Habt ihr Erfahrung mit einem Partner (mann) der schon ein Kind hat, das nicht bei ihm lebt?

7 Antworten

Erst einmal solltest Du lernen es zu schätzen, dass Dein Freund so verantwortungsbewusst ist und sich um sein Kind kümmern möchte, obwohl die Umstände ja ziemlich doof sind. Es spricht für einen guten Charakter, dass er dem Kind nicht ablehnend gegenüber steht. Diesen Freiraum musst Du Deinem Freund geben, sein Kind zu sehen und sich zu kümmern - auch wenn es Dir schwer fallen mag. Wie sich das alles entwickeln wird, kann Dir zu diesem Zeitpunkt hier keiner sagen, aber es kann sein, wenn es gut läuft und die Mutter des KIndes mitspielt, dass er das Kind auch mal zu sich nehmen darf. Mit ihm Zeit verbringen darf etc. pp.. Dann wirst Du zurückstecken müssen, denn Kinder sollten bei den Eltern oberste Priorität haben, dass muss einem Partner bewusst sein. Du hast jedoch die Möglichkeit Verständnis aufzubringen, Du könntest Dich in die Situation integrieren, dem Kind nicht ablehnend gegenüber sein, sondern offen. Das Kind kann nichts dafür. Das Leben hat immer mal wieder Überraschungen für einen parat und man muss sich auf neue Situationen einstellen, auch wenn man das so nicht wollte oder sich anders vorgestellt hat. Wenn Du Deinen Freund liebst und mit ihm zusammen bleiben möchtest, dann solltest Du seeeeeeeeeeeehr viel Verständnis aufbringen und ihn unterstützen und für ihn da sein. Für Deinen Freund ist das auch eine ganz neue Erfahrung, mit der er erst einmal zurecht kommen muss. Egoismus ist hier völlig fehl am Platz.

Hallo,

für Euch Beide hat sich jetzt einiges geändert, da Ihr nicht mehr "alleine" seid, sondern ein Kind dazu kommt.

Auch Dein Freund hat sicherlich bestimmte Ängste, aber es ist ihm wirklich ganz hoch an zu rechnen, dass er sich um sein Kind kümmern möchte.

Er hat sehr viel Verantwortungsgefühl und auch Charakter. Bestimmt fändest Du es auch seltsam und es würde Dich zum Nachdenken bringen, wenn ihm das Kind total egal wäre, er es einfach ignorieren würde oder?

Er wird Dich deshalb nicht weniger lieben und ich glaube auch, dass es weniger diese Angst ist, sondern mehr, weil er dann auch den Kontakt zur Mutter des Kindes hat.

Ist es nicht dass, was Dir mehr Angst macht, als alles andere?

Steh hinter ihm. Lern zusammen mit ihm sein Kind kennen. Das Kind braucht den Papa genauso, wie auch seine Mama.

Das Dein Freund jetzt schon ein Kind hat, dass wußte er ja anscheinend nicht und mal ganz ehrlich, Du hättest Dich doch auch in Deinen Freund verliebt, wenn er schon, bewusst, ein Kind gehabt hätte.

Sicherlich hättest Du nicht vorher gefragt, ob er schon Kinder hat.

Ihr müsst Euch Beide an die neue Situation gewöhnen, aber Du solltest ihn unterstützen, dass er viel Kontakt mit seinem Kind hat.

Das Kind war ja anscheinend nicht geplant und jetzt hat Dein Partner aber von seinem Kind erfahren. Das Kind kann am wenigsten dafür und es wird sein Leben lang darunter leiden, wenn es seinen Papa nicht richtig kennen lernen durfte.

Denk Dir doch einfach mal, Du hättest als Kind keinen Kontakt zu Deinem Papa gehabt und ihn nie oder nie richtig kennen gelernt, weil die Partnerin dies nicht wollte. 

Auch, wenn Du jetzt kein wirklicher "Kinderfreund" bist, solltest Du Dich damit auseinander setzen, denn auf Dauer wird dies sonst ein Streitpunkt zwischen Euch werden.

Ich versteh vollkommen, dass Deine Welt gerade etwas aus den Fugen geraten ist, denn keiner von Euch hat damit gerechnet, dass Dein Freund ein Kind hat, aber Denk in erster Linie an dieses Kind und auch an Deinen Freund.

