dann rechts zuhalten u. das solange wiederholen bis er dir die vokabeln vorsingen kann. eigentlich lernt sich englisch am schnellsten mit anderen kindern die englisch sprechen und das beim spielen und auf der straße. also sollten deine nächsten urlaube richtung england gehen. wenn du es kannst, konfrontier ihn immer wieder auf englisch. rede viel und vor allem richtig mit ihm auf englisch. so lernt er die sprache auch vom gefühl her.

Wir haben meinem bruder die sachen mit haftzetteln voll geklebt damit er immer vor augen hat wie der gegenstand auf englisch heißt. Gut ist auch erst alles paar mal abzuschreiben immer wieder um sich das einzuprägen und danach fragst du ihn zwischendurch immer einzelne vokabeln ab...kann er eins nicg schreibt er es wieder 5mal ungefähr aufs blatt und wieder fragst du ihn und bis er es kann immer wieder aufschreiben lassen....viel glueck und hoffe hat geholfen!!

Mit Kateikarten, aus Pappe oder elektronich.

Mit (deiner) Hilfe ....nimm dir die Zeit, und frage ihn sooft wie nötig die aktuellen Vokabeln ab

Immer wieder ... vorwärts , rückwärts ...bis es sitzt

die Lust wird kommen, wenn der nächsten Vokabeltest ein sehr gut ist

Was möchtest Du wissen?