Habt ihr in eurer Familie vereinbart, über Sinn und Unsinn der corona Regeln nicht mehr zu diskutieren, da das nur Gräben zwischen Familienmitglieder schafft?

4 Antworten

Das ist nicht notwendig, da ich keine nennenswerte Familie mehr habe. Die einzige verwandte Person, mit der ich engeren bzw. häufigeren Kontakt habe, ist geimpft, genau wie ich selbst. Wir sind bei diesem Thema also der gleichen Meinung.

Nein, tatsächlich diskutieren wir ab und an über Sinn und Unsinn der Regeln sowie über die Coronapolitik.

Die Hälfte meiner Familie, damit sind die Leute gemeint, mit denen ich unter einem Dach lebe, sind auch nicht geimpft. Und es juckt mich nicht.

Erst letztens hatten wir eine Diskussion. Das Schöne ist, dass wir alle in dieselbe Richtung gehen. Einige sind etwas extremer, andere moderat. Aber wir sind uns darin einig, dass Markus Söder ein Verbrecher ist, dass Spahn überhaupt nichts kann und dass mehr Fehler gemacht wurden als von der Leyen SMS gelöscht hat.

Wir diskutieren also freundlich und respektvoll über die Coronapolitik und sind weiterhin eine Familie. Ich muss aber anmerken, dass das nicht immer so war. Es gab auch Zeiten, wo wir uns böse gestritten haben. Wir haben aber gemerkt, dass die Familie viel zu wichtig ist, als sie wegen Politik zu gefährden. Auch Corona ist da keine Ausnahme.

Das ist bei uns eine unausgesprochene Vereinbarung.

Interessiert fast nicht. Wir aktzeptieren uns alle, ob geimpft oder nicht. Gibt wichtigeres.

Auch werden wir uns nicht vorschreiben lassen, mit wen wir uns treffen.

Was möchtest Du wissen?