Es gibt doch nichts schöneres, dass ihm sein Kind nicht egal ist, nur weil es nicht geplant war. Er möchte Kontakt damit und er braucht Dich jetzt auch als Rückhalt.

Es gibt eh nur eine Lösung, dass Du es akzeptierst, denn auch wenn Dein Partner Dich sehr liebt, wird er sich nicht gegen sein eigenes Kind stellen. - Hoffentlich!!

Ein Kind sollte immer das Wichtigste im Leben sein. Dies ist eine Verbindung, die kann auch kein Partner geben, was nicht heißt, dass er seine Partnerin nicht von ganzen Herzen liebt.

Verlang nicht von ihm, dass er sich entscheiden muss zwischen Dir und seinem Kind, denn dies wäre mehr als egoistisch.

Mit der Zeit werdet Ihr zusammen wachsen. 

Wie soll das aber gehen, wenn Du jetzt schon gegen das Kind bist? Dein Freund wird irgendwann auch das Kind mit zu Euch bringen wollen. Das Kind wird wissen wollen, wo der Papa wohnt. Und vor allem wird das Kind merken, wenn Du es nicht magst.

Deine Gefühle und Ängste sind verständlich, aber es wird nichts an der Situation ändern. Das Kind ist da und es braucht den Papa und sicherlich würde es auch zu Dir eine Bindung aufbauen, wenn Du es nur zulässt.

Sprecht auch über Eure Ängste und Gefühle, was die jetzige Situation betrifft, das muss sein.

Liebe Grüsse und gib dem "Ganzen" eine Chance.

Vielen lieben dank für diesen tollen Rat! Ich habe einfach Angst das das Kind eine Bedrohung für unsere Beziehung wird. Vorher dieses denken kommt weiss ich nicht. Dein Kommentar hilft mir aber wirklich weiter! Danke

0
@Sonne2020

Freut mich sehr, dass ich Dir weiter helfen konnte.

Die Situation ist nicht leicht und ich versteh Deine Ängste, auch um die Beziehung. Ich glaube, dass viele diese Ängste haben, die in Deine Lage sind.

Es ist alles so plötzlich, Du/Ihr konntet Euch nicht darauf vorbereiten, man fühlt sich überrollt.

Ich bin sicher, Ihr bekommt das hin. Das geht nicht von heute auf morgen, aber Ihr geht es ja eh langsam an und irgendwann wird es ganz "normal" sein, dass da noch ein kleiner Mensch ist, der auch zu Euch gehört, also auch zu Dir.

Liebe Grüsse!

0

Du solltest deinen Freund in die Wüste schicken, wenn das Kind nicht an erster Stelle stehen würde!

So gut oder schlecht er sich zu diesem Kind verhält, so gut oder schlecht wird er sich auch zu deinem / euren Kindern verhalten.

Wenn das Kind euch mal besucht, kannst du einen Eindruck bekommen, wie es sein wird wenn ihr Kinder haben werdet.

Wenn die Eindrücke dir nicht gefallen, dann solltest du keine Kinder bekommen. Wäre schade für die Kinder.

Wieviel Geld sollten die Eltern eines 16/17 Jährigen für ihr Kind gespart haben also wieviel Geld sollte das Kind auf dem Konto haben- wieviel hattet ihr?

...zur Frage

Habt ihr eurem Partner oder eurer Partnerin schon mal ein Dreier vorgeschlagen, also mit einem anderen Mann oder einer anderen Frau?

Wenn ja wie haben sie reagiert? Und mit wem hattet ihr einen Dreier mit einer weiteren Frau oder einem weiterem Mann? Mich reizt der Gedanke nehmich mal einen Dreier zu haben mit meiner Freundin und einem anderen Mann! Wie soll ich es ihr erklären? Wie fange ich am besten an es ihr zu erklären? Sie weiß nicht das ich den Wunsch nach einem Dreier habe! Wird sie mich deshalb vielleicht verlassen? Weil ich weiß nicht ob sie wenn ich Sex mit einem weiteren Mann habe, das auch akzeptiert! Wie war es bei euch als ihr euren Partner oder eurer Partnerin einen Dreier vorgeschlagen habt? Oder ist das ein absolutes NoGo in einer Beziehung?

