Habt ihr mit 15 in der Schule noch Musikunterricht gehabt?

9 Antworten

Hallo!

Mit 15 Jahren besuchte ich die 9. Klasse und das war im Schuljahr 2005/06. Es gab bei uns einen Musikraum, der war aber eher dürftig eingerichtet. Es gab keine richtigen Bänke, sondern merkwürdige, teilweise beschädigte Stühle mit klappbaren Schreibbrettern. Vorn stand ein altes Piano an dem der Lehrer saß, an der Seite eine Hammond-Orgel von "Dr. Böhm" und hinten ein perlmuttfarbenes Ludwig-Schlagzeug. Es gab eine Glasvitrine, in der Schallplatten standen und ein Plattenspieler - während wir Jugendliche schon mit MP3 rumgemacht haben oder zumindest mit CDs und einem Discman. Man merkte in diesem mit braunem Nadelfilz ausgelegten Zimmer schon, dass Musik an der Schule nicht als wichtig galt und stiefmütterlich behandelt wurde.

Damals waren die Themen, an die ich mich noch erinnern kann Swing- und Jazz-Musik à la Glenn Miller, aktuelle Popmusik und auch Musicals. In der zehnten Klasse kamen Minnesang, mittelalterliche Musik und die Entwicklung der Musikinstrumente von Aulos und Lure bis hin zu zeitgenössischen Instrumenten dran und wir haben auch Referate gemacht und gelegentlich im Ensemble musiziert. Kann mich noch an das Lied "Wake Me Up When September Ends" erinnern und an Weihnachtslieder zur Schulweihnachtsfeier im Dezember 2006.

Einzeln vorgesungen haben wir in der 5./6. Klasse, da wurden aufs Singen auch Noten gemacht und wir bekamen erklärt, man solle in der hohen Singstimme singen anstatt in der tiefen Sprechstimme vor sich hin zu brummen. Ich habe mal in der 8./9. Klasse eine Musiklehrerin tatsächlich gefragt, warum wir nicht mehr singen - da meinte sie, dass man das eher in den unteren Stufen macht. Schade, ich habe immer gern gesungen und es hieß auch, ich hätte eine "gute Tenorstimme". Eine Lehrerin verglich mich mal mit Helmut Lotti!

Ich fand Musik gut und habe in der 10. Klasse Musik statt BK (Bildende Kunst) gewählt, weil mir die Gruppe die Musik machte menschlich besser gefiel und die Lehrer immer nett und sympathisch waren. In meiner ganze Schulzeit war Musik ein Fach, in dem ich rückblickend nur äußerst sympathische und motivierte Fachlehrer/innen hatte.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ja, ich hatte mit 15 an unserer bayrischen Realschule noch Musikunterricht. Singen musste dabei Gott sei Dank keiner mehr. Wir hatten die einzelnen Tonarten besprochen, verschiedene Stilarten der Neuen Musik kennengelernt und ich erinnere mich noch an “Peter und der Wolf“ von Prokofjew, das wir hören durften. Unser Lehrer hat sich auch über Stilmittel der Popmusik, explizit “Fernando“ von ABBA (eher geringschätzig) ausgelassen. Er hat aber versucht alles unterhaltsam und interessant zu gestalten, um uns den natürlichen Spaß an der Musik zu erhalten. Ich glaube auch, dass wir auf orffschen Instrumenten spielen durften, es kann aber auch sein, dass das noch früher, auf der Hauptschule war. Das war naturlich nicht der gesamte Stoff, aber an mehr erinnere ich mich nach nunmehr 44 Jahren nicht mehr.

bei mir war/ist es so, dass der Musikunterricht vom Lehrer abhänigt wie viel spaß es macht und so... ich hatte einen Lehrer, der nur mit uns so rumgedüdelt hat und nicht wirklich was mit uns was gelehrnt hat. Klar hatten wir mal instrumente oder durfen im Keybordraum mal einfache Lieder damit spielen, aber das wars dann auch. Danach hatte ich eine Lehrerin, die im Musikunterricht mit uns gefühlt nur Filme wie "The greatest Showmen" geguckt hat und jedesmal immer 30 minuten zurückgespuhlt hat... DAzu muss ich aber auch sagen, dass beide relativ alt schon sind. Bei meinem jetztigen Musiklehrer lerne ich schon viel: wir haben Musikrichtungen wie Jazz/ Blues besprochen und haben sachen wie Intervalle und die Sache mit Tonika und so gelernt, dennoch war es sehr unterhaltsam, weil wir auch mal mit Instrumenten (Xylophn/ Glockenspiel/...) gespielt haben und auch etwas gemeinsam gesungen haben...

Unser Musikunterricht war in meinen Augen katastrophal. Wir hatten auch (meiner Meinung nach) eine schlechte Lehrerin der es nichts daran lag und den Stoff wirklich beizubringen.
Sie hat seitenweise über irgendwelche Musikstücke von Mozart, Bach usw diktiert wir haben alles mitgeschrieben (bis zu 8 Seiten) und dann hieß es „bis in 2 Wochen auswendig lernen Test“ in der Woche zwischen dem Test und dem Schreiben haben wir ein neues Lied zum lernen bekommen was wir dann auch wieder bis in zwei Wochen auswendig lernen und allein vor der Klasse mit einem Mikrofon vorsingen mussten.

Das heißt unser Unterricht verlief immer so:

Woche 1 Text schreiben

Woche 2 Lied bekommen

Woche 3 Test über den Text

Woche 4 Lied Kontrolle

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Also jegliche Vernichtung von Spaß an der Musik...

0
@DekoMaus8

Richtig. Ich habe Musik immer gehasst, bin nie gerne hingegangen und hab der nächsten schon nachdem die aktuelle Stunde vorbei war mit Bauchschmerzen entgegengeblickt.

0

Haben kein Musik mehr. Aber nächstes Jahr wieder. Wir haben nichts gemacht außer irgendwelche xylophone oder die Leute die halt ein Instrument spielen genommen und dann ein Lied damit gespielt. War ganz ok. Wir durften immer sitzen. Und gesungen wurde bei uns selten. Aber wenn, dann sangen meistens nur die Mädels.

Bei uns sangen auch nur die mädels 🙈🤣

1

Was möchtest Du wissen?