Habt ihr schon mal mit dem Gedanken gespielt zu züchten?

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wir haben 2015 ein Fohlen gezogen :)

Wir züchten auch Hunde, diesen Monat wird unsere jetzige Hündin ein zweites Mal gedeckt :D

Man muss selber für sich entscheiden ob man das will. Man sollte sich im Vorhinein jedoch immer im Klaren sein, dass es kostspielig werden kann. Zum Beispiel bei einem Pferd - Frischsamen zb 1k€. Wenn du einen TK Samen willst, muss man den irgendwie 3mal nehmen, damit sie ihn wirklich aufnimmt. Sprich : 3x1k€. (Zum Beispiel) Dann die Kosten der regelmäßigen Ultraschall Untersuchungen. Der Unterstand der Mutter... wenn Box, dann größere Box (Häufig zb Mutter oder Hengstbox) man sollte das alles vorher bedenken und überlegen, ob man das leisten kann. Dann spätere Kosten des anrittes, marschweide, beritt usw. darüber muss man sich auf jeden Fall im Klaren sein. Man kann das alles vorher mit erfahrenden Züchtern durchgehen, dann ist man immer auf der sicheren Seite. Wenn du in einem Stall stehst wo auch gezüchtet wird - Jackpot! So war’s bei uns. Wir waren also auf unserem Weg nie alleine.

Und bei den Hunden... Ja, das war total entspannt sag ich mal. Wir haben die verkauft nach einigen Wochen, wollten nicht 9 Welpen behalten haha. Man muss halt 'Nachtwache' halten. Bzw einfach in der Nähe der Welpen bleiben, falls mal was passiert. Im selben Raum schlafen - so haben wir es gemacht. Wenn was war, konnte man es hören und ist wach geworden. Das ging ganz gut :)

Woher ich das weiß:Hobby – Habe selber 4 Pferde und reite seit klein auf.

Zur Katzemzucht

Contra

* die Deckkaterhaltung, die zu den schwierigsten Aspekten der Katzenzucht gehört, wenn der Kater dabei ein schönes Leben haben soll

* alle 2-4 Jahre die Abgabe einer erwachsenen Katze, die zur Familie gehört

* Stress und Mobbing innerhalb der eigenen Katzengruppe, den man ohne die Zucht nicht hätte

* herausfinden, dass man sich in einen Käufer getäuscht hat und es einer Katze, die man 16 Wochen lang beim groß werden begleitet hat, schlecht geht

* die Suche nach geeigneten Zuchttieren, wenn man erst einmal mitbekommen hat, dass 90% der Vereinszüchter nicht viel besser sind als Vermehrer

* Geburtskomplikationen, kranke Kitten, Missbildungen, tote Kitten, um die man vergeblich gekämpft und gehofft hat

* man kauft ein teures Zuchttier, mit dem man dann nur einen oder gar keinen Wurf hat

* Zeitaufwand, falls eine Flaschenaufzucht nötig wird- denn dafür muss man sich spontan 5 Wochen frei nehmen können

* Kostenaufwand für die diversen Gesundheitsuntersuchungen

* Zeit und Kostenaufwand bei der Suche und dem Kauf von Zuchttieren/ einem Deckkater, eventuell verbunden mit einem Kauf aus dem Ausland

* hoher Platzaufwand, z.B. wenn man eine Gruppe der Zuchtkatzen hat und getrennt davon eine zweite Gruppe hat, bestehend sus dem Deckkater + Kastraten

* Ausstellungen, die man zumindestens als Zuchtanfänger besuchen sollte

Pro

* man hat die Würfe um sich und kann dabei zusehen, wie sich der Charakter der einzelnen Kitten entwickelt

* in einem Wurf befindet sich ein besondets schönes Kitten, dass zu einer schönen Zuchtkatze heranwächst

* die Besitzer ehemaliger Kitten melden sich mit Familienbilder der Katzen

* Lob und Anerkennung für gute züchterische Arbeit von den richtigen Menschen

* das Wissen, dass man seine Lieblingsrasse weiter gebracht hat, sodass es auch in Zukunft Katzen dieser Rasse geben wird

* Spaß an der Genetik, daran, Stammbaumforschung zu betreiben , per Gentest herausfinden, was deine Katze verdeckt in sich trägt und woher sie kommt, Berechnung des Inzuchtkoeffiziente

* sich ständig selbst weiterbilden

October

Ja meine Stute wäre ne super Zuchtstute. Ein Kollege meines Vaters hat schon beim Kauf gefragt ob er die nicht mal zum züchten haben kann :D

Damit warten wir erstmal bis sie im Sport alles erreicht hat, aber dann würde ich das sehr gerne machen.

Bei unserem Hund haben wir auch viele Anfragen (Rüde), allerdings ist meine Mutter dagegen :D

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – 14 Jahre Pferdeerfahrung mit verschiedenen Pferden

Hundezucht:

Darüber nachgedacht- ja, beiläufig.

Aber die Chance, dass ich je die passenden Rahmenbedingungen (viel Zeit, viel Geld, passender Beruf, Haus mit Garten, geeignete Hunde etc.) erfüllen werde, ist eher gering.

Zumal ich noch gar nicht "meine" Rasse gefunden habe: also eine, bei der ich charakterlich und gesundheitlich nichts zu meckern habe, die vollkommen zu mir passt und die ich so sehr Lieben lerne, dass ich sie erhalten und verbessern möchte.

Pro's und Con's habe ich da nicht. Wenn es passt, dann passt es und wenn nicht, dann lass ich die Finger davon.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Hundehalterin

Ich habe schon mit (bzw. ich und meine Eltern) haben schonmal mit dem Gedanken gespielt, mit unserer Stute zu züchten. Uns war das Risiko dann aber zu hoch.

Woher ich das weiß:Hobby – Ich reite seit ich 4 bin und habe 4 Ponys sowie 1 Großpferd

Was möchtest Du wissen?