...zur Frage

Wie kann ich meinen Stiefsohn aus meinem Erbe komplett fernhalten?

Liebe Experten,

ich bin 36 Jahre alt und seit über 8 Jahren glücklich mit meiner Freundin zusammen. Unser Glück wurde perfekt, als unsere kleine Tochter vor 2 Jahren auf die Welt kam.

Meine Freundin brachte zudem Ihren mittlerweile 16 Jährigen Sohn aus erster (mittlerweile geschiedener) Ehe mit in unsere Beziehung.

Anfangs lief alles ziemlich angenehm und glatt mit dem jungen Mann, doch mittlerweile gibt es ständig Krach (Schule, Verhalten, Manieren etc.).

Jedenfalls will ich meiner Freundin nun endlich einen Antrag machen und sie fragen, ob sie mich heiraten will. :-))

Doch bei aller Freude schleichen sich auch Ängste und Gedanken in meinen Kopf bezüglich der Zukunft: Meine Eltern sind beide über 70 Jahre alt und sind recht vermögend und irgendwann, wenn meine lieben Eltern nicht mehr unter uns weilen, werden mein Bruder und ich erben.

Nun will ich, dass unsere Tochter und eventuell weitere gemeinsame Kinder mein Erbe später erhalten und nicht mein Stiefsohn! Ich hasse den jungen Mann nicht, doch ich möchte, dass unsere GEMEINSAMEN Kinder erben und nicht ein für mich fremdes Kind.

Mal angenommen: Meine Eltern sind verstorben und irgendwann versterbe ich auch (noch vor meiner Frau), dann würde meine Frau 50% des Erbes von mir erhalten. Wenn Sie dann irgendwann verstirbt, wird ja automatisch dann Ihr Sohn aus erster Ehe auch erben - mein Erbe - oder besser gesagt das Erbe meiner Kinder! Das will ich nicht! Wie kann ich das umgehen?

Was muss ich zudem beachten, wenn wir irgendwann ein eigenes Haus bauen oder kaufen? Kann der Sohn auch in solch einem Fall aus dem Erbe ausgeschlossen werden? Kann ich meinen Kindern später per Testament anordnen Ihren "Halbbruder" aus Ihrem (meinem ehemaligen) Erbe zu streichen?

Wenn Ihr euch nun fragt, warum ich unbedingt eine Erbbeteiligung verhindern will: Meine Eltern haben sehr hart und sehr lange gearbeitet, haben mir und meinem Bruder vieles ermöglicht und ich möchte nicht, dass Ihr Schweiss und Blut in die Hände eines Fremdlings gelangen - das wollen meine Eltern auch nicht.

Zu unserer Situation: Meine Frau ist gelernte Köchin, aber ich bin der Ernährer dieser Familie. Seit etwa 3 Jahren arbeitet sie nicht mehr. Der Vater meines Stiefsohn kümmert sich überhaupt nicht um seinen Sohn, zahlt keinen Unterhalt, einfach nichts. Er erwartet sogar, dass ich Ihm seinen Sohn alle 4 Wochen zu Ihm nach Haus chauffieren soll, damit er ihn sehen kann (sind vor 4 Jahren ca. 80 km umgezogen). Somit bleiben alle Kosten des Jungen an mir haften - Miete, Nebenkosten, Lebensmittel, Schulsachen, Hobbys und Freizeit, Klamotten etc.

Vielen dank für die Antworten.

Euer Heiner

...zur Frage

Darf man Penicillin und Mucosolvan zusammen einnehmen

Darf man einem 12 jährigen Kind das Penicillin verschrieben wurde auch Mucosolvan Saft geben? Waren beim Arzt doch der Husten ist schlimmer geworden.

...zur Frage

Kind krank: Kann Mann der Frau seine "Kranktage für das Kind" überschreiben?

Also was ich meine ist: Jedem der beiden Partner stehen doch 10 Tage pro Jahr zu, im Falle das Kind wird krank und kann nicht von der Grippe betreut werden, zu Hause zu bleiben und das Kind gesund zu pflegen. Habe gelesen, der eine Partner kann dem anderen Partner seine 10 Tage "übertragen". Stimmt das? Bei wem muss man das dann beantragen? Konkreter Fall: Mann selbstständig. Frau: Angestelltenverhältnis. Partner zusammenlebend unverheiratet.

Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?