Habt ihr schonmal ein Geschenk abgelehnt?

8 Antworten

Hmm, ich dachte ich hätte meine Antwort dazu heute abgeschickt? Offenbar doch nicht... komisch.

Wie auch immer...

Du möchtest das Geschenk - falls es wieder das ist was du befürchtest - ablehnen. Damit erreichst du aller Wahrscheinlichkeit nach folgendes:

  • Die schenkende Person wird erst mal erschrecken, stutzig werden, je nach Charakter traurig oder wütend werden
  • Je nach dem kann es sein das diese Person recht nachtragend sein wird. sie wird sich möglicherweise quer durch die Verwandtschaft beschweren über das "ungebührliche und undankbare Verhalten" von dir.
  • Ganz aktut an dem Tag selbst: Die Stimmung wird im Eimer sein. das wird sich auf alle Anwesenden übertragen.
  • Entweder wird diese Person dir nie wieder etwas schenken wollen... oder aber du bekommst dann tatsächlich das nächste Mal etwas anderes. Ob das "andere" sinnvoller sein wird?

Alles in allem wäre mir das ein zu großes Risiko. Ja, ein solches Geschenk kann anstrengend sein. Ja, es ist blöd wenn der Schenkende sich extra Mühe gab, extra Geld ausgab - und man selbst würde das Zeug am liebsten wegschmeißen. Aber es ist echt einfacher sich nett zu bedanken, keine Miene zu verziehen, sich stattdessen zu freuen das man diese Person sieht - oder aber sich darüber zu freuen das man auch andere Geschenke erhalten hat und der Tag zumindest keine Vollkatastrophe mit Familienkrach ist.

Ich? Nein, ich wuchs selbst auch auf mit der Regel: Man bedankt sich, bleibt höflich.

Ich hatte lediglich mal den Fehler gemacht zu sagen "Oh, toll dankeschön. Das Buch kenne ich schon, das bekam ich letztes Jahr schon mal von jemandem. Das Buch ist so toll". Nun, der Schenkende war dadurch vor den Kopf gestoßen, verunsichert, merkte "Das hätt man besser koordinieren können". Ich glaub ab jenem Tag bekam ich von dieser Person nichts mehr geschenkt (oder nur noch Geld).

Schlimmerer Fehler ein anderes Mal: Oh, äh gut. Dankeschön. Dazu eine Regenwetter-Miene gezogen. Man merkte mir wohl deutlich an das ich mit dem Geschenk null anfangen konnte. Der restliche Abend war entsprechend etwas gedrückt. Es war übrigens ein Kochbuch für Anfänger... geschenkt wurde es mir von den Eltern meines damaligen Partners. Autsch

Ich wuchs damit auf das man geschenkte Gebrauchsgegenstände/ Süßigkeiten/ Pflegeprodukte auch gut weiterverschenken kann . Entweder einfach nur so, oder aber zu einer passenden Gelegenheit. Grade bei Pflegeprodukten ist das recht simpel. Haben wir Geschwister untereinander häufiger gemacht "Möchte jemand die XY-Süßigkeit? Ich mag das nicht" - "Hey, das da ist ja süß - Findest du? Ich mag deines lieber - Okay, wilslt du tauschen?"

Da muss ich glatt mal an eine Geschichte von Ephraim Kishon denken. In dieser geht es um eine Pralinenschachtel die verschenkt wurde. Er und seine Frau bekamen sie mal irgendwann, mochten diese Pralinen aber nie und deshalb hoben sie sie auf um sie irgendwann mal weiter zu verschenken. Im Endeffekt machte diese Schachtel durch den kompletten Bekanntenkreis die Runde - bis sie beim Ausgangspunkt wieder ankam.

Ich denke eine Ablehnung, nach all diesen Jahren, hättest du dir jetzt echt mal verdient. ;-))

Ne echt jetzt.
Ich fände es wirklich ok und gut, wenn du nein dazu sagen willst.

Klar, wir alle haben so unseren Schmerz mit Grenzen und Ablehnung, aber genauso wichtig sind sie auch für unser Leben und auch Zusammenleben.

Ich möchte dem ganzen nun ein Ende setzen und für den Fall, dass sie mir wieder die Sachen schenkt, sie konkret ablehnen.

Finde ich normal, verständlich, angebracht und richtig.

Man muss sich nicht alles gefallen lassen, auch nicht aufdrängen lassen. Sie zeigt keinerlei Interesse an dir, warum solltest du nicht auch mal dich für dich einsetzen ..... oder es ihr quasi nachmachen. Was sie darf, darfst du auch.

Im Idealfall könntest du innerlich und mental gut dazu (deine Meinung, dein Wunsch...) stehen, was natürlich das folgende Erlebnis dann im Außen recht positiv beeinflussen würde.

Gab es bei euch schonmal einen Fall, indem ihr ein Geschenk abgelehnt habt?

Das würde ich nicht mehr als Geschenk sehen und anerkennen. Das ist kein Geschenk, was du von dieser Frau bekommst.
Das ist irgendwas Anderes ..... ;-))

Von einer anderen Seite her betrachtet aber beschenkt sie dich mit der Chance zu sinnvoller Wehrhaftigkeit, in der du dich wohl üben solltest, weil du zu viele Skrupel damit hast.

Nimm das Geschenk an und Frage direkt nach der Quittung um das Geschenk umzutauschen. Wenn es keine Quittung gibt verschenke das Geschenk offen weiter.
Das ist direkt genug und zerstört die Weihnachtsstimmung nicht so stark.

Was möchtest Du wissen?