Habt ihr Pro-Argumente für die assistierte Suizid (Beihilfe zur Selbsttötung)?

3 Antworten

Hey

Da dieser in der Praxis nicht folgenlos umzusetzen ist, ist die Frage an sich hinfällig.

Die Beihilfe zur Selbsttötung (assistierter Suizid) ist in Deutschland nur dann straffrei, wenn das Opfer letztlich seinen Tod selber herbeiführt und der Suizidhelfer nicht geschäftsmäßig handelt (§ 217 StGB, neue Rechtslage seit dem 06.11.2015).

So darf z.B. die „Giftspritze“ präpariert aber nicht verabreicht werden. Gegebenenfalls können die (anwesenden) Unterstützer der Selbsttötung aber wegen unterlassener Hilfeleistung (§ 323c StGB, bis zu einem Jahr Freiheitsentzug) belangt werden, da sie z.B. zu Wiederbelebungsmaßnahmen verpflichtet gewesen wären.

Neben der rechtlichen Einschränkung, dass keine Geschäftsmäßigkeit vorliegen darf, verbietet Ärzten, in Abhängigkeit von der verantwortlichen Landesärztekammer, ihr Standesrecht in jedem Fall die Suizidassistenz.

Eine weitere Einschränkung erfährt die Beihilfe zur Selbsttötung durch das Betäubungsmittelgesetz, welches die unerlaubte Herstellung, Ein- und Ausfuhr oder in Verkehrbringung von Betäubungsmitteln (§ 29, bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafe) ahndet.

Gruß, Dana

Also ich persönlich will nicht vor mich dahinvegetieren

Ob ich es für jemanden anders mit entscheiden kann/soll weiß ich nicht aber da ich dies persönlich für mich nicht möchte würde ich es auch keinem anderen zumuten.

Pro: Mitleid.

Contra: Kommst ins Gefängnis.

Was möchtest Du wissen?