Habt ihr Erfahrungen mit Aikido?

5 Antworten

Ist halt ne Asiatische Kampfsportart. Die Lehre bezieht sich darauf, dass man die Kraft des Gegners gegen Ihn selbst richtet. Insofern ist Aikido weniger... sagen wir mal Aktiv als z.B. Tae Kwon Do oder Karate. Zudem beschäftigt sich Aikido auch ein wenig mehr mit der inneren Kraft. Meditation ist hier ein wichtiger Bestandteil. Zudem ist das Schwert (Oder besser das Bo Ken) auch ein wichtiger Bestandteil im Gegensatz zu anderen Kampfsportarten.

Ja ich mache jetzt dann schon seit 3 Jahren AiKiDo. Es ist super. Wenn du Angegriffen wirst kannst du dich verteidigen ohne deinen Gegner zu verletzen allerdings kannst du ihn blockieren, sodass er sich nicht mehr bewegen kann. Lg minikim1

ich betreibe seit über 4 jahren aikido. angefangen habe ich erst mit 40. am anfang kam ich mir vor wie ein "bewegungslegasteniker" was sich aber nach einiger zeit gab.aikido ist nicht für jemanden der mal eben ein paar tolle griffe oder würfe lernen will um sich zur wehr zu setzten. aikido schult , wie schon zuvor beschrieben, die harmoniesierung von körper und geist. durch das fortwährende üben werden bewegungsabläufe immer besser und präziser. so kann der lernende mit der zeit diese in krisensituationen gebrauchen. geübt wird dieses im freien training/randori. wichtiger für mich ist jedoch der entspannende aspekt beim training. wie sagte es ein freund und trainingskamerad von mir: ein bisschen (ärger stress probleme) lässt man immer auf der matte

Was möchtest Du wissen?