Habt ihr jemals an euer sinn des Lebens gedacht?


18.05.2020, 14:40

Manchmal muss ich einfach weinen da ich denke dass man wahrscheinlich nur 1.mal leben kann und wenn mann schon ein 2. leben führt dann erinnert mann sich nicht an das 1. leben

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo jamoin034,

ich habe mich im Laufe der Jahre schon oft und ausführlich mit der Frage nach dem Lebenssinn auseinandergesetzt. Nach meiner Überzeugung kann man diesen Sinn nicht finden, wenn man lediglich darüber nachdenkt.

Das wäre ungefähr so, also würde ich versuchen, eine komplizierte Maschine intuitiv bedienen wollen, ohne zuvor die Bedienungsanleitung gelesen zu haben. Mir nur auszudenken, wie gewisse Funktionen der Maschine zu bedienen sind, würde mich garantiert nicht viel weiterbringen. Außerdem bestünde die Gefahr von Bedienungsfehlern und Hervorrufen von Defekten.

Da ich an Gott glaube, ist es meine (und die vieler anderer ebenfalls) feste Überzeugung, dass er sich uns Menschen durch sein geschriebenes Wort, die Bibel, mitgeteilt hat. In ihr findet man Antworten auf all die vielen Lebensfragen, die wir Menschen uns stellen, auch die Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens.

Wenn Gott uns geschaffen hat, dann ist es logisch, dass er uns auch einen Daseinszweck gegeben hat. Einen ersten Hinweis findet man in einer Anweisung, die Gott den Menschen kurz nach Ihrer Erschaffung gegeben hatte. Sie lautet:

"Auch segnete Gott sie, und Gott sprach zu ihnen: „Seid fruchtbar, und werdet viele, und füllt die Erde, und unterwerft sie [euch], und haltet [euch] die Fische des Meeres und die fliegenden Geschöpfe der Himmel untertan und jedes lebende Geschöpf, das sich auf der Erde regt.“ (1. Mose 1:28).

Als Gott den Menschen diesen Auftrag gab, befanden sie sich im Garten Eden, dem Paradies. Gemäß diesen Worten war es also die Bestimmung des Menschen, zusammen mit all den nachfolgenden Generationen aus der Erde ein Paradies zu machen. Da Gott den Menschen vollkommen an Geist und Körper gemacht hatte, wären sie weder alt und krank geworden, noch hätten sie irgendwann sterben müssen.

Auch wenn die ersten Menschen die Entscheidung getroffen haben, eigene Wege zu gehen und ihr Leben unabhängig von Gott zu führen, hat Gott dennoch sein ursprüngliches Vorhaben niemals aufgegeben. Nach wie vor hat er das Ziel im Auge, aus unserer Erde eines Tages ein Paradies zu machen in dem Menschen sogar ewig leben werden!

Jeder, der sich schon heute darum bemüht, im Einklang mit Gottes Vorhaben zu leben, stellt fest, dass sein Leben dadurch sinnvoll und befriedigend wird. Vor allem aber erhält er die beste Zukunftsperspektive, die man sich nur denken kann. Allein zu wissen, dass Gott etwas Wundervolles mit uns Menschen und der Erde vorhat, macht einen glücklich und zufrieden.

Den Sinn im Leben kann man gemäß der Bibel dann niemals finden, wenn man sein Leben unabhängig von Gottes Willen führen möchte. Dazu sagt die Bibel: "Der Abschluss der Sache, nachdem man alles gehört hat, ist: Fürchte den [wahren] Gott, und halte seine Gebote. Denn das ist des Menschen ganze [Pflicht]. (Prediger 12:13). Es geht hierbei nicht darum, Gott allein aus einem Pflichtgefühl oder aus Furcht vor Strafe zu dienen. Vielmehr geht es darum, als irdisches Geschöpf zum Schöpfer eine enge Beziehung einzugehen.

Dies kommt auch durch das wichtigste aller Gebote zum Ausdruck, was lautet: "Er sprach zu ihm: „Du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Sinn.‘ Dies ist das größte und erste Gebot. Das zweite, ihm gleiche, ist dieses: ‚Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst" (Matthäus 22:37-39).

Einen echten Sinn im Leben kann man gem. Jesu Worten nur durch eine enge Freundschaft zu Gott finden und dadurch, dass man anderen Gutes tut. Zu wissen, was sich Gott von uns wünscht und das Tun seines Willens zum Mittelpunkt unseres Lebens zu machen, das ist es, was den wirklichen Sinn unseres Lebens ausmacht!

Viele können sich mit dem Gedanken, ihr Leben von Gott bestimmen zu lassen, nicht anfreunden. Sie möchten lieber eigene Entscheidungen treffen. Es ist ja auch nicht so, dass Gott uns von früh bis spät bevormundet und uns keinen Spielraum für eigene Vorstellungen, Wünsche und Entscheidungen lässt. Wenn Gott uns bestimmte Grenzen setzt, dann tut er dies nicht deshalb, weil er unsere Lebensfreude einschränken möchte, ganz im Gegenteil!

Das Beachten gewisser Gebote dient letztendlich zu unserem eigenen Schutz und schränkt unser Glück in keiner Weise ein. Jesus brachte es einmal auf den Punkt, als er sagte: "Glücklich sind vielmehr die, die das Wort Gottes hören und es bewahren!" (Lukas 11:28). Wenn man sich also die große Erfahrung und Weisheit unseres Schöpfers zunutze macht, kann man davon nur profitieren. Außerdem bekommt unser Leben dadurch Richtung und Zweck!

LG Philipp

Ich habe noch nie überhaupt einen "Sinn" im Leben erkannt. Das sind alles Dinge, die man sich im Kopf ausdenkt und dann zu seinen eigenen Leitprinzipien erhebt. Es ist eine subjektive Sache, die jeder mit sich selbst ausmachen muss. Einen übergeordneten, für alle Menschen verbindlichen "Sinn des Lebens" gibt es nicht.

Zu den "Detailfragen:

  1. Ich hatte vor vielen Jahren einmal konkrete Suizidabsichten, motiviert durch einen schlimmen Verlust. Es war aber nur ein Hilferuf, kein wirkliches "Sterben-Wollen". Ich habe es nicht durchgezogen, nur kurz drüber nachgedacht.
  2. Dafür müsste ich das Leben mit dem Zustand vergleichen können, der nach dem Ende des Lebens eintritt. Das kann ich aber nicht. Ich weiß ja auch nicht, wie "ich" mich vor meiner Geburt/Zeugung gefühlt habe (das ist natürlich nicht wörtlich gemeint - vor meiner Zeugung habe ich nicht existiert). Ich empfinde mein Leben nicht als außergewöhnlich wertvoll.
  3. Natürlich, es gibt wohl in nahezu jedem Leben helle und dunkle Seiten.
  4. Siehe das, was ich ganz oben geschrieben habe.

Alles, was in der Welt vorkommt, ist endlich. Alles endet irgendwann. Je eher man diesen Fakt akzeptiert und lernt, damit umzugehen, desto besser.

1. Ja, bin aber nie ausm Fenster gesprungen, zumindest nicht in der Art, die du da meinst denke ich...

2.jap Tag für Tag

3. Sicher

4. (Will ja nicht kleinlich sein, aber ursprünglich ist ergibt Sinn richtiges Deutsch) Also, Leben hat erstmals keinen Sinn und braucht auch keinen. Nix bis auf ein paar Menschen behaupten was anderes. Ich brauche aber Ziele, sonst wäre es ja langweilig... Ich habe Ziele, mein Leben wurde von mir den Sinn gegeben, diese Ziele zu verfolgen. Ich freue mich über (nicht alles, aber) sogut wie alles gute, was mir geschieht. Auch wenn ich nicht viele der Emotionen zeige. Ich führe ein bisher schönes Leben mit dem Ziel so viel Naturwissenschaftliches Wissen wie möglich zu erwerben, mit anderen Worten ich will forschen und Erkenntnisse über Physik usw. sammeln.

LG

Denkt ihr euer leben macht sinn?

Ich habe meinen Sinn gefunden. Meine Meinung zum Sinn, vielleicht hilft Dir das:

Man kann natürlich Spaß haben. Man kann sinnvolles tun, z. B. Menschen helfen, für andere da sein, sich für die Umwelt einsetzen oder Geld spenden. Ich setze mich z.b. für fairen Handel ein.

Ich bin Christ. Viele Menschen sind der Meinung, dass Gott dem Leben Sinn gibt. Gott liebt Dich. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen. Ich bin daher der Ansicht, dass mit dem Tod nicht alles vorbei ist. Das gibt dem Leben natürlich einen Sinn.

Ja das stimmt mal wieder! Ich auch! Aber mich interessiert eher die >>lebendige seite<< nicht wo man schon im Himmel ist ! hahaha

0

Ja, ich habe auch schon öfters (rational) über selbstmord nachgedacht.

Ich sehe keinen tieferen Sinn im Leben. Am Ende werden wir eh alle sterben und nach max. 3 Generationen vollständig vergessen worden sein. Und selbst wenn wir die Welt verändern, was ist denn die Menschheit oder die Erde im Vergleich zum Rest des Universums? Nichts. Und selbst, wenn wir das ganze Universum besiedelt haben, was ist denn der Sinn des Universums? Wozu ist es da? Und wenn wir Menschen das ganze Universum besiedelt haben, ist jeder einzelne noch kleiner im Vergleich zur Menschheit. Vollkommen ersetzbar und bedeutungslos.

Aber darum lohnt es sich zu leben. Man hat nur eine begrenzte Zeit und nur begrenzten Einfluss auf andere. Man hat nur sein eigenes Leben. Und darum müssen wir das Beste draus machen. Spaß haben. Glücklich sein. Die wenige Zeit, die wir haben, genießen.

Aber das geht nur, wenn wir diese Sinnlosigkeit akzeptieren; wenn wir sie nicht mit allen Mitteln bekämpfen. Nur durch Akzeptanz kann man wirklich vollkommen und erfüllt leben. Nur, wenn wir zugeben, dass wir nur eine kurze Zeit haben und nichts, was wir tun eine Bedeutung hat, können wir erkennen, dass wir einfach das tun sollten, das uns glücklich macht.

Wir sollten einfach glücklich sein, in der Zeit, die wir haben, denn mehr haben wir nicht. 

PS: das Leben ergibt keinen Sinn. Sinn machen gibt es nicht. Ok, sry xDD

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich philosophiere einfach gerne rum :)

Wunderschöne Antwort

1

Was möchtest Du wissen?